Wer kommt in den Himmel und wer ins irdische Paradies?

14 Antworten

Es gibt verschiedene Ansichten zur biblischen Eschatologie. Ich schreibe dir mal ganz allgemein, wie ich die "Lehre der endzeitlichen Dinge" sehe (von heute an bis zur Ewigkeit):

1) Das nächste prophetische Ereignis, von dem die Bibel berichtet, ist die Entrückung der Gemeinde. Jesus kommt, um die Gemeinde zu sich zu holen. Die gestorbenen Christen stehen auf und werden gemeinsam mit dem lebenden Christen zu Jesus und in den "Himmel" entrückt. Das steht z.B. in 1. Thess. 4,16-17 und Offenbarung 3,10. Es gibt kein prophetisches Ereignis, das vorher geschehen muss. Die Entrückung kann zu jeder Zeit stattfinden (Naherwartung). In 1. Thess. 4,18 steht, dass die Christen sich mit diesen Worten ermuntern sollen (also mit der Vorfreude auf die Entrückung)!

2) Im Buch Daniel, anderen Propheten des Alten Testamtens, der Offenbarung und in anderen Büchern liest man über die Zeit nach der Entrückung. Zunächst scheint der Antichrist aufzutreten, der einen Bund mit Israel schließt. Nach 3,5 Jahren (1. Phase der Trübsal/Drangsal) bricht er diesen Bund und entweiht den 3. Tempel, der wieder in Jerusalem aufgebaut wurde. Danach kommt die 2. Phase der Trübsal/Drangsal (auch große Trübsal genannt), die auch 3,5 Jahre andauert.

Bibelstellen für den Ablauf der Trübsal Phase 1: - 3 ½ Jahre (Offb. 11) - Aufftreten der zwei Zeugen (Offb. 11) - Wiedererrichtung des Tempels und Einführung der Opfer (Offb.11) - Beginn der Mission der 144000 jüdischen Evangelisten (Offb. 7) - Friedensbund des Antichristen mit Israel (9,27) - Errichtung des Antichristlichen Weltreiches (Off.6+13) - Beginn der göttlichen Gerichte (Offb. 6ff.)

Bibelstellen für den Ablauf der großen Trübsal Phase 2: - Beginnt mit Auferstehung des Antichristen (Offb. 13,13) - Erklärt sich zu Gott (2.Thess. 2,1-13) - Bild des Antichristen im Tempel (2. Thess. 2,1-13) - Eklat mit Israel (Dan. 9,27) - Führt Krieg gegen Israel (9,27)

Der Antichrist: - Schliesst Friedensbund mit Israel (Dan 9,27) - „Friedefürst“ und „Erlöser“ (Offb. 13) - Ermöglicht wiederaufbau des Tempels (Offb. 11, Dan 9,27) - Wird zuerst von Israel als Messias akzeptiert (Joh. 5,43) - Wird ermordet und aufersteht - Erklärt sich zu Gott (Offb.13; 2. Thess. 2) - Will Israel vernichten (Ps. 83,5; Sach. 12+14)

3) Am Ende der großen Trübsal versammelt der Antichrist eine riesige Armee, um Israel zu vernichten. Jesus kommt wieder und vernichtet seinerseits diese Armee. Danach wird das 1000jährige Reich errichtet, in dem Jesus als gerechter Herrscher regieren wird. Der Teufel wird in dieser Zeit gebunden sein.

Wiederkunft Jesu: - Jesus kommt SICHTBAR wieder (Mat. 24,27) - Vernichtet Heere die gegen Jerusalem ziehen (Offb.19, 11-21 - Wirft Antichristen und falschen Propheten in Feuersee (Offb. 19, 16-22) - „Landet“ auf dem Ölberg (Sacharja 14) - Bekehrung Israels (Sacharja 12,10) - Im Tal von Megiddo/Jesreel/ Harmageddon /Joschafat (Joel 4) - Entscheidet über Einlass ins 1000-jährige Reich (Mat. 25,31-46)

Das 1000-jährige Reich: - Jesus setzt auf den Thron Davids (Luk. 1,32) - Zion wird der höchste Berg (Micha 4,1-5) - Totes Meer wird Leben spendendes Meer (Hes. 48) - Errichtung des verheissenen Tempels (Hes.40-47) - Auferstehung der Märtyrer der Trübsalszeit (Offb.20,4) - Weltweiter Friede (Jes. 2,1-4) - Jesus beherrscht von Jerusalem aus die Welt (Jes, 2,1-4 - Israel ist die die führende Nation (Sacharja 14) - Bund Israels mit Assyrien und Ägypten (Jes. 19) - Alle Völker wallfahren nach Jerusalem (Sacharja 14) - Jesus setzt die göttliche Gerechtigkeit durch (Jes. 32,1-8) - Versöhnung der Tierwelt (Jes.11) - Keine Kindersterblichkeit mehr (Jes. 65) - Gläubige sterben nicht mehr (Jes.65)

4) Am Ende der 1000 Jahre wird der Teufel wieder freigelassen und schafft es, eine große Armee aufzustellen, die gegen Jesus kämpfen wird. Diese Armee wird schnell besiegt und am Ende gibt es das Gericht vor dem großen weißen Thron.

