Wer kennt politische Foren, die ohne Zensur auskommen und bei denen die User diskussionsbereit sind?

9 Antworten

Sorry, Ursula08, aber das Spiegelforum ist dermaßen sch****, dort weiß man wirklich nicht, warum der eine Beitrag, der Schwer beleidigend oder volksverhetzend ist, drin bleibt, während man bei einem anderen Beitrag ergebnislos rätseln darf, an welchem Wort es wohl gelegen haben könnte, dass er noch vor Veröffentlichung gelöscht wurde.

Gute Chancen auf Veröffentlichung hat man, wenn man das Wort Bonze/ Bonzen verwendet, oder wenn man mit der verblichenen RAF sympathisiert, während schon das Wort "Ausländer" oder der Name "Mohammed" dazu führen kann, dass der Beitrag auf Nimmerwiedersehen im Nirwana landet. Und wie gesagt, manchmal hat man keinen Schimmer, welches das böse Wort oder die böse Formulierung war. Man weiß auch nicht, ob da automatisch per Software ausgelesen wird oder ob da ein wie auch immer politisch gepolter Humanoider sitzt. Kriterien gibt es jedenfalls keine, alles wirkt einfach nur willkürlich.

Die Foren der großen Zeitungen kannst Du eigentlich alle vergessen. Nicht nur, dass durch vorherige Freischaltung alles zeitverzögert und eine Diskussion dadurch unmöglich ist, je weiter man von der Schublade der Zeitung weg ist, desto unwahrscheinlicher ist es, das man veröffentlicht wird.

Unter

http://www.disqus.com/

findest Du einen Newsdienst, der eigene Diskussionsgruppen hat, aber auch von Zeitungen und anderen Seiten implementiert wird. 

Vorteil: das alles läuft unter einem Account. Die Community, in der Du gerade kommentierst, kann zwar löschen und sperren, aber wenigstens ist dann der Beitrag nicht weg, Du kannst ihn selbst immer noch sehen. Auf welt.de oder nzz.ch wird Disqus z.B. verwendet.

Nachteil: leider ist es auch hier so, dass zensiert / moderiert wird. Und es gibt bisher noch keine Funktion für direkte Nachrichten zwischen Usern.

Das hier schon genannte Usenet ist noch eine tolle Möglichkeit, erfordert allerdings ein bisschen technisches Wissen. Du brauchst ein Programm (z.B. Thunderbird) und einen Newsserver.

Moderation ist leider nötig, wenn man nicht wie bei YouTube in jedem zweiten Beitrag nur "Sp*st!" oder sowas lesen will. Zudem haben deutsche und europäische Politiker dafür gesorgt, dass die Zeitungen immer latent haftbar für die Äußerungen der User sind, also lieber auf Nummer sicher gehen.

Auf der anderen Seite vermisse ich auch die alten Internetforen, in denen man nur wirkliche Beleidigungen oder strafbare Aussagen moderiert hat, aber auch unliebsame Meinungen einfach stehen ließ. Dass das heute nur noch schwer möglich ist, halte ich für einen Grund für das Erstarken der Populisten, denn die sehen sich dadurch ja bestätigt.

Der einzige zensurfreie Raum, wo man u.a. in deutscher Sprache über Politik diskutieren kann, ist das USENET. Ich kann Dir hier insbesondere die Nachrichtengruppe de.soc.politik.misc empfehlen.

Dafür müßtest Du Dich allerdings mit der Usenet-Handhabung ein wenig vertraut machen. Tipp: Mozilla Thunderbird downloaden (kostenlos, keine Registrierung erforderlich) und als Mailprogramm installieren - damit kannst Du auch Newsgroups verwalten. Es gibt leider nur noch wenige kostenfreie Newsserver: Ich kann Dir den von Arcor empfehlen.

Es gibt total viele Nachrichtengruppen dort, für alle möglichen Themen. Aber leider verwaist das Usenet immer mehr, seit an den Unis das Web 2.0 zum Einstiegsmedium geworden ist . Es ist rein textbasiert, also keine blinki-blinki Veranstaltung. Und man muß sich erst mal da einlesen, rumprobieren... das erfordert Aufwand, den die meisten dann scheuen.

Aber es IST zensurfrei!

Was Du den Beiträgen dann auch rasch anmerken wirst. Ein dickes Fell solltest Du also auch mitbringen. ;-)

Was möchtest Du wissen?