Wer kennt das auch, Nase voll von Mama sein?

24 Antworten

Ich kann Deine Einstellung leider nicht nachvollziehen, schon garnicht den Satz "ich wünschte es gebe ihn nicht"! Du warst alt genug als Du dieses Kind auf die Welt gebracht hast und warst Dir dessen bewußt (hoffe ich) was die Verantwortung für ein Kind bedeutet! Du bist kein armes Würstchen das völlig überfordert ist (der Vater des Kindes ist Aktiv an der Erziehung beteiligt) Du bist leider etwas zu egoistisch! In Deiner ganzen Fragestellung geht es um Dich! Das Du fett geworden bist (wofür es Dir hauptsächlich zu gehen scheint) ist Dein Problem und alles andere gehört zum Mutter sein dazu! Aber, es gibt auch so glückliche Momente, Erfolgserlebnisse, der Stolz, die überaus starke Liebe die man für so einen kleines Wesen empfindet, um nur einige zu nennen!Es ist sehr schade das Du es nicht nachempfinden kannst und immer noch Deinem alten Leben hinterher trauerst aber vielmehr ist es schade für das Kind,das er eine Mutter hat, die das alles nicht mit ihm teilen kann, ohne Dich beleidigen zu wollen!Vielleicht solltest Du langsam akzeptieren das Du jetzt Mutter bist und Liebe auch manchmal Verzicht bedeutet!Ich hoffe in erster Linie für Deinen Sohn das sich alles zum Guten wendet! Alles liebe...

Ich persönlich fände es außerordentlich wichtig, daß Du lernst, Dich mit Deinen Problemen bewußt auseinander zu setzen. Schaue sie genau an. Versuche sie nicht zu verdrängen. Nimm sie an, so wie sie sind, nur dann kannst Du sie auch verändern. Du brauchst auf alle Fälle etwas, was Dich innerlich erfüllt. Es könnte sein, daß Du derzeit dies mit Essen ausgleichst. Dies befriedigt natürlich nicht auf längere Zeit. Gewiss spürst Du, wenn Du dies zulässt, eine innere Leere, die Dir unerträglich erscheint. Jedoch genau diese unerwünschte innere Leere kann Dir auch sagen, was Dich tief erfüllen würde. Also lasse sie zu. Spüre in sie hinein, und sie wird ihren Schrecken verlieren.

Auf der anderen Seite würde ich es sehr wichtig finden, daß Du Dich auf das Muttersein richtig einlässt. Damit sind auch Verzichte verbunden, Du kannst aber selbst überprüfen, ob es wirklich so große Verzichte sind. Vielleicht ist ja Dein Leben jetzt nur anders und deshalb aber noch lange nicht schlechter als zuvor. Auch ist in Deinem Alter Zeit für eine Abrechnung Deiner Vergangenheit. Dann könntest Du Dich leichter auf Dein Hier und Jetzt einlassen und Dir überlegen, was du alles haben und machen möchtest, daß es Dir als Mutter und Hausfrau richtig gut geht. Aber Flucht wird Dich wohl nicht glücklich machen. Wohl eher das Gegenteil bringen. Versuche Verständnis für das Verhalten Deines Kindes zu bekommen. Überlege Dir, was Du gerne mit ihm tun möchtest. Teile Dir Deinen Tag auf. Z.B. vormittags den Haushalt, Zeit für Dich zum Nachdenken, wann kaufe ich was ein, wann ist eine gute Zeit um tolle Unternehmungen mit dem Kind zu machen und mal rauszukommen und abzuschalten. Immer eines richtig machen. Und wenn Du Dich mit Deinem Kind auseinandergesetzt hast, dann kann es auch gerne mal alleine spielen. Dazu solltest Du dann natürlich stehen, sonst fangen Kinder an zu quengeln. So kann man sich immmer auf eines konzentrieren. Kinder sind sehr dankbar, widmet man ihnen wenigsten eine Stunde am Tag, auch mal aufgeteilt, wirklich ganz ihnen, ohne daß man dabei an anderes denkt.

Was ist wirklich wichtig in Deinem Leben? Sortiere aus!

Es ist wirklich nicht nötig ständig "nur" ans Kind zu denken. Nimm Dir Zeit und Ruhe, gehe in Dich, und finde ganz zweck- und urteilslos Dinge, die Du gerne machen würdest. Wobei könntest Du auftanken? Was würde Dich richtig anmachen zu tun?

Versuche Dein Leben so anzunehmen, wie es gerade ist, es ist ja eh schon so. Höre auf zu flüchten. Nur dann gelingt es Dir, Dein Leben so zu ändern, wie Du es haben willst.

Und glaube mir, dann wird auch alles in Sachen Geld und Liebe wieder besser - von ganz alleine.

Geld ist Energie. Deine Energie ist am Ende. Dann muß es Dein Geld wohl auch sein. Wobei kannst Du Energie tanken? Wirst sehen, dann kommt es ganz von alleine wieder und ohne jegliche Anstrengung.

Laß mal alles los. Laß Dich mal gemächlich in den Sessel fallen und sei mutig und ehrlich zu Dir selbst. Dann kannst Du Dir Deine Wünsche wieder erfüllen.

Es ist die edelste Aufgabe einer Frau, Mutter zu sein. Ich wünsche Dir, daß Du dies wenigstens ansatzweise spüren kannst, dann weißt Du, was Liebe ist, und was das Leben ist und von Dir will.

Gerade als alleinerziehender Elternteil kann das sachon mal vorkommen!Versuch mal was für dich selber zu tun,vielleicht gibt es die Möglichkeit das dein Sohn mal für einige Tage oder 1-2 Wochen "Urlaub"machen kann!Und wenn du nicht soviel Geld hast dann hol dir ein Wochenendticket fahr irgendwo hin und versuch in ner Jugendherberge unterzukommen!Hauptsache du kriegst mal Abstand!Aber auf jeden Fall mußt du dir Hilfe holen,eventuell auch eine Haushaltshilfe wenn dir das alles zuviel ist!

Früher haben die Frauen teilweise 3-5 Kinder gehabt und keine Waschmaschine oder Trockner oder was man heute alles für Hilfsmittel hat. Da wurden noch Stoffwindeln benutzt die auf der Hand gewaschen werden mussten. nebenbei wurde noch gekocht und geputzt. Das alles kann man heute von einer erwachsenen Frau auch verlangen, wenn sie sich für ein Kind entschieden hat. Man brauch doch für ein einziges Kind heutzutage keine Haushaltshilfe. Nur weil man zu Faul ist seine Haushaltstätigkeiten selbst, täglich zu erledigen. Das ist für kranke Menschen oder Menschen mit Behinderungen gedacht und nicht für Faule.

0

Was möchtest Du wissen?