wer sind die Bösen, USA oder RUSSLAND?

18 Antworten

Beide sind weder gut noch schlecht, denn sie tun genau das, was Ihre Aufgabe ist - sie setzen ihre nationalen Interessen durch. Im Detail unterscheiden sie sich darin, daß die USA größeren Wert auf die Interessen ihrer Verbündeten setzt, solange diese nicht den eigenen Interessen im Wege stehen. Da außerdem die politische Landschaft in den USA deutlich vielfältiger ist, geschieht vieles auf Umwegen, über Stellvertreter und im Geheimen.

Russland bevorzugt dagegen einen etwas direkteren Stil, der fast putzig altmodisch erscheint. In der öffentlichen Meinung haben sie damit einen Bonus, da es in Zeiten, wo nichts ist, wie es scheint, erfrischend direkt rüberkommt.

Nicht zu vergessen ist die Anziehungskraft einer starken Führungshand, gegen die auch wir in Deutschland nicht immun sind.

Man sollte sich aber nicht der Illusion hingeben, daß Russland einen humanitäreren oder faireren Kurs fährt. Wie LBEZorg hier sagte, gibt es Interessen, Fakten und Mittel als globalpolitisch relevante Faktoren.

Der Rest ist persönliche Ansichtssache.

Bitte neutrale Ansichten. Denn die linken sind bekanntlich sowieso für Russland und gegen USA.

Dann sind die Linken ein wenig besser informiert. Das Problem ist gar nicht so schwer, die USA haben durch ihre Entscheidungen und Bündnisse das Wachsen des IS begünstigt und das ist nicht ohne Folgen geblieben, siehe Anschläge, die Russen wiederrum sind momentan der Held der Stunde und deswegen auch im Moment beliebter als die USA.

Suche im Internet hilft für das Verstehen, vor allem bleiben die USA immer noch die Erklärung schuldig, warum sie zum Teil Konvois der ISIS mit Apache Hubschraubern begleitet haben und nicht angegriffen, da kommt man ein wenig ins Grübeln.

Das mit den Apaches hat doch nicht damit zu tun das die USA böse ist xD Man kann genauso behaupten Russland ist böse weil sie Rebellen in Syrien bombardieren, die gegen den IS kämpfen.

So wirklich begünstigt hat die USA das Wachstum des IS nicht, auch wenn ihr das viele vorwerfen. Komischerweise kann einem für solche ,,begünstigungen'' keine Quellen und Beweise geben. Fakt ist die USA bekämpft seit dem 11. September jegliche Art von Terrorismuss vorallem mit Islamistischem Hintergrund. Ich glaube die USA hat den IS einfach zu spät als ernste Befrohung warhgenommen und sich zu sehr auf die Al-Shabaab und Al-Qaida konzentriert. Das die USA den IS ,,gegründet'' haben um Assad zu stürzen ist einer der faulen Lügen die du auf unseriösen Facebookseiten lesen kannst.

0
@SGTEVERSMAN

Das mit den Apaches hat doch nicht damit zu tun das die USA böse ist xD

Wüsste nicht wie Du auf sowas kommst.

Man kann genauso behaupten Russland ist böse weil sie Rebellen in Syrien bombardieren, die gegen den IS kämpfen.

Welche Rebellen? Gibt es da welche?

So wirklich begünstigt hat die USA das Wachstum des IS nicht, auch wenn ihr das viele vorwerfen. Komischerweise kann einem für solche ,,begünstigungen'' keine Quellen und Beweise geben.

Dann wirst Du mir sicher erklären können, warum die „größte“ Staatsmacht, es nicht schafft den IS zu vernichten. Unfähig oder gewünscht, was ist der Grund?

Fakt ist die USA bekämpft seit dem 11. September jegliche Art von Terrorismuss vorallem mit Islamistischem Hintergrund.

Fakt ist, dass die USA seit diesem Datum Krieg führen, die Ziele sind klar, Russland und China in die Schranken zwingen. Beispiel chin. Meer und Provokation der USA dort.

Ich glaube die USA hat den IS einfach zu spät als ernste Befrohung warhgenommen und sich zu sehr auf die Al-Shabaab und Al-Qaida konzentriert.

Ich denke, die USA sind mal wieder von Kontrolle ausgegangen, und nun geht es leider nicht mehr ganz nach ihrem Willen, und die IS kämpft langsam zu eigenständig.

