Wer kennt sich mit Grundstücken und Häusern aus?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Entscheidend ist letztlich was im Grundbuch steht.

nur der kaufvertrag fehlt.

Der muß über einen Notar gemacht worden sein, wenn man ich braucht, kann man das beim entsprechenden Notar herausfinden.

Wenn sich nun plötzlich herausstellen sollte, dass das grundstück nicht ordnungsgemäß verkauft wurde - welche rechte hätte ich an dem haus?

Das ist unwahrscheinlich, da ohne Grundbucheintrag keine Bank einen Kredit gegeben hätte. Und der der im Grundbuch steht ist schlicht Eigentümer. Bei anderen Ansprüchen ist stets die Verjährung zu beachten. Der Anspruch auf Anpassung des Grundbuchs verjährt dabei nach 10 Jahren.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Allein der Grundbucheintrag ist maßgebend; das Grundbuch genießt "öffentlichen Glauben". Wie es zum eintrag des eigentümers kam, ist zunächst einmal vollkommen unerheblich.

Falls Sie folglich ein berechtigtres Interesse dem Grundbuchamt glaubhaft machen können, dann erhalten Sie einsicht.in die Grundakte; "just for fun" läuft da allerdings nichts!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde einen Anwalt fragen, die können dann auch recherchieren und schauen ob es einen kaufvertrag gibt. Aber an dem haus hast du eigentlich keine rechte weil du es nicht gebaut hast und evtl. Hat die Familie ja ein Vertrag

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die frage ist wer im Grundbuch einfetragen ist? Das macht man meist mit ein Notar. Derjenige der im Grundbuch eingetragen ist besitzt das stück Land.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du dir das Grundbuch mal angesehen?

Das würde ich als erstes machen, dann kannst du immer noch prüfen, ob dir auch das Haus gehört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was im Grundbuch steht .... Rechte hat nur der Besitzer. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?