Wer sind die Gesellschafter in einer Genossenschaft?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eine Genossenschaft hat keine Gesellschafter, sondern Genossen. Eine Genossenschaft wird von den Genossen gegründet, um ein gemeinsames Ziel zu verwirklichen, zum Beispiel eine Winzergenossenschaft, um eine Genossenschaftskellerei zu betreiben und gemeinschaftlich den Wein zu vermarkten, statt dass jedes Mitglied selbst eine Weinkellerei zu betreiben und den Wein selbst zu vermarkten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Stretzinger
20.04.2016, 09:02

Also mein Kundenberater in der Raiffeisenbank hat gesagt wir wären Mitglieder. Und wir Mitglieder wären die Gesellschafter.
Das mit den Winzern leuchtet mir nicht ein. Die machen sich mit einer Winzergenossenschaft doch selber Konkurrenz. Was haben die denn davon wenn sie ihren Wein in eine Genossenschaft liefern, da entstehn doch viel zu viel Kosten.

0

Wie Novos schon ganz richtig schrieb, gibt es in einer Genossenschaft keine Gesellschafter. Da aber das Wort "Genosse" von vielen noch negativ empfunden wird, wird manchmal "Gesellschafter" als Synonym verwendet. Auch weil die meisten das Wort "Gesellschafter" aus der Wirtschaft kennen und sich darunter mehr vorstellen können, als unter "Genosse".

Du hast schon selber ganz richtig gesagt, dass damit alle Mitglieder gemeint sind.

Die Mitglieder beschließen z.B. auf der jährlichen Mitgliederversammlung den Jahresabschluss des Unternehmens und sind für die Entlastung des Aufsichtsrates und des Vorstandes zuständig.

Da du ja anscheinend bei einer Raiffeisenbank Mitglied geworden bist, sollte diese Seite dir weiterhelfen und deine Fragen beantworten: https://www.vr.de/privatkunden/mitgliedschaft.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wagenfeld2
21.04.2016, 11:11

ja das Hauptproblem der Genossenschaften sind wohl die Funktionäre, die eine Genossenschaft steuern und glauben es wäre "ihre Genossenschaft"  und denen dann aufgefallen ist das ihre "Genossen" eine ganze Menge Rechte haben und eigentlich nur stören. Mitglieder hört sich auf jedenfalls schön harmlos und unverbindlich an. Der Begriff Genossen erinnert leider häufig an "Vetternwirtschaft"  und  "Selbstbedienung" , oder an die "DDR Miss-Wirtschaft" und ist  wirklich negativ besetzt - eigentlich schade. 

0

Wenn du wissen willst was die Gesellschafter oder auch Mitglieder in einer Genossenschaft machen dann schau mal auf die Seiten www.wegfrei.de   oder auch auf  www.genoverein.de 

Aber erschrick nicht, denn da kann man auch lesen wie Mitglieder, besonders bei Fusionen, über den Tisch gezogen werden weil sie ihre Rechte nicht kennen und keiner ihre Interessen vertritt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wagenfeld2
21.04.2016, 11:22

wer profitiert den nun wirklich von den ganzen Fusionen? Doch immer nur die Vorstände deren Gehälter vom Umsatz abhängig sind - oder nicht??

0

Was möchtest Du wissen?