Wer kennt die Viventis Consulting AG?

8 Antworten

Also das Unternehmen investiert in Immobilien. Dies geht nur über Miete, Kauf oder Verkauf. Wenn du 10 % bekommen sollst, dann muss das Unternehmen logischerweise noch mehr erwirtschaften. Schließlich hat es Mitarbeiter und den eigenen Geschäftsbetrieb zu bezahlen. Meine Recherche in verschiedenen Anlageschutzarchiven etc. ergab kein negatives Ergebnis, aber trotztdem wäre ich vorsichtig. Es gab und gibt noch immer genügend Unternehmen in Deutschland, die auch solche Versprechen gemacht haben. Ich würde mein Geld dort nicht investieren.

Hallo zusammen, ich habe mit der Viventis Consulting AG auch so meinen Ärger und bin froh, hier mal jemanden zu finden, der scheinbar mit dieser Firma ebenso Probleme hat. 2008 habe ich dort einen Vertrag für eine Anlage abgeschlossen (11/2008). Das Geld wurde der Viventis gutgeschrieben. Hierfür erhielt ich die Bestätigung durch einen Kontoauszug. Bis heute habe ich allerdings weder Vertragsunterlagen noch den mir zugesagten Immobilienschuldbrief erhalten 4/2010). Ich habe mehrfach versucht an meine Unterlagen heranzukommen telefonisch (beim einem Vertriebsleiter für Deutschland) und auch schriftlich per Einschreiben. Eine Antwort ist, trotz Androhung diese Angelegenheit einem Rechtsanwalt zu übergeben, weiterhin ausgeblieben. Seitens der Viventis erfolgte, wie schon gewohnt, keinerlei Reaktion. Ich gehe zwischenzeitlich davon aus, daß es sich bei der Viventis um Anlagebetrüger handelt. Aber ich werde weiterkämpfen und jetzt einen Rechtsanwalt einschalten, oder weiß hier jemand was besseres, vielleicht für eine gemeinsame Vorgehensweise. Ich kenne wenigstens persönlich 3 weitere von Viventis geschädigte Personen, die genauso in dieser Geschichte ratlos sind wie ich. mfG, winfried

Gute, offene Immobilienfonds erwirtschaften nach Kosten eine Rendite von 3 - 5 Prozent p.a. Bei 10 Prozent in diesem Sektor gehen bei mir alle roten Lichter an. Ich habe nicht geprüft, ob es sich um einen geschlossenen Immobilienfonds oder gar eine stille Beteiligung handelt. Wenn ja, dann in jedem Fall die Finger weg. Es gibt zwar auch gute geschlossene Immobilienfonds, das muss zuvor aber eingehend geprüft werden.

Danke auch Dir für Deine Hilfe

0

LBS Bausparvertrag 10 Jahre überfällig. Darf LBS kündigen und auszahlen?

Habe heute von der LBS ein schreiben erhalten in dem steht, dass der seit 10 Jahren fällige Bausparvertrag nun fristgerecht gekündigt ( 6 Monate ) und ausbezahlt wird.

Sollte ich keine Bankverbindung angeben erhalte ich einen Verrechnungsscheck.

Darf die LBS den Vertrag wirklich kündigen ?

Möchte die Summe eigentlich noch liegen lassen und den guten Zins kassieren.

Einzahlen tu ich seit 1 Jahr nicht mehr.

Gibt es einen Stardardtext oder Vordruck, den ich denne schicken kann ?

...zur Frage

Welche Waren kann ich kaufen, die ich ohne Wertverlust schnell wieder verkaufen kann?

Also so, dass ich beim Verkauf keinen Verlust mache oder möglichst sogar noch Gewinn? Und gibt es auch Waren die nur einige Euro kosten und die trotzdem so wertstabil sind und immer wieder einen Käufer finden auch wenn sie schon einen Vorbesitzer (mich) hatten?