Bibelstellen: - Das letzte Gefecht (Offb. 20,7-10) - Das Jüngste Gericht (Offb.20,11ff)

5) Anschließend schafft Gott einen neuen Himmel und eine neue Erde, die - darauf kann man sich fest verlassen - unglaublich toll und wunderschön werden wird: "Denn siehe, ich will einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, dass man der vorigen nicht mehr gedenken und sie nicht mehr zu Herzen nehmen wird." Jesaja 65,17

Bibelstelle: - Gottes Neue Welt (Offb. 21+22)

Interessant zu diesem Thema sind folgende Bücher: - "Der Countdown zum Finale der Welt: Ein Bildführer zum Verständnis biblischer Prophetie" von Thomas Ice und Tim LaHaye - "Prophetie im neuen Jahrtausend" von Walvoord

Viele Infos finden sich auch auf der Seite : endzeitzeichen.blogspot.de

Ich hab die Seite: endzeitzeichen.blogspot.de besucht und etwas durchgelesen was da steht,

Nun leider wird da in den Argumentationen einiges weggelassen und man richtet sich an den angeblichen Verfechtern aus.

Nur wer den Geist Gottes nicht hat, ist auch nich fähig das Wort zu verstehen.

Da fängt schon das Problem an, denn sie berufen sich auf generelles und allgemeine Ansichten ohne zu Fragen sind diese Verfechter Christen bezeugt durch Gott oder nur Chrisen bezeugt durch ihre Umwelt und sich selbst.

denn schlussendlich ist nur das Zeugnis Gottes von Wert.

Und wer das Zeugnis Gottes nicht hat, der hat auch den Geist nicht.

Und wer den Geist nicht hat, der hat auch das Ewige Leben nicht.

Und wie schon der König David mehrfach erwähnte, Menschen die keinen Gott haben der Redet, hört und Sieht, sind wie diese.

Was sie sagen geht nicht auf, was sie hören verstehen sie nicht und was sie sehen erkennen sie nicht.

Den Beweis dafür hast du hier bei GF tausendfach.

1
@Kosmike

Man sollte vorsichtig damit sein, anderen zu unterstellen, dass sie den Geist Gottes nicht haben. Ich habe auf endzeitzeichen.blogspot.de schon einige gute Artikel gelesen und die Seite deshalb empfohlen. Dass sich auch Fehler auf dieser Seite finden, könnte durchaus sein.

Deshalb ist es wichtig, alles anhand der Bibel zu überprüfen, wie es vorbildlich die Beröer taten: "Sie forschten täglich in der Schrift, ob es sich so verhalte" (Apostelgeschichte 17,11b).

1
@chrisbyrd

wie es vorbildlich die Beröer taten: "Sie forschten täglich in der Schrift, ob es sich so verhalte" (Apostelgeschichte 17,11b).

Da kannst du beim mir zuversichtlicher sein als bei den allermeisten die sich Christen schimpfen.

Denn in meinen ersten 10 Jahren verbrachte ich den Grössten Teil meiner Freizeit damit die Bibel zu erforschen.

Zudem hab ich durch den Heiligen Geist jemanden der mich an alles Erinnert.

Auch jetzt verbringe ich noch sehr viel Zeit (mehrere Stunden wöchentlich) mit dem Studieren der Schrift um zu Verstehen warum und wieso Gott etwas von uns will.

Bedenke was Jesus sagte, wer Gott gehorsam sein will, der erkennt ob etwas aus Gott oder aus Menschen ist.

Darfst diese Aussage gerne selbst in der Bibel suchen.

und beachte meine Antworten, wie oft hab ich auf aussagen von anderen Menschen bisher verwiesen?

Erkläre ich nicht alles selbst?

1
@Kosmike

Es ist toll, wenn du die Bibel so intensiv studiert hast und deine Antworten selbst formulierst.

Ich beschäftige mich mit der Bibel auch schon seit vielen Jahren und haben eine Bibelschule mitgemacht. Trotzdem baue ich gerne Antworten und Kommentare von Christen ein, die mir sinnvoll im Zusammenhang der Frage erscheinen.

