Wer kennt einen Arzt der Fibromyalgie behandelt , in Bayern?

4 Antworten

Also für eine Krankheit die es angeblich nicht gibt Massagen zu verschreiben ist schon dreist! Du solltest den Rheumatologen selbst fragen welcher Arzt das behandeln kann. Aber es wundert mich, dass er dich weiter überwiesen hat, denn dort wärst du doch richtig gewesen.

Hallo!

Nur ein sehr erfahrener Rheumatologe kann eine wirksame Basistherapie einleiten. Warum bist du denn überhaupt wieder zum Hausarzt gegangen?

Ich empfehle dir die Seite Rheuma-online.de. Sie wird von einem sehr engagierten düsseldorfer Rheumatologen geführt. Du findest dort Informationen zu den vielen rheumatischen Erkrankungen und deren erfolgreichen Behandlungsmethoden - einschließlich Fibromyalgie. Weiters hat die Seite ein sehr gut besuchtes Forum und eine Liste empfehlenswerter Rheumatologen, erstellt von Betroffenen.

http://www.rheuma-online.de/aerzteliste/liste/

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Gruß Lirin

Suche dir eine gute Klinik die sich auf Rheuma spezialisiert hat, ist ja Rheumaart. Ich kenne nur hier oben Schleswig Holstein die Rheumaklinik Bad Bramstedt die einen sehr guten Ruf hat und wo von vielen Bundesländer Patienten kommen wichtig ist das du beim Rheumatologen dann zur Behandlung gehst

Arzt vs Student?

Was passiert wenn ein arzt und ein Student zusammen eine Diagnostik machen und zum biespiel der Arzt sagt es ist Krankheit X und der Student sagt ex ist krankheit Y es wird X behandelt vielleicht operiert und am Ende war es doch Y

...zur Frage

Was kostet eine Ernährungsberatung?

Kann man diese auch bei der  Krankenkasse machen? Oder muss man da zu einem Arzt?
( Mein Hausarzt kennt leider keinen in der Gegend bzw. für ihn ist die Genesung jeder Krankheit Wasser und Tee trinken. Er verschreibt kaum Rezepte.
Daher bin ich noch auf der Suche nach einem kompetenten Arzt in der Nähe. )

...zur Frage

KANN ich bei Fibromyalgie stechende Schmerzen in der Brust haben ?

...zur Frage

GdB bei Fibromyalgie?

Hallo :)

erstmal wurde bei mir letzes Jahr im September Fibromyalgie festgestellt nach fast 8 Jahren. (fing mit 11 an, heute bin ich fast 19). Bei mir ist es so schlimm, dass mir teilweise meine kompletten Finger versteifen und ich richtig schlimme Schmerzschübe hab, ganz besonders schlimm betroffen sind davon Rücken, Knie, Ferse und Handgelenke. Meine Ärztin gibt mir seit November 2014 das Antidepressivum "Saroten" um mein Schmerzzentrum zu unterdrücken nur leider hilft mir das nicht wirklich.... Jetzt ist es soweit dass ich kurz vor dem Ende meiner Ausbildung zur Fremdspachenkorrespondentin und ich suche verzweifelt nach einer Stelle. Meine Lehrerin brachte mich auf die Idee einen Behindertenausweis zu beantragen damit ich wenigstens ein bissen mehr Chancen habe auf dem Arbeitsmarkt und auch Kündigungsschutz. Jetzt meine Frage: Wie viel Prozent werde ich theoretisch bekommen bei einer Fibromyalgie die mit Antidepressiva behandelt wird und mich doch sehr einschränkt im Alltag?

Danke für eure Hilfe! :)

...zur Frage

Was hilft bei Fibromyalgie?

Bei meiner Tante wurde nach unzähligen Untersuchungen Fibromyalgie festgestellt. Ich hab da schon einiges drüber gehört, auch dass es schwierig ist mit der Behandlung. Habt ihr Erfahrungen, was bei Fibromyalgie wirklich hilfreich ist?

...zur Frage

Diagnose:Fibromyalgi,gibts da draußen jemanden der das auch hat?

Bei mir wurde,Fibromyalgie diagnostiziert. Erst wuste ich nicht was mit mir los ist,da es fast jeden Tag woanders weh tat.Wandernde Schmerzen die aber auch Schwellungen zeigten. Das ist schon schlimm aber am schlimmsten finde ich noch mit, diese Erschöpfungsmüdigkeit und das ich Wasser eingelagert hatte.Das tut ja auch noch mal zusetzlich im ganzen Körper weh. Da mir mein Hausarzt nicht glaubt und mir auch nichts verschreibt als nur Kapseln(Diclofenac) die sich auf den Magen legen, habe ich mir bei einer Schmerzärztin Hilfe gesucht,nachdem ich auch noch einen Orthopäden aufgesucht hatte der mir auch nicht helfen konnte oder wollte..Sie hat die Diagnose gestellt und mir gesagt das es nicht heilbar wäre,man könnte es nur lindern. Die Blutwerte zeigten geringe erhöhte Entzündungswerte,woher es kommt weis keiner,daher wird es als Krankheit nicht anerkannt. Mein frage:kennt sich jemand aus und hat schon jemand darauf hin einen Behinderungsgrad?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?