Wer kennt sich mit Objektiv aus?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein 50mmF1.8, egal von wem, sollte absolut ausreichen.

danke, 35 mm würden Sie es auch empfehlen?

0
@Lindalinde

Kleinere Brennweiten haben das Problem, dass man geneigt ist mit der Kamera zu nah zu kommen als man sollte. Die Konsequenz daraus ist, dass sich der Effekt verstärkt, der immer das am Größten erscheinen lässt, was der Kamera am nächsten ist. Ein heufiges Problem bei Selfis ist zb die zu große Nase http://mx.globedia.com/imagenes/noticias/2011/11/10/conoce-distorsion-producen-lentes_1_961991.jpg

wenn Du weit genug weg bleibst von deinem Motiv und lieber hinterher noch zuschneidest sollte das aber kein Problem sein. Ein 35mm ginge also auch. Wobei Du trotzdem auf die F1.8 und kleiner achten solltest. Die hohe Lichtstärke zeichnet eine Portraitlinse aus.

0
@Lindalinde

35 mm sollte man nur nehmen, wenn es eine Kamera mit Crop-Sensor ist, als Sensor in APS-C-Größe. Ich vermute, daß es sich um eine solche Kamera handelt. Die Brennweite entspricht dann etwa 55 mm Kleinbild, das geht.

0
@ClaudiaSchm77

Es ist wie gesagt der geringe Abstand zum Motiv, der das Bild unnötig verzerrt, nicht die Brennweite, weshalb auch viele zu 50mm Aufwärts raten, leider aber selten warum. Man kann auch mit 24mm an einer Kleinbildkamera Portraits machen wenn man den selben Abstand einhält. Wie stark dabei der Hintergrund in Unschärfe versinkt, kann man auch durch dessen Abstand regeln. Auch das ist also kein Argument für dafür das es mindest ein Objektiv im Normalbrennweitenbereich sein muss.

0
@PleurePas

Äh... also Portraits mit Weitwinkelobjektiv sehen doch etwas gewöhnungsbedürftig aus. Nicht nur, aber auch, weil man eben sehr nah ran muß, um ein Gesicht bildfüllend zu erfassen. Es sollte, zumindest nach den Gewohnheiten der etablierten Fotografie, doch ein Normalobjektiv oder ein mildes Teleobjektiv sein. Zumindest empfehlen das Menschen, die von der Fotografie sehr viel mehr Ahnung haben als ich. Als klassisches Porträt-Glas gilt zb das 85 mm Objektiv am Vollformat.

Die Unschärfe im Hintergrund kann man übrigens auch nur bedingt mit dem Abstand regeln, zum Einen da man ein Baby nun mal nicht 15 Meter vor einer Hecke fotografieren kann, zum Anderen da man die Schärfentiefe als optische Gesetzmäßigkeit nicht überlisten kann. Eine schöne Hintergrundunschärfe, auch Bokeh genannt, kriegt man mit der 5,6-Kitscherbe aus alten Flaschenböden nicht hin.

0
@ClaudiaSchm77

Ich sagte ja es raten viele "schon automatisch" dazu, nur eben nicht warum. "Äh... also Portraits mit Weitwinkelobjektiv sehen doch etwas gewöhnungsbedürftig aus. " der Satz zeigt mir schon dass DU nur die hälfte von dem ließt was ich schreibe. Bei gleichem Abstand kann man aus nem Weitwinkel dank der heutigen Anzahl von MP später genau das selbe Foto aus dem Bild schneiden, Ausgenommen der Unschärfeeffekt und der Bildgröße. Wenn man unter Portrait also versteht, dass man es in Plakatgröße drucken und es zwingen Hintergrundunschärfe geben muss, dann gebe ich dir recht. Das ist aber nicht meine Definition von Portrait. https://de.wikipedia.org/wiki/Portr%C3%A4tfotografie und vieler anderer auch nicht. Es steht nirgens etwas von Bildgröße und das Freistellen durch das Spiel mit der Schärfentiefe ist lediglich ein Stilmittel.

"Es sollte, zumindest nach den Gewohnheiten der etablierten Fotografie, doch ein Normalobjektiv oder ein mildes Teleobjektiv sein." Es soll und muss überhaupt nichts. Das ist auch der Knackpunkt an der Geschichte. Gute Experten empfehlen lediglich, das ist kein Befehl. Nur scheinen doch recht viele einen daraus zumachen und das wird dann gedankenlos so weitergegeben. Genau wie viele Megapixel machen bessere Bildqualität und man muss unbedingt und immer jedes Objektiv auf KB umrechen (auch wenn man im ganzen Leben nie mit KB fotografiert und man eigentlich nach ner Weile weiß wie 50mm an der eigen Kamera aussehen und es keinen Sinn hat wissen zu müssen wie es an einer andersformatigen ausschaut, sollang man die nicht benutzt)

0
@PleurePas

Du hast nichts von der Brennweite verstanden. Ein aus einem 35 mm-Bild ausgeschnittenes Gesicht sieht eben nicht aus, wie ein 50 mm-Gesicht. Aber das verstehst Du nicht, offensichtlich. Tut mir leid für Dich.