Es ist gut, wenn Christen hier auf die eine oder die andere Art und Weise ihre Antworten gestalten. Vielleicht können wir auf diese Weise die Glaubensfragen der Menschen am besten beantworten und sie erreichen...

Aber auch für unsere Antworten und Kommentare gilt, dass sie anhand der Bibel überprüft werden sollten, wie es eben die vorbildlich die Beröer taten (Apg 17,11b).

1
@chrisbyrd
Aber auch für unsere Antworten und Kommentare gilt, dass sie anhand der Bibel überprüft werden sollten, wie es eben die vorbildlich die Beröer taten (Apg 17,11b).

Ja, das hab ich ja auch, denke nicht, dass ich nicht deinem Link gefolgt bin.

Aber all diese Studien lassen eine Unmenge an Aussagen der Bibel weg.

Und auch hab ich schon mehrfach, nur damit mir niemand sagen kann tue es, d

Wenn du in einer Bibelschule gewesen bist, dann solltest du ja bemerkt haben, dass die Lehrer dort nichts zu erklären im Stande waren.

Es ist gut, wenn Christen hier auf die eine oder die andere Art und Weise ihre Antworten gestalten. Vielleicht können wir auf diese Weise die Glaubensfragen der Menschen am besten beantworten und sie erreichen...

hier sind viel die vorgeben Christen zu sein. Aber nur wenige die es wirklich sind.

Es gibt einiges was einen Echten christen von einem Falschen unterscheidet.

Das eine ist Verstehen.

Verstehen bedeutet ich kann die Aussage begründen, darlegen und aufzeigen.

Was die angeblichen Christen haben sind nur Meinungen.

Meinungen haben auch kleine Kinder und in der Regel verstehen sie nicht was man ihnen sagt oder schreibt.

Übrigens steht das auch in der Bibel über diese Christen.

Wie auch über alle Menschen die Christus nicht haben.

Wenn dir das bisher noch nicht aufgefallen ist, dann solltest du dich ernsthaft hinterfragen ob du wirklich von neuem Geboren bist und das Zeugnis des Geistes erhalten hast, das dir deine Gotteskindschaft bestätigt.

Auch das kannst du in er Bibel nachlesen.

1
@Kosmike

Du kannst gerne mein Christsein anzweifeln. Mir kommt es allein darauf an, dass Gott weiß, dass ich sein Kind bin, zu Ihm gehöre und dass ich bei meiner Bekehrung mit dem Heiligen Geist versiegelt wurde.

Unabhängig davon: Ich wäre vorsichtig, andere Christen verurteilen zu wollen. Die Bibel warnt an vielen Stellen davor, andere zu richten...

Wenn man also daran zweifelt, dass jemand anderes Christ sein könnte, dann kann man für diese Person beten, sich vielleicht miteinander austauschen und alles weitere Gott überlassen. Mit dem Richten und Verurteilen sollten wir aber ganz generell vorsichtig sein:

"Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet! Denn mit welchem Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden, und mit welchem Maß ihr messt, wird euch gemessen werden" (Matthäus 7,1-2).

"Und richtet nicht, und ihr werdet nicht gerichtet werden, verurteilt nicht, und ihr werdet nicht verurteilt werden, sprecht frei, und ihr werdet freigesprochen werden!" (Lukas 6,37).

Wir können ermahnen und beurteilen, sollen aber nicht richten und nicht verurteilen...

1
@chrisbyrd
Wenn man also daran zweifelt, dass jemand anderes Christ sein könnte, dann kann man für diese Person beten, sich vielleicht miteinander austauschen und alles weitere Gott überlassen. Mit dem Richten und Verurteilen sollten wir aber ganz generell vorsichtig sein:

Was reagierst du so?

Ich hab nicht gerichtet, sondern nur auf deinem Verhalten beurteilt.

Denn du schreibst von Bibelschulbesuch.

Ich kenne aber keine Bibelschule mit Gläubigen Lehrern.

Wüsste nicht wo die zu finden ist.

Oder wie erklärst du dir, dass all diese Bibelschulabgänger unfähig sind auch nur das geringste zu erklären?

Die Bibel sagt, dass der Gerechte versteht.

Gerecht ist wer in Christus von neuem Geboren ist.

Wer also nicht fähig ist etwas zu erklären ist somit kein Christ.

Somit ein Betrüger.

Und sagt uns die Schrift nicht, dass man nicht im Rat der Gottlosen und Betrüger sitzen soll?