...zur Frage

Hallo community, weiß jemand hierzu Rat? Ich wohne schon seit rund 7 Jahren zur Miete, bezahlte immer ordentlich hierfür, und mein Vermieter (wohnt im Ausland)?

und ich hatten uns immer am Jahresende darauf geeinigt, daß die Nebenkosten 0 auf 0 aufgingen, was mir recht war, denn ich bezahle nicht sehr viel hierfür : 70,-€ für rund 50 qm, vorher hatte ich ein Ort weiter gewohnt und bei 80qm : 100,-€ gezahlt, was auch immer fast 0 auf null aufging. Nun ist aber folgendes passiert : gestern bekam ich einen Mahnbescheid vom AG Hünfeld, worin mein Vermieter Nebenkostennachzahlung i.H. von 1.000,-€ für 2017 fordert. Die Abrechnung sei angeblich vom 30.12.17. Erhalten habe ich die Abrechnung nie. Gibt es hierzu eine Frist, bis wann der Vermieter diese NK-Abrechnung hätte einreichen müssen? Kann man hier auf sein "Gewohnheitsrecht" pochen, wonach es i.d. letzten 7 Jahren nie eine Abrechnung gab, vor allem vor dem Hintergrund, daß ich noch Hausmeisterdienste für die gesamte Anlage verrichte. Auch möchte ich wissen, ob er, weil ich in einem seperatem Haus auf der Anlage wohne, aber technisch ans Haupthaus angeschlossen bin, Einzelzähler hätte anbringen müssen, oder ob er die Gesamtumlagen auf die jeweiligen Wohnflächen umlegen kann? Ist das mit der auf einmal aufkommenden Abrechnung, die nie bei mir ankam, worauf ich auch nie eine Mahnung erhielt, und jetzt plötzlich einen Mahnbescheid, nicht arglistig?

...zur Frage

Pratkika/Minjob selber Ag?

Hallo

folgendes Szenario.

Person X übt am Wochenende einen Minijob im Restaurant aus.(angemeldet- alles mach Vorschrift)

Gleichzeitig macht Person X in dem selben Restaurant ein Praktikum das 5 Werktage stattfinden soll. (unbezahlt)

Intern wurde geregelt, unter der Woche Praktikum(unbezahlt) am Wochenende der Minijob. (bezahlt)

Jetzt ist es zu fehlzeiten unter der Woche gekommen. Aufgrund einiger Differenzen zwischen dem Arbeitgeber und Person X hat Person X die Befürchtung das es zu keiner Bezahlung des Minijobs kommen könnte oder besser gesagt einer Minderung des Gehaltes weil der Arbeitgeber die fehlzeiten die unter der Woche zustande gekommen sind vom Wochenende abziehen könnte um so auf 5 Werktage zu kommen die im Praktikum absolviert werden sollten.

Ich hoffe das war Verständlich erklärt.

Gibt es eine Absicherung für Person X rechtlich gesehen die ihm garantieren für seine Arbeit im Mini Job ausbezahlt zu werden?

Vielen Dank

...zur Frage

Steuernachzahlung nach Auszahlung Überstunden und Urlaub

Hallo zusammen, da ich eine Umschulung beginne, habe ich bei meinem (noch) Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag unterschrieben. Da ich noch viel Urlaub sowie Überstunden hatte, wird mir dies ausgezahlt. Die Abrechnung dazu habe ich auch schon erhalten. Als ich die Abrechnung gelesen habe, ist mir aufgefallen, dass ich alles BRUTTO, also ohne Abzüge von Steuern etc. ausbezahlt bekomme. Dazu ist zu schreiben, dass ich die letzten 1,5 Jahre arbeitsunfähig erkrankt war und ich somit schon lange nicht mehr auf der Gehaltsliste meines Arbeitgebers stand. Was ich nun gerne wissen würde... Nächstes Jahr muss ich dann ja die Steuern dafür nachzahlen. Mit welcher Höhe (Prozentsatz der Auszahlung) an Nachzahlung muss ich dabei rechnen? Dies würde ich nämlich gerne einkalkulieren. Für eure Hilfe wäre ich euch sehr dankbar!

LG

...zur Frage

Entgeldersatzleistungen Anlage AV?

Hallo!

Ich habe im Jahr 2016

- Mutterschaftsgeld

- Zuschuss zum Mutterschaftsgeld durch AG

- Elterngeld

erhalten. Zählen alle Beiträge als Entgeldersatzleistung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?