Wer kennt sich mit gesetzlicher Gewährleistung bei einem Gebrauchtwagenkauf aus?

4 Antworten

Eine Ausnahmeregelung der Gewährleistung bei weniger als 1 Monat oder wenig gefahrenen Kilometern gibt es nicht. Es kann allerdings sein, dass es mal ein Geríchtsurteil gab, das in einem ganz speziellen Einzelfall eine andere Regelung vorsah. Allerdings ist ein Einzelfall nicht automatisch auf jedes Verschleißteil anzuwenden. Nicht nur der letzte Zündkerzenwechsel ist dabei zu beachten, sondern auch das Alter und die Gesamtfahrleistung des Fahrzeugs. Außerdem wird generell bei einem auf LPG umgerüsteten Motor von höherem Verschleiß ausgegangen.

Ich versteh unabhängig davon aber das Verhalten des Händlers nicht. Ein seriöser Händler würde hier sicher kulanterweise die wenigen Euro für eine Reparatur übernehmen oder zumindest nur die Materialkosten in Rechnung stellen.

Hi,

Es stimmt schon, das sind beides Verschleißteile, die können immer mal kaputt gehen.

Um die Gewährleistung zu bekommen musst du, bei Verschleißteilen, nachweisen das der Händler von dem Fehler gewusst hat.
Wenn es andere "nicht-Verschleißteile" wären müsste der Händler nachweisen das der Fehler beim Verkauf noch nicht da war.

Ansonsten einen Anwalt zu rate ziehen, das dürfte sich aber bei einer Zündkerze (5 - 30€) oder einer Zündspule (40 - 100€) nicht lohnen.

Mein Tipp -> Einige dich mit dem Verkäufer das ihr euch die Kosten teilt und lad Ihn auf ein Bier ein, großes Gestreite bringt nichts, vor allem wenn nochmal was sein sollte.

Grüße

Wende dich mit dieser Frage mal an die Verbraucherzentrale in deinem Wohnort. Das kostet ca. 10 € und die Infos dort sind sehr verlässlich. Im BGB selbst gibt es keine Regelung zu Verschleißteilen. Entscheidend ist, ob beim Verkauf ein Mangel vorlag. Dieser Mangel kann natürlich auch ein icht rechtzeitig getauschtes Verschleißteil sein. Wenn die wartungsempfehlungen des Herstellers z.B. einen Austausch der Zündkerzen nach einem Jahr bzw. weniger als 30.000 km vorsehen, könnte man tatsächlich von einem Mangel ausgehen. Aber wie gesagt, das solltest du mal mit den Spezialisten von der VZ besprechen. Ob sich ein Rechtsstreit lohnt, ist aber in der Tat fraglich. Vorabifos erhältst du schon hier: 

http://www.vz-nrw.de/Gewaehrleistungsrechte-fuer-Kaeufer

Honda CBF 600 S Zündkerzen einbauen

die Zündspulen sind auf der rechten Seite leider ist nirgends markiert oder bezeichnet in welcher Reihenfolge die Zündkerzenstecker in den Motor gehören es ist ein Viertakter und wie gesagt die Zündspulen sind rechts , 2 mit 2 Steckerkabel und ich würde mich freuen wenn mi einer sagen könnte von den Zündspulen aus gesehen in welcher Reihenfolge die Stecker auf die 4 Zylinder gehören bzw auf die 4 Zündkerzen

...zur Frage

Gebrauchtwagen vom Händler - Getriebe-Problem - Gewährleistung?

Hallo.

Ich habe mir vor ca. einem Monat einen gebrauchten VW Polo 9n3 vom Händler gekauft, nachdem mein Alter einen Totalschaden hatte (Mir wurde reingefahren / Nicht Schuld). ___ Zum Problem:

Nach ca. 3tkm (80% Langstrecke Autobahn) lässt sich der 2. Gang nicht mehr richtig einlegen - Wenn, dann nur mit "Gewalt" und verbunden mit Geräuschen, als würde man die Kupplung nicht treten beim Schalten, obwohl diese komplett durchgetreten ist und die Umdrehungen auch passen (Ruhiges normales Schalten..).


In meiner Vertrauenswerkstatt sagte man mir, dass vielleicht die Syncoringe defekt sein (Hoffe, ich gebe das richtig wieder..), aber um es 100% zu wissen, muss man das Getriebe aufmachen und nachschauen. Ich solle aber die Gewährleistung vom Händler in Anspruch nehmen.

Habe dann beim Händler angerufen und ihm das erzählt - Er meinte nur, dass er das Auto bei sich in die Werkstatt bringt und nachguckt - Wenn er aber sieht, dass ich Schuld bin muss ich die Kosten selbst übernehmen..

Das Ding ist: Ich habe vorher einen Baugleichen Polo 9n (sogar mit mehr Km) gehabt und bin über 60Tkm ohne Probleme gefahren. Kann mir nicht vorstellen, dass ich das Getriebe vom Jetzigen nach 3Tkm (fast nur) Autobahn zerschossen haben soll.