Also wer nicht erklären kann, der gibt selbst über sich Zeugnis, dass er kein Christ ist.

0
@Kosmike

Die Frage ist, warum du so reagierst? Du hast mir doch unterstellt, dass ich vielleicht kein Christ sein könnte (meine zahlreichen Antworten dürften das Gegenteil belegen) und dass du auf Gutefrage Christen getroffen hast, die angeblich gar keine Christen sind.

Ich habe lediglich gesagt, dass wir (damit meine ich alle Christen!) mit dem Richten und Verurteilen vorsichtig sein sollten. Das gilt vor allem dafür, anderen den Glauben abzusprechen.

Jetzt meinst du auch noch, dass ich unfähig bin, nur weil ich eine Bibelschule mitgemacht habe. Warum greifst du mich schon wieder an? Ich habe dich nicht angegriffen...

Aber im Prinzip ist Bibelschule auch nicht so wichtig. Eigentlich kann man auch ohne Bibelschule die Bibel studieren. Das meiste Wissen habe ich sowieso nicht aus der Bibelschule. Aber man kann doch nicht behaupten, dass "all diese Bibelschulabgänger unfähig sind" und dass keine Bibelschule gläubige Lehrer hat. Wenn du das wirklich behauptest, frage ich mich, wie viele Bibelschüler und Bibelschulen du kennst?

Ich kenne z. B. Johannes Vogel vom Bibel-Center Breckerfeld, Norbert Lieth vom Mitternachtsruf und Michael Kotsch von der Bibelschule Brake und bin mir sicher, dass sie bibeltreue und gläubige Christen sind, von denen man viel lernen kann (und von denen sich auch schon viel gelernt habe). An deren Bibelschulen war ich gar nicht, ich habe aber einige Vorträge von ihnen gehört und Bücher gelesen.

Wenn du also "gerecht" bist und Vorträge von diesen 3 Bibellehren gehört hättest oder Literatur von ihnen gelesen hättest, könntest du nicht mehr sagen, dass Bibelschulen keine gläubige Lehrer haben. Das mag für die Ausbildungsstätten landeskirchlicher Einrichtungen gelten und vielleicht auch für immer mehr Bibelschulen im evangelikalen Bereich. Da liegt durchaus viel im Argen, das stimmt. Aber pauschal sagen, dass alle Bibellehrer an Bibelschulen ungläubig sind und dass alle Bibelschüler unfähig sind, geht einfach viel zu weit. Da kann ich nur auf Matthäus 7,1-5 verweisen...

1
@chrisbyrd

Ich merke du bist recht empört.

Aber ich halte mich an das was jeder auch du in der Bibel lesen kann.

Du schreibst mir über gute Lehren und gute Bücher.

1Thess 1,5 denn unser Evangelium kam zu euch nicht allein im Wort, sondern auch in der Kraft und in dem Heiligen Geist und in großer Fülle. Ihr wisst ja, wie wir uns unter euch verhalten haben um euretwillen.

Realisierst du schon hier was, wo hört man von irgend welcher Kraft die von diesen Predigern ausgingen, warum hast du nichts davon erwähnt. Denn das könnte schon ein Hinweis sein, dass sie Diener Gottes sind, aber mit der Betonung auf Könnte.

2Tim 3,5 sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft verleugnen sie; solche Menschen meide!

Wie sind die Menschen begegnet die Kraft hatten?

Bedenke, dass du mir unterstellt hast, dass ich allein die Bibel studiere,

Allein bedeutet, dass du den Heiligen Geist als niemanden erachtest.

Röm 8,9 Ihr aber seid nicht im Fleisch, sondern im Geist, wenn wirklich Gottes Geist in euch wohnt. Wenn aber jemand Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein.

Womit wir schon bei diesem Punkt angelangt sind. Wie du sieht, wenn du den Geist nicht hast, dann kannst du dich noch so lange Christ nennen und erzählen dass Gott weiss, dass du zu ihm gehörst, nur dass das eine Lüge ist, der du glaubst.

Wie müssen nicht einfach weil uns das Jemand sagt, glauben dass wir Christen sind, sondern der Geist bezeugt unser Christ sein.

Röm 8,16 Der Geist selbst gibt Zeugnis unserm Geist, dass wir Gottes Kinder sind.

Aus diesem Grunde was du auch in meiner Klaren Haltung hier erkennst, was viele anstösst, aber das kommt eben gerade davon, dass ich dieses Zeugnis empfangen hab und die Gewissheit nicht hab nur weil ich irgend ein Übergabegebet gesprochen hab und mir einen Frohen Lebensstil angeeignet hab und angebliche Gottesdienste besuche.

