Wer kennt sich mit Burnout aus?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo. Für Burnout gibt es grundsätzlich keine relativ genormte "Genesungszeit", wie beispielsweise für eine Erkältung oder eine Grippe. Das Buronout Syndrom (BS) ist psychisch bedingt und dementsprechend nicht so "fassbar" wie eine rein biologische Erkrankung. Wie lange man dafür krankgeschrieben wird, hängt in erster Linie von der akut psychosomatischen Symptomatik ab. D.h. je weiter das BS fortgeschritten ist und je schlechter der Gesundheitszustand ist, desto länger dauert die Therapie. Unter folgendem Artikel findest Du einen ganz guten Überblick über das BS http://www.ellviva.de/Gesundheit/Burnout.html Darin werden auch der "typische" Verlauf und die verschiedenen Phasen von Burnout erklärt. Grundsätzlich gilt bei diesem, wie bei jedem anderen medizinischen Thema, dass die Rücksprache mit einem Arzt unerlässlich ist.

Ich war selbst bis vor kurzem wegen eines Burnout krank geschrieben. Als groben Daumenwert für die Dauer der Genesung hat mir mal ein Psychologe erklärt, das man 10% der Zeit, die man sich überfordert hat ansetzen muss um wieder halbwegs gesund zu werden. Ich habe etwa 12 Jahre lang ständig über meine Grenzen hinaus gelebt und gearbeitet. Bis zum entgültigen Zusammenbruch. Deshalb habe ich auch über 1 Jahr gebraucht um wieder auf die Beine zu kommen. Aber jetzt geht es mir wieder gut und ich bin nach diesem "Sabbath-Jahr" wie ich es immer nenne so leistungsfähig wie seit vielen Jahren nicht mehr. Aber ich habe auch mein Leben völlig umgekrempelt. Job gekündigt, Leben entschleunigt, Ernährung umgestellt, Sport angefangen (Joggen, Radfahren, wandern). Endlich gelernt das Leben zu genießen... und dabei noch 14kg abgenommen. Mein Blutdruck ist auch wieder normal und ich fühle mich so fit wie seit 15 Jahren nicht mehr. Es ist möglich da raus zu kommen, aber es dauert halt alles seine Zeit. Der Burnout ist ja auch nicht von heute auf morgen gekommen, sondern hat sich im Regelfall über Jahre entwickelt.

Hallo Eisbonbon, bei burn-out sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchten oder einen Therapeuten. Ich hab auch einen Arbeitskollegen wo dies erstmal festgestellt wurde. Er ist dann wöchentlich zu einem Psychologen gefahren und hat dann einen Kuraufenthalt in Windach gemacht. Letztlich wurde festgestellt, dass sein Hauptproblem mangelndes Selbstwertgefühl und Probleme mit seinem Vater aus der Kindheit hat. Der Aufenthalt in der Klinik hat ihm gut getan, und er arbeitet jetzt sehr viel an sich. Schau auch mal unter folgenden Links: gezeitenhaus.de, palverlag.de, psychotipps.com

Das Problem ist doch, dass heute viele über Burnout reden, aber nicht wirklich über die Entstehung und die Zusammenhänge von Burnout Bescheid wissen. Burnout ist weit mehr als ein Erschöpfungszustand. Da greifen äußere Umstände und die eigene Persönlichkeitsstruktur in unguter Weise ineinander. Einen wirklich gut strukturierten Überblick zum Thema Burnout habe ich unter http://www.burnout-fachberatung.de/burnout-syndrom.htm entdeckt.

Hallo Leute ich bin auch jetzt in Eurer Mitte seufz. Ich habe jetzt gerade das letzte gelesen das man auch mit den Vorgesetzten reden sollte. Natürlich wäre das sinnvoll,in meinen Zustand aber momentan nicht möglich!! Wenn ich nur an meine arbeit denke bekomme ich alle zustände!!Herzklopfen, hohen Blutdruck,extrem hoher Puls,und Weinkrämpfe.... Momentan denke ich immer wieder was meine Arbeit aus mir gemacht hat (mobilen Pflege) Mein Therapeut sagt zwar immer mit viel Geduld bekommen wir das alles in den Griff aber ganz ehrlich momentan habe ich Probleme das zu glauben

Beim Burnout spürst du eine Antriebs- und Lustlosigkeit, so dass Du dich nicht mehr für neue Aufgaben motivieren kannst. Hinzu kommt eine Müdigkeit und Trägheit, Dir das kraft- und energievolle Handeln Dir leider nicht möglich machen. Du trittst immer weiter in den Hintergrund und erledigst Deine Aufgaben nur ungenügend. Es ist eine ernstzunehmende Krankheit, die über Wochen geheilt werden muss, da sie ja nicht nur körperlicher, sondern vor allen Dingen auch psychischer Natur ist.

Beim Burnout ist es auch wichtig mit Kollegen und Vorgesetzten zu sprechen. Unterfordert dich Deine Arbeit, hast Du zu wenig Rückmeldung/Wertschätzung für Deine Leistung, funktioniert das Team nicht? Das könnten alles Gründe sein. Du solltest das klären.

Informiere dich vorab mal hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Burnout-Syndrom

Sprich zunächst mit deinem Hausarzt darüber. Die Dauer der Krankschreibung ergibt sich aus der Schwere des Krankheitsbildes.

Kuren sind möglich und werden m.W. von den Krankenkassen noch für 3, maximal 4 Wochen genehmigt.

Zu langes Krankschreiben ist bei beginnendem Burnout nicht hilfreich. dann kann sogar eine Depression daraus entstehen. Bei der Arbeit hat man typischerweise Austausch mit Kollegen, wird auf verschiedene Weisen stimuliert. Bei beginnendem Burnout sind Yoga Übungen, Meditation, Tiefenentspannung hilfreich. Ebenso Chi Gong und auch Sport. Der Organismus muss stimuliert werden, auch der Geist braucht sowohl Ruhe als auch neue Anregungen. Tiefenentspannungstechniken findest du z.B. als mp3 Dateien unter http://www.yoga-vidya.de/de/service/blog/category/podcast/entspannungsanleitung/ Wenn du schon im "fortgeschrittenen" Stadium Burnout bist, brauchst du einen guten Therapeuten, der sich mit Burnout auskennt und während der letzten jahre Weiterbildungen gemacht hat. Früher hat man nämlich bei Burnout Menschen einfach länger krank geschrieben, was das beste Rezept für Dauerdepression ist. Heute macht man eher "echte" Therapien und ermutigt zu stimulierenden Tätigkeiten, soweit sie möglich sind.

Es gibt nicht "DEN Burnout". Deshalb kann manch auch nicht grundsätzlich sagen, wie lange man krankgeschrieben wird.

Schau auf dieser seite mal nach: http://de.wikipedia.org/wiki/Burnout-Syndrom

Ich hatte eine Bekannte mit Burnout und die war 1 Jahr krank. Sie ist heute noch nicht 100%ig hergestellt.

Was möchtest Du wissen?