Da der Händler das Auto in die eigene Werkstatt bringen möchte, habe ich Bedenken, dass er mir die Schuld gibt und ich auf den Kosten sitzen bleibe, obwohl ich mir absolut keiner Schuld bewusst bin und mich noch nicht einmal Verschalten habe etc. Ich meine.. Behaupten kann er ja viel, da ich selber Laie bin und keine Ahnung von Autos habe - Dazu will er das Auto eine Woche lang behalten .. Dauert das so Lange?


Meine Fragen dazu sind nun:

  1. Kann er mir einfach so die Schuld geben und ich muss alles selber zahlen?
  2. Kann ich das Auto zu einer anderen Werkstatt bringen und die schicken ihm die Rechnung, wenn ich nicht Schuld habe?
  3. Habe ich Anrecht auf einen Ersatzwagen, wenn ich nicht Schuld habe?
...zur Frage

Fehlermeldung Opel Meriva Werkstatt Defekt?

Wenn meine Frau ihren Opel Meriva startet fängt er an zu ruckeln und die Motorleuchte leuchtet auf, nach kurzer(oder manchmal längerer) Zeit hört das ruckeln auf die Leuchte geht aus und sie kann losfahren.

Habe den Fehlercode ausgelesen:

Fehlercode :P0352

soll sich dabei wohl um Zündaussetzer handeln? Zündspule-Zylinderaussetzer?

Zündkerzen wurden schon gewechselt !

Würde ja das das Zündmodul bzw die Zündspulen selbst wechseln nur weiß ich nicht ob das auch wirklich der Fehler ist, möchte jetzt aber nicht unbedingt viel Geld investieren, kennt jemand das Problem bzw hatte es selbst schon mal?

...zur Frage

Mein Sohn hat einen Getriebeschaden am PKW weil er sich am Fahrzeug alles aufgerissen hat, als er...

über einen Waldweg fuhr. Die Werkstatt hat ein gebrauchtes Getriebe reingebaut und die Rechnung macht 1500 Euro. Zahlt sowas seine Vollkasko-Versicherung?

...zur Frage

Sachmangelhaftung beim Autokauf vom Händler. Pflichten des Käufers

Mann (A) kauft bei einer freien Autowerkstatt (B) die auch mit Gebrauchtwagen handelt, einen Gebrauchtwagen ohne Garantie. Die Autowerkstatt befindet sich in einem kleinen Dorf, ca. 100 km vom Wohnort von A entfernt.

B übergibt das Fahrzeug mit neuer Inspektion und behauptet dass dass Fahrzeug ohne Mängel ist. Um seine Glaubwürdigkeit zu untermauern fährt B das Fahrzeug auf eine Hebebühne damit A sich das Fahrzeug von unten anschauen kann.

B zeigt auf einzelne Bauteile (Auspuff, Reifen, etc.) und erklärt A dass das Fahrzeug wirklich mängelfrei ist.

A ist Laie und gibt B zu verstehen, dass er das Fahrzeug sofort nach dem Kauf von einer Fachwerkstatt prüfen lässt.

Die Fachwerkstatt von A stellt fest, dass das Fahrzeug mehrere schwere Mängel hat, die eindeutig sind und wundert sich, wieso B diese Mängel übersehen hat. A läßt sich diese Mängel von der Fachwerkstatt dokumentieren und macht auch Fotos.

A fordert B zur Beseitigung der Mängel auf. Fügt die Mängelliste und die Fotos bei.

B behauptet, er habe A ein mängelfreies Fahrzeug verkauft und verlangt von A, dass er in die Werkstatt von B fährt, damit er prüfen kann, ob die angegeben Mängel seiner Meinung nach auch zutreffend sind.

Jetzt endlich zur Frage:

Ist A verpflichtet, das Fahrzeug in der Werkstatt von B vorzuführen, damit dieser die Mängel prüfen kann?

...zur Frage

Gewährleistung Bremsbeläge nach 8 Wochen

Nabend,

meine Mutter kaufte sich beim Händler einen Gebrauchtwagen, laut Händler hat sie bei ihm ein Jahr Gewährleistung.

Wie sieht es bei verschleißteilen aus? Die Bremsen wurden nach seinen Angaben vor ca. 8 Wochen neu gemacht und sind, laut einer anderen Werkstatt, völlig verrostet da der Wagen seitdem nicht bewegt wurde.

Zurück zur Werkstatt wo der Wagen gekauft wurde, berief der Händler sich darauf dass die Gewährleistung nicht bei verschleißteilen gilt und hat ihr gleich für 240€ ein reparatur Angebot gemacht.

Fällt nach diesem kurzen Zeitraum die Gewährleistung für Verschleißteile wirklich flach? Nach nem halben Jahr / Jahr könnte ich es noch verstehen, aber nach 8 Wochen??

Danke im vorraus für Eure Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?