Das die USA den IS ,,gegründet'' haben um Assad zu stürzen ist einer der faulen Lügen die du auf unseriösen Facebookseiten lesen kannst.

Nein, ist es nicht, den die Wurzeln des IS sind bei Al Khaida. Die wurde bekanntlich in den 1980iger Jahren vom US-amerikanischen und saudischen Geheimdienst aufgebaut, um gegen die Rote Armee in Afghanistan zu kämpfen.

Es ist immer das gleiche, die USA bauen irgendeine Terrororganisation auf, und irgendwann wird diese zur Bedrohung für den Rest der Welt. Wer ist nun schlimmer? Die die es machen, oder die die es ermöglichen?

2

Meine persönliche Ansicht ist, dass Moral weder in der Wirtschaft noch in der Politik, schon gar nicht in der internationalen Politik als Bewertung taugt. Moral ist eine Einstellung, die aus dem gelebten Leben des Miteinander einen friedlichen Umgang miteinander zum Ziel hat und schon das ist in einer medial-wertemäßigen Medienlandschaft wie Deutschland sehr schwierig, weil sehr gegensätzliche Grundeinstellungen an der Medienfront darum ringen, ihre Weltsicht auch hinter der moralischen Maske zu verkaufen. Im direkten Umgang miteinander, in der Lebenspraxis ist Moral recht eindeutig. Im abstrakten, emotional aufgebauschten und verwässerten Begriffschaos der Medienlandschaft ist Moral eher eine gefühlstriefende Maske, hinter der die abstrusesten Absichten ihr Versteck finden.

Auf der Weltbühne geht es um nackte Machtpolitik! Von allen Seiten. Und jeder der Kriegschürenden und -führenden benutzt gekappte Wahrheiten, Verdrehungen und Medienmacht, um unsere Meinungen für sich einzufangen. Schon die Behauptung, dass Macht etwas Verwerfliches sei und nicht normaler Bestandteil unseres Lebens, ist eine der größten Vernebelungen. Inzwischen beginnen die derzeit Mächtigen zu begreifen, USA, China, Russland, Europa, dass da eine ganz anderer, rigoroser und neuer Machtpotentator aufgetaucht ist: Der Islamismus. Und die Leugner der Macht behaupten genauso starr und steif: Der Islam ist friedlich! Dass nahezu alle derzeitigen Attentaten mit 10-tausenden Toten ausschließlich auf den Islam zurückgehen - wo? Deutschland exportiert ja mehr Waffen als der Islam! Von Deutschland kommt die Gefahr. Ideologie ist, wenn man sich die Vorkommnisse nicht mehr unvoreingenommen anschauen kann. Die ganze Völkerwanderung - alles nur Flüchtlinge! Mal gespannt, was übrig bleibt, wenn die gefälschten Pässe mal aussortiert sind.

Also die USA stehen als Weltmachterhalter und Kriegstreiber am Pranger. Ja, da gehören sie auch hin, weil sie - mit treuer Gefolgschaft von Frau Merkel - offensichtlich die noch gegebene weltweite Schwäche der ehemals sowjetischen Einflusssphäre nutzen wollen, diese Teile der Welt unter ihre Kontrolle zu bringen um sich gegen neue Konkurrenten der Weltmacht wie China günstig aufzustellen. Die angebliche "demokratische Revolution" in Nordafrika war nur eine Fortsetzung des Irak-Krieges und sollte - von den USA mitgeschürt und militärisch unterstützt - die Statthalter Moskaus vom Tron stürzen. War Saddam Hussein schlimmer als die Fürsten der Emirate? Ist vergessen, dass sogar die UNO faustdick belogen wurde, um im Irak einzumarschieren? Ist Baschar al-Assad in Syrien schlimmer als der Saudische König, der Hände abhacken lässt und wo Frauen nicht mal Auto fahren dürfen? Assad ist Alawit, eine sehr liberale moslemische Konfession, unter dessen Herrschaft viele unterschiedliche Religionen in Syrien leben konnten, bis der sunnitische, von den USA unterstützte IS alles platt gemacht hat. Assad ist ein Russenverbündeter, der König von Saudi Arabien USA-Verbündeter und mit dem zusammen bombardieren sie die Shiiten im Jemen!