Wobei wir wieder zu den ersten Aussagen kommen auf die ich hier schon verwies.

1Kor 9,26 Ich laufe nun so, nicht wie ins Ungewisse; ich kämpfe so, nicht wie einer, der in die Luft schlägt;

Nun zu deinen Predigern, ich hab wohl schon mal von dem einen oder anderen gehört aber nie was von ihm gelesen. Aber auch nichts davon, dass sie nicht mit Ökumene oder Allianzen zusammenarbeiten. Denn da kann ein Christ nicht mitarbeiten ohne auf unerlässlichen Widerstand zu stossen.

Daher noch das nächste was gegen diese Menschen als Christi Diner spricht

Lk 6,26 Wehe, wenn alle Menschen gut von euch reden, denn ebenso taten ihre Väter den falschen Propheten.

Wenn sie nicht Gottes Diener sind oder waren, dann waren sie somit Diner der Menschen

2Kor 11,14 Und das ist auch kein Wunder; denn er selbst, der Satan, verstellt sich als Engel des Lichts.

Wem also suchten sie zu gefallen?

Gal 1,10 Denn rede ich jetzt Menschen zuliebe oder Gott? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wenn ich noch Menschen gefiele, so wäre ich Christi Knecht nicht.

Denn was sagt Jesus darüber wenn jemand tun will, was die Menschen wollen?

Mt 16,23 Er aber wandte sich um und sprach zu Petrus: Weiche von mir, Satan! Du bist mir ein Ärgernis; denn du denkst nicht göttlich, sondern menschlich!

Menschliches Denken ist Gott ein Ärgernis.

Woher hat dieser Prediger denn seine Lehren und Ideen?

Wenn es seine sind, was sagt da Jesus dazu?

Joh 7,18 Wer aus sich selbst redet, suchtseine eigene Ehre; wer aber die Ehre dessen sucht, der ihn gesandt hat, der ist wahrhaftig, und Ungerechtigkeit ist nicht in ihm.

War also seine eigenen Ideen zum Besten gibt, auch wenn sie noch so toll und grossartig sein mögen, der sucht nicht Gottes Ehre sondern sich selbst zu verherrlichen.

Womit wir wiederum auf dieses Aussage der Schrift hin kommen.

1Tim 4,1 Der Geist aber sagt ausdrücklich, dass in späteren Zeiten manche vom Glauben abfallenwerden, indem sie auf betrügerische Geister und Lehren von Dämonen achten,

Weiter kommt noch was

2Kor 11,4 Denn wenn der, welcher kommt, einen anderen Jesus predigt, den wir nicht gepredigt haben, oder ihr einen anderen Geist empfangt, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so ertragt ihr das recht gut.

Hast du geprüft,

Vergiss nicht, genau darauf hast du mich verwiesen

Worauf das Evangelium gegründet ist worauf sie ihre Lehren Bauen?

Also ich hoffe, dass du nicht nur andere aufforderst zu prüfen es selbst aber nicht tust.

0
@Kosmike

Ich habe dir gar nichts unterstellt. Es gab lediglich einen Hinweis von mir, dass generell Christen dazu aufgerufen sind, andere nicht zu verurteilen und nicht zu richten (Matthäus 7,1-5).

Nein, ich bin nicht empört. Ich habe hier schon einige Beleidigungen abbekommen und zwar von allen möglichen Leuten. Das bleibt auch nicht aus, wenn man sich an die Bibel hält...

Ich habe doch geschrieben, dass du mir gerne den Glauben absprechen kannst, das ist nicht mein Problem. Entscheidend ist, dass ich glaube und dass ich Gottes Kind bin. Alles andere spielt keine Rolle.

Mir ging es - wie gesagt - nur darum, aufzuzeigen, dass wir anderen Christen nicht den Glauben absprechen sollten.

An den Beispielen von Johannes Vogel (Bibel-Center Breckerfeld), Norbert Lieth (Mitternachtsruf) und Michael Kotsch (Bibelschule Brake) wollte ich nur aufzeigen, dass es auch bibeltreue Bibellehrer gibt. Wie gesagt habe ich von ihnen schon einige Vorträge gehört, mich mit Johannes und Norbert auch schon unterhalten und auch Bücher von ihnen gelesen. Man kann von ihnen viel lernen und es gibt für mich keinen Hinweis darauf, dass sie auch nur annähernd ein falsches Evangelium predigen könnten. Ganz im Gegenteil haben sie eine gute Lehre und ich kann ihre Vorträge und Bücher sehr empfehlen.

