Wer kann mir helfen (mendlischen Gesetze?

 - (Schule, Biologie, Genetik)

2 Antworten

Hi,

die Eltern sind rot und blau blühend, die erste Tochtergeneration ("F1") weder rot noch blau, sondern violett. Es taucht also hier kein Merkmal der Eltern in reiner Form auf.

Ein Merkmal (z.B. Blütenfarbe), nach Mendelschem Verständnis, hat stets 2 Allele ("Allel" = Zustandsform eines Gens). Z.B. Blau habe A+A. Setzt sich ein Allel gegenüber dem anderen durch, wäre es dominant. Man müsste dann in der F1 entweder nur rote oder nur blaue Formen finden. Das rezessive Merkmal würde unterliegen und in der F1 nicht auftauchen. Das nennt man nach Mendel "Uniformitätsregel" (oder 1. Mendelsche Regel).

Stehen die Allele der Eltern nicht in einem Dominanz-Rezessivitätsverhältnis, wie in deinem Beispiel, wird das Merkmal in seiner Ausprägung eine Mittelstellung einnehmen, die bei den Eltern so nicht zu finden ist, dazu sagt man es verhält sich "intermediär" (nicht das eine (rot) und nicht das andere (blau), sondern eine Mischung aus beidem (violett). Die Uniformitätsregel (1. Mendelsche Regel) gilt, wie man sieht, auch beim intermediären Erbgang, denn alle Nachkommen sind in Bezug auf das Merkmal gleich (F1: alle sind violett).

Mendels 2. Regel besagt, dass aus der ersten Nachkommengeneration (F1) hervorgehende F2-Generation in bestimmten Zahlenverhältnissen aufspalten würde ("Spaltungsregel" oder 2. Mendelsche Regel).

Bei einem intermediären Erbgang spaltet die F2-Generation, in Bezug auf das Merkmal, in einem Zahlenverhältnis der Phänotypen von 1:2:1 auf.

Genau dies ist in deinem Beispiel der Fall: 1 blau : 2 violett : 1 rot. Die Aufspaltung spricht für den intermediären Erbgang.

Um das zu verstehen, muss man immer ein Kreuzungsschema anlegen, wie ich es in rot skizziert habe. Man überlegt, welche Keimzellen die Eltern hervorbringen können (diese tragen nur 1 Allel, z.B. "A" oder "a") und kombiniert sie miteinander, in allen denkbaren Kombinationen, zu 2 Allelen (z.B. "Aa"), eines Individuums, daraus folgt die Spaltung der Phänotypen im Verhältnis 1:2:1, denn die Kombination "Aa" und "aA", die sich aus dem Kreuzungsschema ergibt, führt zum gleichem Aussehen (Phönotyp: beides violett), ist aber zahlenmäßig in der Überzahl zu AA und aa.

a)

Es liegt ein intermediärer Erbgang vor.

Erklärung: Die Allele der Eltern stehen, wie man an der F1-Generation sieht, nicht in einem Dominanz-Rezessivitätsverhältnis, sondern das Merkmal nimmt in seiner Ausprägung eine Mittelstellung ein, die bei den Eltern so nicht zu finden ist, es verhält sich offenbar intermediär. (nicht das eine (rot) und nicht das andere (blau), sondern eine Mischung aus beidem (violett). Die Aufspaltung der Phänotypen in der F2-Generation (1:2:1) spricht ebenfalls für einen intermediären Erbgang.

b) Vgl. meine Skizze.

Genotypen:

Blau habe die 2 Allele "AA"

Rot habe die 2 Allele "aa"

A ist nicht dominant über a

Die möglichen Keimzellen der Eltern sind A x a

Gemischterbige Allelpaare der F1-Generation, die daraus hervorgehen, "Aa" bilden einen intermediären Typ aus (Aa = violett).

Die F1-Generatiuon bildet die Keimzellen A, a x A, a

daraus können alle denkbaren Kombinationen gebildet werden (vgl. rotes Kreuzungsschema) nämlich AA, Aa, aA, aa, deren Phänotypen in einem Zahlenverhältnis von 1:2:1 stehen. Gruß, Cliff

 - (Schule, Biologie, Genetik)

Nur als Hinweis, um dir einen unnötigen Punktabzug zu ersparen: Es sind die Mendelschen Regeln oder Mendelschen Gesetze (benannt nach Gregor Mendel), keine "mendlischen".

Intermediärer Erbgang Bio Genetik?

Ich bin hier völlig am verzweifeln...

Warum genügt es bei einem intermediären Erbgang nicht, zur Klärung einer Gesetzmäßigkeit nur vier Nachkommen der F2-Generation auf ihr Erbbild hin zu untersuchen?

Hilfe!

...zur Frage

Minokarasse-Hühner

Hallo Leute also ich habe mal eine Frage, wir haben letztens im Unterricht eine Aufgabe besprochen, die ich nicht verstanden hab. Das doofe daran ist, dass ich morgen darüber eine Arbeit schreibe. Wäre euch echt dankbar, wenn ihr mir helfen könntet. Hier die Aufgabe:

Bei der Kreuzung schwarzer Hühner mit weißen Hühnern enstehen Hühner mit einem mosaikartig gefärbten Gefieder. In der Abbildung die ich hier als Anhang habe ist ein Erbgang dieser Kreuzung dargestellt. So meine Aufgabe ist es jetzt den Genotyp für die mit Ziffern gekennzeichneten Tiere zu notieren. Und dann noch die Frage: Kann der Versuch, die Minorka-Form reinerbig weiterzuzüchten, erfolgreich sein ? Begründe deine Ansicht.

Dankee schon mal. (:

...zur Frage

Mendelsche Regel Experiment?

Ja die Infos und Aufgabe findet ihr im Bild. Ich habe schon rumexperimentiert aber ka...Wäre cool wenn ihr mir weiterhelfen könntet!

...zur Frage

1. Mendelsche Regel?

Ist die Reziprozität vor oder während der 1. Mendelschen Regel = der Reziprozitätsregel wichtig - oder beides?

Also als Eltern brauche ich ja welche, die aus reinerbigen Linien stammen. Ist es wichtig, dass die Vorfahren hier bereits reziprok gekreuzt wurden?

Oder ist es so, dass ich diese reinerbigen Ps dann reziprok kreuzen muss und nur wenn dann immer das gleiche rauskommt trifft diese 1. Regel, also die Uniformitätsregel, zu?

Btw noch ne Frage: Damit die 1. Regel zutrifft, muss lediglich die F1 identische Phänotypen aufweisen, oder? (und die Genotypen der F1 sind ja auch alle identisch, oder?) Die F2 KANN dann ja gar nicht mehr phänotypisch identisch sein (genotypisch sowieso nicht), oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?