Schön, dass man sich heute "überholte" Propaganda in Filmen anschauen kann. Ich meine z.B. den Film RAMBO III, der in Afghanistan spielt. Dort tummelt sich RAMBO bei den Guten, den Freiheitskämpfern gegen die Bösen, die Russen. Man reibt sich die Augen, wer in der US-Propaganda 1988 die Guten waren: Heute kennen wir sie als die TALIBAN, die damals von den USA in der Tat militärisch ausgerüstet wurden! So haben sie al-Qaida indirekt aufgerüstet und den IS und sie unterstützen immer noch die der al-Qaida nahestehende al-Nusra-Front. Die uns belastende Völkerwanderung wurde von den USA losgetreten, und sie überlassen es ihrer Gefolgsfrau Merkel, mit den Folgen fertig zu werden. In einem schmutzigen Deal mit Recep Tayyip Erdoğan haben sie dessen Mehrheitswahlsieg gefördert, indem er freie Hand hatte, gegen die Kurden loszuschlagen. Und die Grünen, die Völkerwanderungebegrüßer, denen der strenge Moslem Erdoğan ein größerer Dorn im Auge ist als die Massen muslimischer Einwanderer, sie müssen zusehen, wie diese Politik ihrem ungeliebten Erdoğan den Rücken stärkt.

Was Wunder, dass nicht nur bekennende Antiamerikanisten über ausreichend Fakten stolpern, die die ungehemmte Machtpolitik der USA belegen und die hündische Bündnistreue unserer Regierung. Doch nicht vergessen, das ist eine Momentaufnahme in einer Zeit, in der gerade die USA ihre Machtpolitik umsetzen, selbst im Innern wirtschaftlich wackelig und ungewiss, wie sich die riesigen Schuldenlasten noch auswirken. Wie man hört, kaufen sie weltweit Rohstoffpotentiale, um im Falle einer Weltwirtschaftskrise wieder gute Startvoraussetzungen zu haben, während uns die Schuldscheine ins Haus flattern. Doch anders als die US-Strategen hofften, ist Russland nicht so schnell klein zu kriegen und ihre Fehler in Nahost und Nordafrika bringen Russland wieder erfolgreich ins Spiel. Die bombardieren den IS nicht aus Nächstenliebe, sondern um ihre Einflusssphäre in Nordafrika zu stärken. Da kann man gespannt sein, was noch kommt.

Die Europäer, vor allem Frankreich, Belgien und England bekommen im Moment die Ohrfeige ihrer verschlafen-scheintoleranten Politik und müssen entdecken, dass gut organisierte Zentren des Islamismus sich bei ihnen eingenistet haben. In Deutschland liegt über diesen Dingen ein Tuch des Schweigens und der multikulturellen Vertuschung. Unter dem Scheinbegriff "Flüchtlinge", gespickt mit illusionärem moralischem Schwall der Gefühlsduselei laden wir uns voll mit Bürgerkriegspotential. Ich weiß, ich bin ein Schwarzmaler - zumindest bis hier nichts mehr in Angriff genommen werden kann, weil die friedlichen Islamanhänger jede Großveranstaltung in Polizeiaktionen auflösen und die Politiker verkünden: Wir haben alles im Griff, aber aus Sicherheitsgründen .... Dann machen wir aus Rücksicht (neues Wort für Angst) keinen Martinsumzug mehr, sondern ein Lichterfest, feiern kein Weihnachten mehr, sondern ein Familien- und Freundesfest ... usw.,...usw....

2

Ist Donald Trump vielleicht doch garnicht so schlecht für Amerika wie vermutet?

Wenn er das alles so tut wie er es vorhat, ist es zwar egoistisch gegenüber der Welt vorallem Europa aber vllt garnicht so schlecht für Amerika...  Erstmal die positiven Eckdaten, durch den Brexit hat Großbritanien jetzt guten Rückhalt durch USA. Trump schaut zu Putin auf was die zwei durchaus Emphatie für einander entwickeln lassen kann. Wer da wohl keine so guten Karten haben wird ist Europa. Ist im Disput mit Russland, Trump findet so garnix der europäischen Entscheidungen gut und über den Brexit brauchen wir nicht zu sprechen. Was meint ihr?

...zur Frage

Zusammenfassung Krisengebiete Israel, Irak, Syrien Ukraine

ich sehe momentan in den ganzen Krisengebieten nicht mehr durch. Kennt ihr eine Seite, die die Ereignisse in Israel, Irak, Syrien und/ oder Ukraine übersichtlich und leicht erklären? Die meisten Seiten beschreiben nur die letzten Wochen aber nicht die ganze Krise. Und wenn sie die gesamte Krise beschreiben, dann nur so umfangreich, dass auch kleinere Ereignisse beschrieben wurden, die keine große Rolle in der Krise spielen.