Wie gesagt: Das Vorbild für Christen sind die Beröer, die alles anhand der Bibel überprüften (Apg 17,11b). Wenn man dies tut, ist doch alles gut...

1
@chrisbyrd

Wenn dem so ist, werde mich wohl mal mit diesen Personen auseinander setzten.

Vielleicht mal die Frage stellen die mir bisher noch niemand zu beantworten bereit war.

Denn in der Regel scheuen sich diese Leute um Klare antworten.

Im Trüben lässt sich Gut Fischen, das hat auch der Komponist Bach in seinem Lied klargestellt.

ich glaube Bach war ein wirklich gläubiger Mann, nach dem richtigen Evangelium.

0
@chrisbyrd

Ich war auf deren Seite,

die Frage hab ich ihnen gestellt.

Aber ich hab auch realisiert, dass du nicht eine Aussage der Bibel gelesen hast, die ich dir so Komfortabel geliefert hab, dass du sie nich mal selbst suchen musstest.

Damit gibst du mir einen Hinweis, dass du keinen Respeckt vor Gott noch vor seinen Gesandten den Aposteln wie auch den Propheten hast.

Bist du sicher, dass du eines Tages im Reich Gottes leben willst?

Denn dort kannst du die Aussagen Gottes nicht ignorieren.

Bedenke was der Apostel schreibt

2Tim 4,3 Denn es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern nach ihren eigenen Begierden sich selbst Lehrer aufhäufen werden, weil es ihnen in den Ohren kitzelt;

0
@Kosmike

Wenn du auch nur ein paar meiner Antworten gelesen hättest, würdest du feststellen, dass ich großen Respekt vor Gottes Wort habe, weil ich ständig darauf verweise und immer wieder betone, dass es wichtig ist,. alles anhand der Bibel zu überprüfen, wie es vorbildlich die Beröer taten.

Natürlich will ich in Gottes Reich leben. Ich bete jeden Tag dafür, dass Jesus uns (also alle gläubigen Christen) bald zu sich holt (1Thes 4,13-18 und Offenbarung 22,20).

Ich habe dich nett und freundlich behandelt, während du mich mehrfach angegriffen und beleidigt hast. Wenn es dir gefällt, mit Christen auf diese Weise umzugehen, dann kann ich nur sagen, dass das nicht meine Art und Weise ist.

Deshalb ist es wohl besser, diese Diskussion an dieser Stelle zu beenden. Vielleicht bekommst du ja von Johannes Vogel, Norbert Lieth oder Michael Kotsch die Antworten, die du suchst...

Ich wünsche dir alles Gute und Gottes Segen.

1
@chrisbyrd

Die Antwort hab ich schon längst selbst gefunden. Da muss ich niemanden mehr fragen.

Denn die Antwort findet man in der Bibel.

Dazu kommt, dass ich Leute kenne die in diesen Schulen ausgebildet wurden wie auch Lehrer der Schulen.

Spötter die ihresgleichen suchen.

Mit einem Mitarbeiter eines Lehrers von einer dieser Schulen hatte ich ein von noch nicht allzulanger Zeit ein Gespräch.

Frecher geht nicht.

Was ich da an Herablassung und Verspottungen zu ertragen hatte.

Als ich noch jung war, da wollte ich auch nicht glauben wir Frech solch freundliche Leute sein können.

Ich hab in der Zwischenzeit sogar feststellen müssen, dass schlechter Charakter Voraussetzung ist um in solchen Schulen bestehen zu können.

Wer nur einigermaßen aufrichtig ist, der wird nach solch einer Schule keine Anstellung in einer Kirche annehmen. Auch keine Mitarbeit in einer Kirche oder religiösen Institution akzeptieren.

Tut mir leid, wenn ich nicht mehr auf solche Fassaden hereinfalle mit den schönen Worten.

Hab die schäusslichen Fratzen hinter diesen Masken zur Genüge kennengelernt.

0
@chrisbyrd

Erster Beweis

Team Bibel-Center

Schön, dass Sie Gott lieb haben.

Wir wünschen Ihnen Gottes Segen!

0

Die Stadt das neue Jerusalem steht auf der neuen Erde. Meines erachtens ist der Himmel nur eine Übergangszeit bis die Zeit auf dieser Welt vorbei und die neue Erde geschaffen ist. Ich glaube nicht das die Gemeinde Christi getrennt wird denn Jesus selber spricht von einem Leib der zu ihm kommen wird.

Jesus sagte, dass „die in den Gräbern sind“, auferweckt werden (Joh. 5:28).

