Wer kennt eine günstige und effiziente Kleinstheizung (ca. 5kW) für die Erwärmung der Zuluft in einer Hauslüftung?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Es scheint eine Luftheizung zu sein, die i.d.R. nur bei sehr guten PH geignet ist. (Heizlast ca. 1...3 kW).

Warum gerade 5 kW?

Solarthermie würde ich nicht wählen, sondern eher PV.

Ein Heizregister ist schon besser als direkt elektrisch. Allerdings bei derartig hohen VLT von einer WP erzeugt, dürfte das Experiment wirtschaftlich in die Hose gehen. Zudem die kleinen Dm der Kanäle. Ein Heizregister verursacht erhebliche Druckverluste, daher sehr wahrscheinlich, dass die geplanten Luftmengen (-wechsel) nicht mehr erreicht werden (Betriebspunkt der KWL).

Ohne nähere Details zu kennen, würde ich, sofern machbar, weitesgend PV nutzen und direkt-elektrisch weiter heizen. Für WW- ggf eine Brauchwasser WP.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ralsch
08.03.2016, 12:29

Hallo Simko,

danke für die Antwort. Die Solarthermie wäre eine Ergänzung für die gerade am Wochenende eingebaute Brauchwasser-WP (Ochsner Europa 250 DK). Die Anlage hat einen zus. Wärmetauscher integriert, ergo kein allzugroßer Aufwand daran die thermische Solaranlage zu koppeln.

PV hatte ich mir mal ausrechnen lassen. Selbst bei günstigsten Bedingungen bräuchte ich etwa 20 Jahre für die Amortisierung (bei Vollkostenrechnung).

Aktueller Gesamtverbrauch bei 4 Personen/ca. 160qm auf 2 Ebenen für WW und Heizung liegt übrigens bei 6.5MWh/a.

Ist also alles recht überschaubar. Trotzdem würde ich gerne die elektrischen Direktheizanteile runter drehen. Die letzte Möglichkeit ware eine Pelletheizung mit Aussenkamin. Dann habe ich aber wieder den Kaminbauer und den Heizungsmenschen und den Kaminfeger am Hals die alle Kosten verursachen.

VLT ist allerdings wirklich ein Problem, ggf. schaue ich mir mal dezentrale WP-Konvektoren an. Die sind aber recht teuer....

0

Was möchtest Du wissen?