...zur Frage

Was sagen andere Länder zu Putins Politik?

Hallo, ich würde gerne wissen,was andere Staaten bzw. Länder zu Russland sagen.Im Internet findet man wenig. Also von den USA,Deutschland(EU halt),GB,baltischen Staaten,Ukraine und China. Sind sie für oder gegen Russland,falls man das so sagen kann.

...zur Frage

Würd die USA einen Krieg gegen die Türkei und Russland und Iran und Syrien gewinnen?

...zur Frage

Warum ist Russland immer noch der Feind des Westens, obwohl nicht mehr kommunistisch, ist Russland dazu verdammt, für alle Zeit "der Böse" in der Welt zu sein?

Früher, bis zum Jahr 1991, gab es im kalten Krieg bekanntlich die Auseinandersetzung der Systeme: Freier Kapitalismus hier, unfreier Kommunismus dort. Grob vereinfacht gesagt. Und Länder wie Polen, Litauen, Tschechien waren entweder im Warschauer Pakt, oder darüber hinaus sogar in der Sowjetunion, "Zwangsverbündete" der Russen. Heute sind diese Länder bekanntlich unabhängige Staaten, z.T. sogar in der NATO und in der EU. Aber trotzdem ist Russland wieder der "Bösewicht" wie zu Zeiten des kalten Kriegs. Warum? Weil in Russland eine Diktatur herrscht und Menschenrechte verletzt werden? Das trifft auf das NATO-Mitglied und EU-Aspiranten Türkei auch zu, ebenso auf den engen Verbündeten des Westens, Saudi-Arabien. Und auch China hat ein höheres Standing als Russland, obwohl dort nach wie vor die KP das Sagen hat und nicht nur in Tibet die Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Und vor allem: Auch die "guten" USA nehmen es bekanntlich mit Menschenrechten nicht so genau, wenn es den eigenen Interessen dient. Wird also gegenüber Russland mit zweierlei Maß gemessen? Wenn man mal von Nordkorea absieht, was ja nur ein kleiner Fleck auf der Landkarte ist: Ist Russland also dazu verdammt, für alle Zeit der "Bösewicht" in der Welt zu sein, einfach weil es Russland ist? Sind alle anderen. z.B. die USA mitsamt der NATO, Polen, Ukrainer, Tschetschenen, Litauer usw. "die Guten", nur deshalb, weil sie im Gegensatz zum "bösen" Russland stehen? Ich meine; Deutschland war ja auch mal "der Böse", aber nachdem der Nationalsozialismus vorbei war, nicht mehr. Russland aber ist, wie gesagt, anscheinend für alle Zeit "böse", obwohl dort bekanntlich der Kommunismus auch schon lange vorbei ist und es also gar keine Grundlage mehr gibt für eine Feindschaft zum Westen? Läuft es letzten Endes darauf hinaus, dass gar nicht das jeweilige Regime bzw. Putin (oder wer sonst sonst auch immer) in Russland "böse" ist, sondern dass der russische Mensch als solcher "böse" ist? Die Russen, einfach "ein Volk von Teufeln" - ist das die Sichtweise, die man z.B. in Polen oder in der Ukraine auf Russen hat? Oder könnte eines Tages irgendwann auch Russland zu "den Guten" gehören, so wie jetzt Deutschland? Was müsste Russland bzw. die Russen tun, um zu "den Guten" zu gehören, wie müsste es sich "richtig" verhalten? Oder ist Russland einfach für alle Zeit dazu verdammt, "das Reich des Bösen" zu sein, "evil empire", "Mordor"? Und die Polen, Ukrainer und die Hardliner in den USA schätzen Russland "realistisch" ein?

...zur Frage

Welche Interessen verfolgen die USA in Syrien und im Irak?

Also ich würde gerne wissen welche Interessen verfolgen die USA in Syrien und im Irak? Sind sie für einen Kurden Staat oder dagegen? Sind sie dagegen das die Sunniten etwas in Syrien zu sagen haben oder dafür? Wenn der IS besiegt ist was wollten die USA dann mit Syrien anfangen? Und was ist wenn Assads Regierungsarmee die Kurden angreift weil er gegen neue Grenzen in seinem Land ist, werden die USA den Kurden beistehen und die Regierungsarmee bombardieren wie den IS oder sie im Stich lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?