In der Vergangenheit lebten die Auferstandenen wieder auf der Erde bei ihrer Familie und ihren Freunden. So wird es auch in Zukunft sein, nur noch viel besser: Den Auferstandenen steht in Aussicht, für immer auf der Erde zu leben. Sie werden nie mehr sterben müssen.

Und das Leben wird dann ganz anders sein, als wir es heute kennen. Es wird keinen Krieg, keine Verbrechen und keine Krankheiten mehr geben.

Wer wird auferweckt werden? Jesus sagte, dass „alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören und herauskommen werden“ (Joh. 5:28, 29).

Und in Offb. 20:13 heißt es: „Das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und das Grab gaben die Toten heraus.“

Milliarden Menschen werden wieder leben! Der Apostel Paulus sprach von einer „Auferstehung der Gerechten und der Ungerechten“. (Apg. 24:15).

Heißt das, jeder Verstorbene wird auferstehen? Nein. Wie Jesus deutlich machte, werden manche nicht auferstehen (Luk. 12:5). Wer urteilt darüber? Jehova Gott, der höchste Richter, hat seinen Sohn Jesus „zum Richter der Lebenden und der Toten bestimmt“ (Apg. 10:42). Wer unverbesserlich böse ist, wird nicht auferweckt werden. 

Diese Auferstehung erfolgt erst, wenn Christus als König über die ganze Erde herrscht.

Außerdem spricht die Bibel auch von Personen, die nach ihrer Auferstehung im Himmel leben werden. Sie werden nicht als Menschen auferweckt, sondern als Geistwesen. Jesus war der erste, der zu himmlischem Leben auferweckt wurde.

Bevor Jesus starb, versprach er seinen treuen Jüngern: „Ich mache mich . . . auf den Weg, um einen Platz für euch vorzubereiten“ (Joh. 14:2).. Einige seiner Nachfolger sollten also bei ihm im Himmel leben. Wie viele?

Jesus sagte, es wären wenige, eine „kleine Herde“ (Luk. 12:32). Der Apostel Johannes nannte die genaue Zahl: Er sah Jesus im Himmel „auf dem Berg Zion stehen und bei ihm 144 000“ (Offb. 14:1). Diese Personen werden mit Jesus vom Himmel aus über uns Menschen auf der Erde regieren.

Deshalb lehrte Jesus uns beten: „Unser Vater im Himmel, dein Name soll geheiligt werden. Lass dein Königreich kommen. Lass deinen Willen geschehen, wie im Himmel, so auch auf der Erde.“ (Mat. 6:9-13).

P. S.: das „himmlische Jerusalem“ hat nichts mit dem buchstäblichen Jerusalem zu tun. Damals war Jerusalem der Regierungssitz des von Gott eingesetzten Königs.

Das „himml. Jerusalem“ ist der Regierungssitz des Königs (Jesus) im Himmel.

Jesus sagte, es wären wenige, eine „kleine Herde“ (Luk. 12:32). Der Apostel Johannes nannte die genaue Zahl: Er sah Jesus im Himmel „auf dem Berg Zion stehen und bei ihm 144 000“ (Offb. 14:1). Diese Personen werden mit Jesus vom Himmel aus über uns Menschen auf der Erde regieren.

Du betreibst hier Bibelstellenhopping. Du verknüpfst hier aus dem Zusammenhang gerissene Texte die untereinander überhaupt keinen Bezug haben....

Für den interessierten Bibelleser: Was steht im Kontext?

In Lukas 32 bezieht sich Jesus auf seine Nachfolger die im Gegensatz zu den Juden auf die er im Zusammenhang Bezug nimmt, tatsächlich eine 'kleine Herde' darstellen...

Die in Offenbarung erwähnten 144000 werden gemäß der Bibel nicht über die Erde regieren. Statt dessen sind es Personen die aus allen Nationen stammen...

2
@Gloven1914

Weil sich das auf eine andere Gruppe bezieht:

(Offenbarung 5:9, 10) . . .Und sie singen ein neues Lied, indem sie sagen: „Du bist würdig, die Buchrolle zu nehmen und ihre Siegel zu öffnen, denn du bist geschlachtet worden, und mit deinem Blut hast du für Gott Personen aus jedem Stamm und [jeder] Zunge und [jedem] Volk und [jeder] Nation erkauft, 10 und du hast sie zu einem Königtum und zu Priestern für unseren Gott gemacht, und sie sollen als Könige über die Erde regieren.“

Statt dessen sind die 144000 aus den zwölf Stämmen Israels. Von ihnen wird nirgendwo in der Bibel erwähnt, dass sie regieren werden.....

