Wer schrieb die fünfte Strophe des Ostpreußenliedes?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Johanna Ambrosius evtl. Nach der Vertreibung der Ostpreußen (1945–48)

danke :-)

bezieht sich das "evtl." auf Johanna Ambrosius oder die Vertreibung?

0
@CherryBoy

ich habe mich gerade nochmal schlau gemacht und denke Johanna Ambrosius is doch nicht richtig. 1884 hat sie ein Gedicht geschrieben das "mein heimatland" hieß was dann später als das " Ostpreußenlied" bekannt wurde

Sorry

0

Eine sehr gute Frage! Es könnte Herbert Brust gewesen sein, bin mir aber nicht sicher.

Er hat ja zuvor schon die Melodie komponiert; du meinst also, dass er auch noch die fünfte Strophe getextet hat?

0

Meine Freundin sagt ich sei komisch?

Guten Morgen, ich hoffe hier sind einige Frauen online, denn ich verstehe meine gerade nicht.

sie schrieb mir ein Guten Morgen und ich daraufhin guten Morgen.

Sie hatte es gelesen, aber nicht geschrieben. Ich fragte sie ob alles gut sei, weil sie schwer krank ist.

sie antwortete dann patzig „ja, aber du bist komisch geworden. Wenn du kein bock mehr hast, oder eine kennengelernt hast, etc. Sag es mir“

ich bin mit ihr über einen Jahr zusammen. Ich gib ihr keine gründe. Vielleicht weil sie heute schrieb: „guten Morgen“♥️ Und ich ebenfalls ein guten morgen. Kein wie gehts dir , oder so.

Ich weiß echt nicht weiter.. ich liebe diese Frau

ich mach auch total viel mit ihr. Frauen, habt ihr ein Tipp ?

...zur Frage

Brauche die Noten von "Danke für diesen Guten Morgen"

Mein Sohn wird am Sonntag getauft. Ich suche nun die Noten für das Lied " Danke für diesen Guten Morgen" allerdings OHNE Text, da wir andere Strophen nehmen.

...zur Frage

guten morgen ihr lieben eine frage ich habe meine fotos vom urlaub und hochzeit in google fotos gespeichert werden diese für immer gespeichert oder nur?

begrenzt? habe angst das die bilder und videos irgendwann weg sind

...zur Frage

Vornehme Leute, 1200 Meter hoch Analyse, bitte um Feedback!

Hallo ich gehe in die 10. Klasse einer Realschule und schreibe morgen eine Arbeit über Gedichte und habe grade noch eine Analyse über das Gedicht von Erich Kästner zur Übung geschrieben, wenn sich einer hier WIRKLICH mit diesem Thema auskennt würde ich mich über ein Feedback freuen. (Nicht zum abschreiben gedacht!)

In dem Gedicht "vornehme Leute, 1200 Meter hoch" von Erich Kästner aus dem Jahr 1929 geht es um den Winterurlaub der vornehmen Gesellschaft.

Anfangs wird die Umgebung beschrieben und deutlich, dass es um den Winterurlaub in teueren Hotels geht. Darauf folgt die Freizeitgestaltung in stilvoller Kleidung und es wird getanzt. Die Gäste lieben die Natur auch wenn sie nur davon sprechen. Das Ende handelt davon, wie die Leute das Hotel wieder verlassen.

Das Gedicht besteht aus 5 Strophen mit jeweils 5 Versen. das Reimschema ist abgab, welches für einen angenehmem Rhythmus sorgt. Es gibt einen lyrischen-Sprecher der in der "Sie" Perspektive schreibt und somit eine Mehrzahl von Leuten meint. In jeder Strophe bis auf die letzte wiederholt sich ein Vers komplett (v.1,4,6,9,11,14,16,18) so bekommt das Gedicht einen Rhythmus. Auffällig ist auch, dass die ersten drei Strophen identisch aufgebaut sind, das zeigt wie eintönig und strukturiert der Urlaub der gehobenen Gesellschaft ist. In der ersten Strophe beschreibt Kästner die Umgebung mit der Anapher ("Ringsrum sind...Ringsrum sind..."v.2-3) damit wird deutlich das es weit und breit nichts anderes zusehen gibt als die Natur. Mit der Personifikation ("Im Walde klirrt der Frost."v.7) wird anschaulich dargestellt wie kalt es ist. Außerdem macht die Anapher ("Sie haben ihren Somking an."v.6,v.9) klar das es sich um die reiche Gesellschaft handelt. Dies wird in der nächsten Strophe nochmals bestätigt ("Sie tanzen Blues im Blauen Saal,..."v.11) damit zeigt sich wie vornehm die Freizeitgestaltung aussieht. In der vierten Strophe findet man einen Wiederspruch, erst heißt es ("Sie schwärmen sehr für die Natur"v.11) dann wiederum ("und kennen die Umgebung nur von Ansichtskarten her."v.19-20). Dadurch wird deutlich, dass die Leute sich nicht mit der Natur auseinandersetzten oder sie kennenlernen, sondern nur ihre Schönheit bewundern. In der letzten Strophe wird diese Aussage bestätigt ("und einmal treten sie, im pelz, sogar vors Tor des Grandhotels..."v.23-24) . Der Titel fasst zusammen worum es in dem Gedicht geht, nämlich um eine gehobene Gesellschaft im Winterurlaub in den Bergen. Erich Kästner wollte damit zeigen, womit die Reichen ihren Urlaub verbringen aber ohne ihnen Vorwürfe oder Ähnliches zu machen.

Ich finde das Gedicht gut, da die Geschichte dahinter für mich nachzuvollziehen ist und es anschaulich geschrieben ist.

Falls Rechtschreibfehler oder ähnliches drin sind, Sorry.

...zur Frage

Ich kann mir dieses Gedicht einfach nicht merken.

Bis morgen muss ich die Ballade der handschuh(8 Strophen) auswendig lernen aber ich kann mir das einfach nicht merken, ich habe versucht Strophe für Strophe zu lernen aber ich habe es wieder vergessen,ich habe auch versucht es komplett durchzulesen,hilft auch nicht.Ich bekomme morgen eine 6 was soll ich machen?

...zur Frage

Braucht man noch Trauzeugen - ja oder nein?

Guten Morgen liebe Community!

Ich meine irgendwo mal aufgeschnappt zu haben, dass man keine Trauzeugen mehr braucht. Google spuckt unterschiedliche Meinungen aus.

Wer von Euch kann mir die Frage beantworten?

Herzlichen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?