Wer kann mich beim Kauf eines Rumänischen Straßenhundes unterstützen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Zunächst solltest du in Erfahrung bringen, wie lange der Hund auf der Straße gelebt hat. Denn gegebenenfalls hat er sich längst selbst ausgewildert. Du würdest sozusagen ein Wildtier seinem Lebensraum entreißen, um es in einem fernen Land als Haustier "einzusperren".

Darüber hinaus haben Straßenhunde sehr schlechte Erfahrungen mit Menschen hinter sich. Der Transport nach Deutschland wird ein Riesenstress, dann muss er auf völlig fremde Menschen hören und völlig neue Regeln lernen. Es kommt sehr auf den Einzelfall an, ob der Hund danach wirklich glücklicher wird, oder nur ängstlicher.

Wenn du den Hund wirklich holen willst, statt einen aus dem Tierheim deiner Stadt zu adoptieren, dann wird der zuständige Tierschutzverein für alle nötigen Formalitäten und Impfungen sorgen. Falls das nicht der Fall ist und du offensichtlich nicht ausreichend beraten wirst, dann ist der Vermittler alles andere als seriös - also Finger weg.

Lies am Besten diesen Artikel:

http://www.zeit.de/2015/43/strassenhunde-tierschutz-suedeuropa

Ein schönes Zitat daraus:

Die Arbeit der Tierschutzgruppen, die in Süd- und Osteuropa Tausende von Hunden vor Misshandlung, Hunger, Krankheit und Giftspritzen retten, um sie schließlich in Deutschland an Tierfreunde abzugeben, fand ich sympathisch. Doch hier, in den Karpaten, hatte ich plötzlich eine Art Vision: Diese räudigen Köter im mit alten Plastikflaschen verdreckten Ialomița-Tal, wie sie da auf dem Müll hausten, wirkten auf eine anrührende Weise selbstbewusst. In ihrem Element. Sogar zufrieden. Und sie sahen aus, als wollten sie mir zeigen, womit ich am allerwenigsten gerechnet hätte: Stolz und Würde.

Was sollte ich nun vom Hunderetten halten? Was bedeutet es, dass Hunde wie diese nach einer aufwendigen "Rettungsaktion" nach Einfangen, Einsperren, medizinischer Betreuung, Kastration, Quarantäne und einem langen Transport in der Zweizimmerwohnung einer deutschen Großstadt landen? Und dann zweimal täglich auf Asphalt Gassi gehen, natürlich an der Leine. Jeden Tag das gleiche Trockenfutter bekommen. Keinerlei Rudelkontakte mehr haben und stattdessen ein Leben unter der strengen Fuchtel von Herrchen und Frauchen führen, die, mit dem Ratgeber in der Hand, gnadenlos ihre humane Dominanz durchkämpfen wollen. Diese Vorstellung erschien mir plötzlich ausgesprochen unangenehm, bedrückend, ja brutal. Die Frage war doch: Wenn die Hunde die Wahl hätten, würden sie freiwillig ihre arme, wilde Heimat verlassen? Zugunsten einer Satt-und-sauber-Welt in Wuppertal, Kiel oder Sindelfingen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

du solltest auf jeden Fall überprüfen, ob es sich bei dem Anbieter über eine seriöse Tierschutz-Orga handelt. Leider gibt es mittlerweile viele Trittbrettfahrer, die mit dem Mitleid, die viele Menschen mit den Straßenhunden haben, schnelles Geld verdienen wollen.

Eine seriöse Orga erkennst du daran, dass es sich um einen eingetragenen Verein (e.V.) handelt. Dort kommt das Geld auch tatsächlich dem Tierschutz zugute, die Hunde, die vermittelt werden, sind tierärztlich untersucht, kastriert, gechipt und geimpft.

Und eine solche Orga wird dir bei der Problematik "Straßenhund" auch immer hilfreich zur Seite stehen.

Denn Probleme wird es mehr als genug geben: diese Hunde haben meist nie gelernt, Menschen zu vertrauen und eine liebevolle Bindung zu ihnen einzugehen, sie kennen keine Stubenreinheit, keine Wohnung, keine Leine - nichts. Sie haben Angst, Angst und nochmal Angst.

Natürlich haben gerade diese Hund eine Chance und ein liebevolles Zuhause bei verantwortungsvollen Menschen mehr als verdient. Und mit dem notwendigen Wissen, viel Geduld und guten Nerven und mit noch mehr Liebe und der Unterstützung der Orga wird es gelingen, einen solchen Hund zu sozialisieren und für beide Seiten erfreulich in eine Familie zu integrieren.

Aber das dauert nicht nur Wochen - oft dauert das auch Monate. Monate mit kleinen Erfolgen aber auch vielen Rückschlägen und viel Frust.

Aber es ist auch ein tolles Erlebnis, so einem Hund zu zeigen, dass das Leben auch wunderbar sein kann und die viele gemeinsame Arbeit schweißt auch feste zusammen. Als Erfolg hat man dann einen guten neuen Lebensgefährten.

