Wer kennt ein Mittel gegen Hundepinkelei?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Doll stinkenden Essig zum reinigen nehmen. Denn wenn da wirklich ein Hund makiert werden es daraufhin auch andere tun und das kann man nur durch "duftene" Reinigung verhindern.

Der Essiggeruch wirkt zu dem abschreckend für Hundenasen

0

?????

0
@tattooboi

ok ich kipp mal nen halben liter hin,melde mich morgen wieder

0
@tattooboi

Es reicht durchaus die Stellen einzusprühen oder abzuwischen mit Essig ;) Essig riecht säuerlich und das mögen Hunde nicht. Genauso wenig wie Zitrusfrüchte. Aber du kannst ja schlecht alles mit Zitronen auslegen ;)

0
@Peppiair

scheint echt zu klappen,danke

jetzt kommt noch ein Schild hin zum schocken

0

Reinige die Stelle mit einem Gemisch von Essigwasser und Seife. Wenn es trocken ist, streue Pfeffer. Viel Glück!

Hmm... hast du zufällig einen Quadratmeter Kaninchendraht, so ein Weidezaun-dingens und ne Autobatterie?

ja ich könnte NRW umzäunen

0

Ist ein Hund trotz Hundehaarallergie einer Mieterin im Mietshaus erlaubt?

Ich bin Mieterin in einem Mehrfamilienhaus (12 Parteien), laut Mietvertrag ist die Hundehaltung nur gegen Absprache erlaubt. In diesem Haus gab es bis dato wohl aber niemals Hunde. Ich lebe nun seit 2 Jahren in diesem Haus und meine Nachbarin (Mieterin seit 5-6 Jahren), die direkt neben mir wohnt, hat sich nun einen kleinen kurzhaarigen Mischlingshund angeschafft.

Aufgefallen ist es mir als ich den Hausflur wischte und plötzlich Ausschlag vom Putzwasser bekam, obwohl ich die gleichen Mittel wie sonst benutzte. Als ich mit meiner Tochter darauf ansprach, erklärte sie mit dass die Nachbarn seit 2-3 Tagen einen Hund hätten.

Ich reagiere nicht auf alle Hunde allergisch, habe z.B. mit dem Hund meiner Freundin (Border-Collie/Mudi Mischling) so gut wie keine Probleme, bis auf etwas verstopfte Nase, was sich mit der Einnahme von Antiallergikum noch etwas verbessern lässt. Die Allergie wurde bei mir vor guten 16-18 Jahren fest gestellt beim Arzt und ich war auch nicht weiter deswegen in Behandlung, da ich einfach Hunden aus dem Weg gegangen bin.

Vorgestern hielt sich der Hund eine Weile im Hausflur auf, da mit den Nachbarn gequatscht wurde und ich bemerkte dabei Atemprobleme.

Wir haben auch einen gemeinschaftlichen Garten, in dem sich der Hund nun den ganzen Tag aufhält, seit dem es so warm ist.

Man soll mich nicht falsch verstehen, ich bin eigentlich ein Hundefreund, doch der neue Hund im Haus schränkt mich wahnsinnig ein. Ich bekomme Ausschläge beim putzen und keine Luft wenn der Hund sich etwas länger im Flur aufgehalten hat. In den Garten traue ich mich seit dem auch nicht mehr.

Das einzige was mir etwas aufstößt ist, dass die Nachbarin den Hund im Garten sein Geschäft verrichten lässt, überall. Und dort im Garten wird eben auch oft gegrillt und kleine Kinder spielen dort.

Aber wie verhalte ich mich nun am Besten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?