Wer legt den Zeitpunkt zum 14-tägigen Wochenendbesuchsrecht fest?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Habe ich das richtig verstanden? Du möchtest nicht am vereinbarten Besuchsrecht rütteln, sondern lediglich zB statt des 1. und 3. WE die Kinder am 2. und 4. WE zum Vater geben, weil dir das zB aus beruflichen Gründen oder auch um deinen Freund zu treffen besser passt? Das sollte doch kein Problem sein. Für die Kinder ist das (je nach Alter) egal, vielleicht gibt es da ungünstige Konstellationen, zB dass dann statt deiner dein Ex-Mann ständig mit den Kindern zu den Auswärtsspielen des Fußballvereins fahren müsste und meint, wenn er die Kinder schon so selten sieht, dann wolle er die knappe Zeit nicht auch noch durch die Walachei kajolen. Aber generell sollte man sich auch über so etwas einigen können, zB auch mal ein WE tauschen, wenn es aus diesem oder jenem Grunde nicht passt oder auch mal etwas außer der Reihe, zB wenn ein Familienfest ansteht (die Kinder gehören nämlich immer noch zu beiden Familien, auch wenn das auf die Eltern nicht mehr zutrifft).

Grundsätzlich regeln das die Eltern miteinander, und je weniger das Jugendamt da involviert ist, desto weniger hat man dort den Eindruck, es gäbe ein Problem.

Welche Gründe nennt dein Ex denn für die Ablehnung? So, wie du es darstellst, klingt es, als sei so ein Wechsel für dich ziemlich wichtig, und wenn er sich querstellt, kann er dir das Leben schwerer machen, in welcher Hinsicht auch immer - und als sei das genau das, was er will.

Also, wenn er keine Flexibilität zeigt und für dich wirklich von so einem Wechsel etwas abhängt, dann geht es nicht ohne Jugendamt. Bitte dort um eine Moderation zum Thema.

So ganz verstehe ich deinen Mann nicht: Als ich meine Jungen nur alle 14 Tage sehen durfte, wäre ich für jede Ausnahme und auch zu jedem Wechsel, der ein gutes Restverhältnis zwischen meiner Ex und mir bedeutet hätte, froh gewesen.

Hallo Williwu,

jep, ich will nicht an dem Besuchsrecht rütteln sondern lediglich umlegen. Wir wohnen nur eine Parallelstraße auseinander (200m Luftlinie) und er kann dadurch so oft die Kinder sehen wie er möchte. Ich habe auch schon angeregt, dass die Kids auch in der Woche einen festen Tag haben, an dem sie bei ihm übernachten könnten. Der Schulweg ist quasi der gleiche. Das bekommen wir aber auch nur im 14-tägigen Rhytmus hin, weil ihm das sonst zuviel wird. Zu den Fussballspielen fahre ich meistens den Kurzen hin. Änderungen kündige ich rechtzeitig an und wenn er von seiner Seite aus mal tauschen muss, sehe ich fast immer zu, es einzurichten. Also kann von zuwenig vergügbarer Zeit keine Rede sein. Die Ferien werden von ihm im übrigen nicht mit eingeplant, da er die lieber den Familien überlässt, die noch in einer intakten Familienwelt leben. außerdem muss er ja auch mal an sich denken ;-)

Ich denke das ist reine Schikane. Für mich ist dieser Wechsel wichtig und das weiß er auch. Deshalb interessiert es mich, WER denn nun bestimmt, wann die Kinder wo sind. In vielen Dingen habe ich des lieben Friedens willen die Füsse still und den Mund gehalten. Nun reicht es.

0
@Snoops1

Ich habe beim Jugendamt nachgefragt. Es verhält sich so, dass keiner alleine den Zeitpunkt festlegt, sondern beide Elternteile gemeinsam. Es sollte möglich sein, dass man sich einigt. Wenn das scheitert, kann man sich einen Beratungstermin beim Jugendamt, Mediator oder einer Erziehungsberatungsstelle geben lassen. Sollte das auch scheitern bleibt einem nur noch der Weg über das Familiengericht. "Aber soweit muss man es ja nicht kommen lassen. Das lässt sich doch mit Sicherheit so regeln." Aussage vom Jugendamtmitarbeiter.

0
@Snoops1

Ja, da habe ich ja gar nicht so verkehrt gelegen mit meinen Vermutungen. Also, ich würde an deiner Stelle folgendermaßen vorgehen:

  • Sprich noch einmal mit deinem Ex.Mann, mache deine Gründe deutlich, weise auch darauf hin, dass du dich bereits beim Jugendamt erkundigt hast, weil dir die Sache sehr wichtig ist. Zeige auch dein Entgegenkommen, indem du eine Übergangszeit anbietest.
  • Wenn er immer noch nicht reagiert, dann stelle ihn vor vollendete Tatsachen. Bringe die Kinder nach rechtzeitiger Ankündigung an einem nicht vereinbarten WE vorbei (wenn er bereits vorher kategorisch absagt, dann halte eine Ausweichlösung, zumBeispiel Großeltern, bereit), und behalte sie an einem der bisher vereinbarten WE zu Hause. Dokumentiere jedes Gespräch und jede Aktivität genauestens.
    • Dein Ex ist nun gezwungen, zum Jugendamt zu gehen. Dort wird man auf jeden Fall eine Mediation anbieten. Ich bin ziemlich sicher, dass man dir dort helfen wird, deinem Mann seine Sturheit klar zu machen und ihn davon zu überzeugen, dass er bei deiner Generosität eigentlich nichts zu meckern hat. Meistens hat man dort mit Männern zu tun, die ihre Kinder häufiger sehen wollen und nicht dürfen, nicht mit Kerlen, die ihre Kinder nicht so oft sehen wollen, wie es möglich wäre.

Viel Erfolg dabei!

0

Was möchtest Du wissen?