Gutes Gelingen und alles Gute

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dir muss bewusst sein das dieser Welpe nicht wie ein "normaler Welpe "ist . Du weißt nicht was er/sie schon alles durch gemacht hat . Meine Hündin ist auch aus romänien sie kam mit 6 Monaten nach Deutschland . Wir haben sie jetzt seit August vom erst Besitzer übernommen . Der leider nicht so viel mit ihr gemacht hat . Sie ist total ängstlich gegen über Männern . Das merkt man in Sofern das sie alle Männer/Jungs die unsere Wohnung beteten an bellt und starke Angst hat . Du musst darauf vor bereitet sein das er/sie am Anfang mehr Arbeit bedeutet als ein Welpe vom Züchter . Und das vielleicht ein Leben lang ! . Ich habe häufig gelesen das Welpen aus Spanien oder anderen Ländern durchfall haben die ersten Wochen . Besonders bei Welpen muss man da sehr aufpassen . Trotzdem würde ich sagen das es durch aus möglich ist auch für einen erst Besitzer einen Welpen aus dem Ausland zu sozialisieren . Du kannst mich gerne auch privat Anschreiben für mehr fragen was das Thema betrifft oder einfach kommentieren .
Lg Luisa

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Inwiefern "Angebot bekommen"?
Will dir jemand den Hund mehr oder weniger aufdrängen oder dein Mitleid erregen, sodass du ihn "kaufst"?

Normalerweise spricht man bei sowas vom "adoptieren" (= annehmen, übernehmen).

Es ist natürlich immens wichtig, das die Organisation seriös ist. Wenn nicht, kann das passieren:
- Hund/Welpe der angeboten wird existiert gar nicht (o.ä.) und du überweist blind Geld und bekommst weder das Tier, noch das Geld zurück
- Du kriegst zwar den Hund/Welpen aber der ist todkrank und stirbt entweder schnell oder man legt noch ordentlich Geld für den TA hin und der Hund/Welpe stirbt (oftmals) trotzdem
- o.ä.

Der Hund muss alle gesetzlichen Vorschriften erfüllen (die für das Land, aus welchem er kommt, gelten). Das sind grundsätzlich Chip, Impfungen etc.
Das übernehmen die zuständigen Leute in dem jeweiligen Land.

Facebook-Gruppe heißt nicht gleich "unseriös", keine Angst. Oftmals versuchen (seriöse) Orgas dadurch nur mehr aufsehen zu bekommen (die halbe Menschheit ist ja scheinbar bei FB registriert...)
Die Orga, von der ich meine Hündin habe, hat bsp. auch einen Facebook-Auftritt und ist "trotzdem" seriös. Ich vertraue denen blind.
Also "Facebook" sagt nichts. Ich würde nur keine Tiere von so Seiten wie eBay o.ä. kaufen.

Meine Hündin ist zwar nicht aus Rumänien (bisschen weiter weg), aber, falls du möchtest, kann ich dir trotzdem zur Seite stehen.

Alles Gute!

- Haru

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe selber zwei Hunde aus Tierschutzorganisationen, aus Bosnien und aus Ungarn.

Wichtig ist, dass die Seit wie schon erwähnt wurde seriös ist.

Normalerweise, können Hunde die legal nach Deutschland kommen nur herkommen, wenn sie geimpft und entwurmt  sind und einen einwandfreien Impfpass haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe eine Hündin aus der Ungarischen Tötung,Geisha wird 10 Jahre alt,auch von einer Facebookgruppe ,ab April hatte ich sie als Pflegestelle,jetzt gehört sie mir.Biete dich erst mal als Pflegestelle an,da siehst du ,ob du mit ihn klar kommst,aber Vorsicht - es gibt auch unseriöse auf Facebook .Bedenke: der Hund versteht kein deutsch,ist verängstigt und vieles mehr.Könnte dir die Seite nennen wo ich meine Süße her habe ,oder helfen ,wenn du möchtest,

Geisha -jetzt - (Tiere, Hund)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
HARUMIN 27.11.2015, 07:43

"der Hund versteht kein deutsch" ...?

Der Hund versteht auch kein ungarisch, rumänisch, spanisch, italienisch, koreanisch etc.

Oder wie meinst du das?

0

Du sollst/willst einen rumänischen Strassenhund kaufen  ?? hoffentlich ist das nicht so eine Fakeseite von 'nem Hundehändler der dir dann Hunde aus dem Kofferraum heraus anbietet....

Warum gehst du nicht in ein deutsches Tierheim, da bekommst du wenigstens einen gesunden/tierärztlich untersuchten entflohten, entwurmten und geimpften Hund!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
HARUMIN 26.11.2015, 18:35

Aus dem Ausland bekommt man auch einen "gesunden/tierärztlich untersuchten entflohten, entwurmten und geimpften Hund".

Man muss nur an die richtigen Leute geraten - was kein Weltwunder erfordert.  

2
brandon 26.11.2015, 19:56

Zwischen Strassenhunden und Hunden aus einer Massenzucht ist ein großer Unterschied und ich wünschte man würde das nicht ständig in einen Topf werfen weil man nicht informiert ist. 😕

2
adventuredog 27.11.2015, 08:03
@brandon

Danke ihr zwei, ich bin sehr gut informiert. Leute, die aber obige Fragen stellen, leider nicht und genau die sind eben leichtes Opfer für Betrügereien auf dem Gebiet Hunde aus dem Ausland. Das es da eben auch reichlich unseriöse "Orgas" gibt muss ich euch sicher nicht erklären. Deswegen halt meine Befürchtungen - vor allem weil auch das Wort kaufen fiel..... und eben Facebook.....

2

Du solltest darauf achten Das sie seriös sind 

falls sie es nicht sind guck doch mal bei Paradies für Tiere

wie heißt die Organisation denn?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?