Wer kommt für Uhrenschaden auf?

4 Antworten

Wenn der Mitarbeiter beim Batteriewechsel deine Uhr kaputt macht, ist das ein Schaden, der durch die Betriebshaftpflicht gedeckt ist. Bei einer Uhr mit einem Anschaffungswert von 45 € dürfte der Zeitwert bei 20 € liegen. Dafür kannst du ja einen Prozess anstrengen.

Danke, für die Antwort! Das Geschäft ist, wenn ich es richtig verstanden habe der Meinung, daß sie ja gar nicht anders konnten, als die Uhr beim Öffnen zu beschädigen. Und ich habe schlichtweg nicht das nötige Geld, um mir eine neue Uhr zu kaufen.

0
@fragdoch

Wenn die Uhr ab Werk oder durch vorherigen Pfusch so beschaffen ist, dass sie beim Öffnen auseinander fällt, kann der Juwelier da wirklich nichts für.

bin zum Juwelier meines Vertrauens,

Mit Vertrauen ist es dann wohl doch nicht so weit, wie behauptet.

0

Ein Anspruch auf Schadenersatz gegen den Juwelier könnte sich aus § 280 BGB oder aus § 823 BGB ergeben. In beiden Fällen müsstest du aber den Nachweis führen, dass er fahrlässig gehandelt hat. Das wird kaum möglich sein.

Ein Anspruch gegen den Verkäufer scheidet ebenfalls aus, da die Sachmängelhaftung verjährt ist. Ohnehin wäre es dir bereits nach 6 Monaten (§ 476 BGB) schwer gefallen, den Sachmangel zu beweisen.

Faktisch wirst du nichts machen können. Für den Restwert der Uhr lohnt es sich sicherlich nicht, einen Gutachter zu beauftragen, die Schuldfrage zu klären. Dieser würde weitaus mehr kosten und du hast das Risiko, auf diesen Kosten sitzenzubleiben.

Da kommt aufjedenfall die Versicherung auf!

Was möchtest Du wissen?