Wer kennt sich mit Nussbäumen aus?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich würde dazu neigen, das schlicht und ergreifend auf den diesjährigen Witterungsverlauf zurückzuführen. Es gab ja im April nach dem Knospenaufbruch noch einmal eine beträchtliche und andauernde Abkühlung mit Schnee in auch tieferen Lagen. Das bremst erst einmal das Wachstum und den verfügbaren Stickstoff im Boden.

Wenn es dann wieder wärmer wird, schießen die Pflanzen nicht auf Knopfdruck los. Sie haben eine Trägheit und müssen erst einmal auf Touren kommen.

Ich lebe an der Bergstraße, einer klimatisch begünstigten Region mit der berühmten frühen Bergstraßenblüte. Trozdem haben meine KIrschen in diesem Jahr 6 Tage später geblüht als im letzten Jahr, meine Erdbeeren sind 9 Tage später dran. Da würde ich mir wegen vergleichsweise kleiner Nußbaumblätter zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Sorgen machen. Vielleicht aber sind wir auch einfach nur verwöhnt von den zu milden Wintern und zu warmen Frühlinge der letzten Jahre - und somit auch einem entsprechend zu frühen Vegetationsbeginn.

Das Jahr 2015 hatte extrem heiße und extrem trockene Hitzewellen. Es war das heißeste Jahr seit Beginn aller Wetteraufzeichnungen. Die Jahresringzuwächse sind in solchen Sommern gering. Vielleicht hat auch das etwas zu tun mit dem schwächeren Durchtrieb in diesem Jahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Blumenacker
01.06.2016, 13:17

Danke für das Kompliment!

MfG   Blumenacker

0

Was möchtest Du wissen?