Wer sind die Meder? --> Religion

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ein Volk in Persien (Est.3,1).

Die Meder gehörten zur arischen Rasse und waren folglich japhetitischer Herkunft. Sie stammten offensichtlich von Japhets Sohn Madai ab (1Mo 10:2). Was die Rasse, die Sprache und die Religion betrifft, waren sie eng mit den Persern verwandt. Als Volk beginnen die Meder in der biblischen Geschichte erst im 8. Jahrhundert v. u. Z. in Erscheinung zu treten, wohingegen die verfügbaren weltlichen Berichte, in denen sie zum erstenmal erwähnt werden, aus der Zeit des assyrischen Königs Salmanassar III., eines Zeitgenossen von König Jehu (ca. 904—877 v. u. Z.), datieren. Archäologische und andere Untersuchungen sollen ergeben haben, daß die Meder von der Mitte des 2. Jahrtausends v. u. Z. an im Hochland von Iran seßhaft waren. Das Land der Meder war hauptsächlich ein gebirgiges Hochland, das zwischen 900 und 1 500 m über dem Meeresspiegel lag. Ein beträchtlicher Teil des Landes war trockene Steppe, da es gewöhnlich wenig regnet, wenngleich es mehrere fruchtbare Ebenen gibt, die sehr ertragreich sind. Die meisten Flüsse fließen in Richtung auf die große, im Landesinnern gelegene Wüste, wo sie verdunsten und zu Sümpfen werden, die in der Sommerhitze austrocknen, so daß Salzablagerungen entstehen. Wie heute, so lebten die Leute auch damals offensichtlich in kleinen Dörfern oder nomadisch, und die Viehzucht war eine ihrer Hauptbeschäftigungen. Keilschrifttexte über assyrische Einfälle in Medien bestätigen dieses Bild und zeigen, daß die ausgezeichneten medischen Pferde u. a. das Hauptziel der Eindringlinge waren. Auf dem guten Weideland der Hochtäler grasten außerdem Schafe, Ziegen, Esel, Maultiere und Kühe. Assyrische Reliefs stellen manchmal Meder dar, die über ihrem Untergewand einen Schaffellmantel tragen sowie hochgeschnürte Stiefel, eine geeignete Kleidung zum Viehhüten im Hochland, wo es im Winter schneite und bitter kalt war. Gemäß archäologischen Ausgrabungen gab es unter den Medern geschickte Schmiede, die Bronze und Gold bearbeiteten. Die Meder haben praktisch keine schriftlichen Berichte hinterlassen; was von ihnen bekannt ist, wurde dem Bibelbericht, assyrischen Texten sowie den klassischen griechischen Geschichtsschreibern entnommen. Die Meder schufen allem Anschein nach zahlreiche Kleinkönigreiche unter der Leitung von Stammesführern. Gemäß dem griechischen Geschichtsschreiber Herodot (Historien, I, 96) bildeten die Meder ein vereintes Königreich unter einem Herrscher namens Deiokes. Nach weiteren Schlachten gegen die Assyrer eroberten schließlich im 14. Jahr Nabupolassars (632 v. u. Z.) die vereinigten Streitkräfte der Meder und der Babylonier Ninive (Ze 2:13). Das assyrische Weltreich wurde unter die Meder und Babylonier aufgeteilt (Nah 2:8-13; 3:18, 19). Das Reich erstreckte sich jetzt über den größeren Teil des Hochlandes von Iran, über N-Mesopotamien, Armenien und Kappadozien. Im 8. Jahrhundert v. u. Z. hatte der Prophet Jesaja prophezeit, daß Jehova Gott gegen Babylon „die Meder“ erregen werde, „die selbst Silber für nichts achten und die, was Gold betrifft, kein Gefallen daran haben. Und ihre Bogen werden auch junge Männer zerschmettern“ (Jes 13:17-19; 21:2). Sowohl die Meder wie auch die Perser gebrauchten den Bogen als hauptsächliche Waffe. Die hölzernen Bogen, manchmal auch mit Bronze oder Kupfer verstärkt (vgl. Ps 18:34), ‘zerschmetterten’ wahrscheinlich ‘die jungen Männer Babylons’ durch den Pfeilhagel, wobei jeder Pfeil einzeln poliert war, so daß er noch tiefer eindringen konnte (Jer 51:11). Als Babylon von den vereinigten Streitkräften der Meder, Perser, Elamiter und anderer benachbarter Stämme erobert wurde, war es ein Meder namens Darius, der „zum König über das Königreich der Chaldäer gemacht“ wurde, möglicherweise als Berufener des Perserkönigs Cyrus (Da 5:31; 9:1). 334 v. u. Z. errang Alexander der Große seinen ersten entscheidenden Sieg über die persischen Streitkräfte, und 330 v. u. Z. besetzte er Medien. Nach seinem Tod wurde der s. Teil Mediens dem Seleukidenreich angeschlossen, wohingegen der n. Teil ein unabhängiges Königreich bildete. Zwar wurden die Meder verschiedentlich von den Parthern und dem Seleukidenreich beherrscht, aber der griechische Geograph Strabo wies darauf hin, daß es im 1. Jahrhundert u. Z. immer noch eine medische Dynastie gab (Strabos Erdbeschreibung, 11, XIII, 1). Zu Pfingsten 33 u. Z. waren in Jerusalem Meder zusammen mit Parthern, Elamitern und Menschen anderer Nationalitäten anwesend. Im 3. Jahrhundert u. Z. hatten sich die Meder mit der übrigen iranischen Bevölkerung vermischt, so daß sie als selbständiges Volk zu bestehen aufhörten.

it-2 S. 298-301 (Auszüge)

lenaml 19.01.2012, 13:36

dake, nur ein bisschen zu lang vielleicht ;D

0
lenaml 22.01.2012, 19:40
@alwaysserious

auch wenn nicht hilfreichste Antwort, trotzdem danke, wir haben es mit in unser Referat eingebracht!

0

Indoeuropäisches Viehzüchtervolk, dass die nach ihm benannte Landschaft Medien, im westl, Teil des Hochlandes von Iran eroberte

Hochland im Nordiran, sw vom kasp. Meer und nördl. des Zagrosgebirges. Die Meder (Bewohner) waren eng mit den Persern verwandt und wurden nicht immer von diesen unterschieden. Sie waren Nachkommen Jafet´s.

Was möchtest Du wissen?