Wer kennt sich mit Kaufverträgen / Recht aus?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zunächst mal ist der Vertrag in jedem Fall, ungeachtet der wahren Eigentumsverhältnisse voll wirksam.

Zu prüfen wäre, ob hier ein gutgläubiger Erwerb gem. § 932 vorliegt. Nach meinem Dafürhalten spricht nichts gegen den gutgläubigen Erwerb. Wir haben die Einigung, wir haben die Übergabe und wir hatten keine Anzeichen dafür, dass das Bild nicht dem Verkäufer gehören könnte.

Der Verkäufer ist nun dem Eigentümer gegenüber schadensersatzpflichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Havenari
13.05.2016, 14:32

In meinen Augen stellt sich eben die Frage, ob der Käufer nicht doch davon hätte ausgehen müssen, dass der Verkäufer eben nicht Eigentümer des Bildes ist. Bei einer Ausstellung in einer Kunstgalerie würde ich jedenfalls nicht davon ausgehen, dass alle dort gezeigten Bilder im Eigentum des Galeristen sind.

1

Nur dadurch, dass V nicht Eigentümer ist, wird der Kaufvertrag nicht nichtig. V muss also die vereinbarte Vase liefern.

Ich würde hier erstmal §932 BGB prüfen. Demnach könnte K bereits Eigentümer geworden sein. Danach wären Ansprüch von P an V zu prüfen


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vanilleyoghurt
13.05.2016, 10:38

Danke für deine Antwort! Also §932 kann ich doch nicht anwenden, weil der ja §929 voraussetzt und da passt es ja nicht, dass V gar nucht Eigentümer der Sache ist oder?

Und von welcher Vase sprichst du?

0

Der Kauf ist rechtens zustande gekommen, da K nach treuem Glauben gekauft hat.

Dadurch dass P das Bild an K "verliehen" hat, hat er nämlich gezeigt, dass er es nicht zwangsweis behalten will. Hätte K es gestohlen oder es wäre abhanden gekommen sähe es anders aus, aber so haben K und P Pech.

P könnte von V Schadensersatz über den Verkaufspreis einklagen, aber das ist ein anderes Verfahren und hat mit dem Vertrag zwischen K und V nichts zu tun.


Die § kenne ich gerade nicht auswendig, die müsste ich zu Hause in meinen Unterlagen nachgucken. Aber es ist so, wir hatten das im Studium mit genau so einem Fall.


Daher sollte man nie jemandem leichtgläubig Sachen leihen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vanilleyoghurt
13.05.2016, 10:33

aber P hat das Bild doch nicht an K verliehen, sondern an V?


0

Ich kann mir nicht vorstellen, dass P das Bild austellen lassen hat ohne es verkaufen zu wollen. Galerien machen immer Vertreage mit den Kuenstlern, den solltet ihr euch anschauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vanilleyoghurt
13.05.2016, 10:18

Für die schlechte Aufgabenstellung meines Professors kann ich leider nichts. Ändert nichts daran, dass ich sie beantworten muss. Dein Kommentar war also extremst sinnlos

0

Was möchtest Du wissen?