Wer kann mir sagen wie so eine Volksbank funktioniert?

1 Antwort

Versuche doch mal Dich kürzer zu fassen:

Du wirst Mitglied und zahlt für einen Anteil z.b. 100€

Nun bist Du Mitglied der Genossenschaft und hast einen Anspruch auf  mit eine besonders gute Betreuung /genossenschaftliche Beratung bei der Abwicklung Deiner Geschäfte mit Deiner Bank. Das ist wie Naturalrabatt. 

Du bekommst zusätzlich für Deinen Anteil eine Rendite die abhängig ist von der Gewinnsituation der Bank. 

Grundsätzlich solltest du bei Deiner Genossenschaft auch mitbestimmen dürfen - das ist aber weitgehend abgeschafft. Die Mitglieder kennen weder ihrer Einflussmöglichkeiten noch die Risiken der Geschäftsform Genossenschaft.

Als Mitglied bist Du NICHT am Vermögen DEINER Genossenschaft beteiligt, dafür gibt es ja die besondere Förderung, aber die HAFTEST mit Deinem Anteil und einer Nachschusspflicht. Die Höhe der Nachschussplicht steht auch in der Satzung, die aber kaum ein Mitglied jemals gelesen hat. 

Wenn Du also wieder aussteigt kann Dein Genossenschaftsanteil von 100€  deutlich mehr Wert sein, 1.000 oder 2.000€ sind keine Ausnahmen, aber Du bist nicht an den angesammelten Werten beteiligt. Das Geld bleibt in der Genossenschaft, damit die Genossenschaft weiterhin bestehen bleibt und ihren Auftrag der Mitgliederförderung auch dauerhaft erfüllen kann.

Richtig dumm dran sind die langjährigen Mitglieder, die vor vielen Jahren wegen der hohen Rendite 100 oder 200 Anteile oder mehr gezeichnet haben - das war damals möglich.  Es ist schon ein Unterschied ob Du 10.000€ Einlage  zurückbekommst oder den 10fachen Wert. Na ja und richtig spannend wird es wenn die Nachschusspflicht fällig wird und die Haftsumme nicht begrenzt wird. 

Was möchtest Du wissen?