Wer kann mir diesen Passus in einer Kaufabsichtserklärung (Hauskauf) erklären?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo,

das bedeutet, dass die Grundschulden, die vor deiner Eintragung im Grundbuch, bestellt werden sollen, maximal in der Höhe des Kaufpreises sein dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tussauds
08.01.2016, 09:29

Danke für Deine Antwort! Ich hoffe ich verstehe das jetzt richtig. Ich fasse nochmal zusammen: 

a) Ich möchte besagtes Haus kaufen. Falls meine Bank eine Grundschuld im Grundbuch eintragen möchte, darf diese zunächst maximal die Höhe des Kaufpreises betragen. Die Kaufnebenkosten können also nicht eingetragen werden.

ODER 

b) Darf eine bereits eingetragene Grundschuld (in max. Höhe des Kaufpreises) beim Verkauf bestehen und im Grundbuch eingetragen bleiben/werden? 

Ich gehe davon aus, letztere Variante (b) nicht gemeint ist, sondern erstere (a), brauche da aber nochmal ein kurzes Feedback!

Danke im Voraus! 

tussauds

0

Was möchtest Du wissen?