2
@Gloven1914

(Offenbarung 7:4-8) . . .Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt waren, hundertvierundvierzigtausend, versiegelt aus jedem Stamm der Söhne Israels: 5 aus dem Stamm Juda zwölftausend versiegelt; aus dem Stamm Rụben zwölftausend; aus dem Stamm Gad zwölftausend; 6 aus dem Stamm Ạscher zwölftausend; aus dem Stamm Nạphtali zwölftausend; aus dem Stamm Manạsse zwölftausend; 7 aus dem Stamm Sịmeon zwölftausend; aus dem Stamm Lẹvi zwölftausend; aus dem Stamm Ịssachar zwölftausend; 8 aus dem Stamm Sẹbulon zwölftausend; aus dem Stamm Joseph zwölftausend; aus dem Stamm Bẹnjamin zwölftausend versiegelt.

1
@telemann2000

Ich sehe da lediglich einen Widerspruch zwischen Off.7:4-8 und Off.5:9,10

Diesen muß man aufklären

2
@telemann2000

Siehst du denn den Widerspruch nicht, wenn du beide Bibelstellen miteinander vergleichst?

2
@Gloven1914

Wenn ich das Kap.7 lese, beziehen sich die Ereignisse nicht auf die damalige Zeit, sondern auf die Zeit, wenn Christus herrschen wird

Da liegt der Widerspruch: dass in diesem Zusammenhang von den 144000 geredet wird.

Diese können dann also nicht allein aus Israel stammen, denn es sind ja auch Nichtjuden damals zu den Gläubigen hinzugekommen, daraus haben sich nun mal die Christen etabliert

2
@Gloven1914

Nun was verstehst du nicht an der Aussage: 12 000 aus jeden STAMM ISRAELS?

2
@Gloven1914
Diese können dann also nicht allein aus Israel stammen

Doch, durchaus möglich. Denn die Grundlage der Christengemeinden der damaligen Zeit waren fleischliche Juden...

1
@telemann2000

ja, damals, aber das hat sich ja dann geändert

Und wie gesagt: die Offenbarung enhält Vorhersagen für die Zukunft, grad auch in diesem Kapitel

1
@Gloven1914

Die 144000 werden als Erstlinge bezeichnet. Das bedeutet, dass nach ihnen noch andere folgen. Diese müssen dann nicht mehr unbedingt zum fleischlichen Israel zählen

1
@telemann2000

Du hast keine Sicherheit, dass die 144000 zum fleischlichen Israel zählen

Ich denke, Gott hat sie verworfen, weil sie seinen Sohn getötet haben?

Wie kann er sie dann zu den 144000 nehmen?

1
@Gloven1914

Wie ich schon kommentierte: Die 144000 sind Erstlinge. Danach kommen viele andere. In der Offenbarung werden sie als eine große Volksmenge beschrieben die im Tempel Gottes dient

2
@Gloven1914
Ich denke, Gott hat sie verworfen, weil sie seinen Sohn getötet haben?

wie kommst du denn auf diese Idee??? Lese mal Römer 11

0
@Gloven1914

Wenn die Judenchristen die Möglichkeit haben, dann alle anderen auch

falscher Schluss!

Es sind zwei mal genau 144.000.

Immer dieselbe falsche Denkweise bei den Zeugen Jehovas wie Gloven

0
@Desmodo

"wie Gloven"? lol------wie Desmondo

du schreibst da irgendwas, was nicht nachzuweisen ist.

Das könnte ich auch

1
@Gloven1914

da, Gloven, guck:

Wenn die Judenchristen die Möglichkeit haben, dann alle anderen auch

Hastu das geschrieben oder nicht?

Und das ist ein falscher Schluss, den du ziehst. Was da so schwer zu begreifen ist, möchte ich mal wissen ...

0
@Desmodo

Ich sehe das nun mal anders als du.

Was heisst da "schwer zu begreifen", wenn die Sichtweise auf dieses eine ganz andere ist(s. meine Kommentare!)

1
bitte nur Leute antworten die der Bibel glauben

Ich bin Christ - deswegen glaube ich nicht an die Bibel, sondern vertraue der Botschaft Jesu. Dort gibt es keine solche Unterscheidung.
Da brauche ich mir keine Gedanken oder "Ängste" machen welche an den Glauben von Schriften entstehen können.
Wie solches eskalieren kann sieht man an den vielen Angstfragen muslimischer User hier bei GF welche wirklich streng schriftgläubig sind.

Ich würde die Offenbarung nicht so genau nehmen, daraus ist wahrscheinlich noch niemand wirklich schlau geworden. 144.000 Ist wieder ein vielfaches von 12 (12x12.000), das sind alles nur Metaphern.

Was möchtest Du wissen?