Wer kann mir bei der Vorgehensweise dieser Aufgabe helfen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Also bei einer dreistelligen Zahl hast du für die erste Ziffer (also die Hunderterstelle) 9 Möglichkeiten (Zahl 1-9), für die zweite und dritte Ziffer (Zehnerstelle bzw. Einerstelle) jeweils 10 Möglichkeiten (Zahlen 0-9).

Folglich gibt es für die Hunderterstelle 5 ungerade Ziffern (1,3,5,7,9) und 4 gerade Ziffern (2,4,6,8). Für die Zehner-, sowie für die Einerstelle gibt es 5 ungerade Ziffern (1,3,5,7,9) und 5 gerade (0,2,4,6,8).

Für (a) gilt also 5*5*5=125 Möglichkeiten und für (c) 4*5*5=100 Möglichkeiten.

Wenn die Ziffern nun zusätzlich jeweils verschieden sein sollen, greift das Urnenmodell ohne Zurücklegen. Das heißt für (b) gibt es für die Hunderterstelle wieder 5 Ziffern, für die Zehnerstelle aber nur noch 4 Ziffern (weil diese ja nicht identisch mit der Hunderterstelle sein darf) und für die Einerstelle 3 Ziffern.

Also (b) 5*4*3=60 Möglichkeiten.

Für (d) gilt analog 4*4*3=48 Möglichkeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?