0
@PleurePas

Perspektivische Verzerrungen und Veränderungen des Bildwinkels durch die Brennweite sind zwei verschiedene Dinge. Du hast leider nicht viel Ahnung von Fotografie. Ich empfehle Dir das Video von Stephan Wiesner, der hat als professioneller Fotograf ein Video gedreht in dem genau dieses Thema behandelt wird, und das auch Menschen mit wenig Ahnung wie ich, oder ohne Ahnung wie Du, gut verständlich ist. www.stephanwiesner.de, Die beste Brennweite für Portraits - ausprobiert! Viel Spaß!

0
@ClaudiaSchm77

Ich kenne Wiesners Videos. Verzerrungen und Bildwinkel und resultiernd daraus der Bildausschnitt sind sicher nicht das gleiche, das hat aber auch niemand behauptet. Nur was bitte schön bleibt denn noch an Unterschieden wenn man statt eines 50mm ein 35mm mit gleichem Abstand benutzt und dafür hinterher am PC auf den selben Bildauschnitt zuschneidet mit ausnahme dessen was ich bereits weiter oben nannte? Auch Wiesner weiß, dass es der Abstand ist der die Perspektive ändert und nicht die Brennweite. Eine höher Brennweite macht auch nur einen "Bildausschnitt" lässt aber die volle Auflösung nutzbar. Letzteres mag bei 200mm Brennweite und der Vogelfotgrafie einen Unterschied machen aber nicht bei der Portraitentfernung von 1,5-3 Metern einer Rolle spielen. Wie gesagt, es sei den man braucht volle Auflösung für Plakate oder unbedingt geringe Schärfentiefe.

Weiß Du, du hast so überhaupt keine Ahnung von Fotografie. Aber Du hast gehört, dass in dem und dem Bereich (der EINFACHHEITHALBER) die und die Objektive sinnvoll sind und das ist für dich Gesetz, welches Du vertreten musst ohne jegliches Hinterfragen.

0

dankeschön

0

dankeschön😊 ich habe das verstanden.....

0

ok, dankeschön

0

dankeschön 😍

0

pleurePas wem meinst du damit? Kein Meister ist vom Himmel gefallen.....

0
@Lindalinde

Lindalinde, ich habe mit ClaudiaSchm77 gesprochen. Zuerkennen ist hier in den Komentaren der Angesprochen am Sysmbol "@" was für das gesprochene "at" steht gefolgt vom Namen des angesprochenen. Steht da also @Lindalinde dann spreche ist mit dir. Es kann natürlich sein, dass Du die Gutefrage App nutzt oder die mobile Ansicht dieser Webseite und es deshalb nicht so dargestellt wird, aber dennoch müsste da ein Hinweis sein wer da mit wem spricht.

0

ah ok, dass wusste ich nicht danke....👍🏻

0

50 mm vollformat und welche Lichtstärke? Sigma oder Nikon?

0

Alternativer Vorschlag: Sigma 50-150mm f/2.8 HSM II. Du kannst viele Beispielbilder auf flickr, pixelpeeper und in den Fachforen sehen. Seine Vorteile im Vergleich zu den Festbrennweiten: sehr flexibel und zwar genau im besten Brennweitenbereich für Porträts (warum weitwinklige Objektive nicht so gut geeignet sind hat man schon diskutiert). Es ist auch lichtstark und die Blende ist durchgehend. Warum ist ein sehr lichtstarkes Objektiv nicht nötig? - Babys sind klein, bzw. ist der Abstand zwischen der Kamera und dem Objekt relativ klein im Vergleich zu Erwachsenen. Wenn wir die kürzeste Brennweite (50mm) und f/2.8 nutzen, ist der Fokusbereich bei einem Abstand von 2m 8cm vor und 8,7cm hinter dem Objekt (für mehr Info auch mit unterschiedlichen Einstellungen - dofsimulator.net). Das ist schon sehr wenig :) Dieses Sigma ist auch ein Objektiv für Sports und Events, infolgedessen liefert die Optik scharfe Bilder und der AF ist schnell und zuverlässig (sofern der Body die Leistung vom System nicht drosselt). Beim Preis von ca. 300€ (nur gebraucht) würde ich in Rücksicht nehmen.

danke

0

50 oder 70 mm Festbrennweite, f 1.8.

Ich hab ne Vollformat und nehme für Portraits meistens meine 90mm Festbrennweite, aber ist schon manchmal etwas zuviel. Ist aber halt mit Abstand mein bestes Objektiv und da nehme ich es halt in Kauf. Bei einer APS-C Kamera ist 90 mm imho definitiv zu lang.

welches haben Sie?

0
@Lindalinde

Das Tamron 90mm f2. 8 Makro, Sahneteil. Knackscharf, tolles Boket und bezahlbar.

Aber wie schon geschrieben, falls Sie ein APS-C Format haben (kleinerer Sensor als Vollformat) wäre es mir zu stark im Tele Bereich für Portraits.

0
@Topses

Kann ich bestätigen,ich hab auch das Tamron,das ist hierfür zu lang . Das 50mm f1.8 würde hier ganz gut passen mit Turnschuhzoom

0

danke für die info

0

Was möchtest Du wissen?