Wer kann helfen rund um das Thema Grundbuch Eintrag/Finanzierung/neue Partnerschaft?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ohne Zustimmung der Ex-Partnerin Ihres gegenwärtigen Lebensabschnittgefährten kommen Sie erst garnicht ins Grundbuch! Die gemeinsame Tochter der im Grundbuch eingetragenen Eigentümer ist zudem nach dem Ableben des leiblichen Vaters und der Mutter erbberechtigt. weshalb sollte die Mutter da eine Änderung zu lasten des eigenen Kindes in Kauf nehmen!?! Die eingetragene Miteigentümerin kann zudem von Ihrem Partner eine anteilige Nutzungsentschädigung für die Nutzung des Gebäudes, welches ihr zu 1/2-Anteil gehört, verlangen.

Sie haben folglich in der Gegenwärtigen Konstellation kein Risiko. Ihr Partner könnte eine Kostenbeteiligung fürs Wohnen von Ihnen verlangen.

Die Ex-Partnerin könnte die Aufhebung der Grundbuchgemeinschaft im Wege der Zwangsversteigerung verlangen. In einem solchen Verfahren erhält die Immobilie dann einen neuen Eigentümer.

Einer Eheschließung mit Ihrem neuen Partner steht hinsichtlich des vorhandenen anteiligen Grundvermögens kein Hinderungsgrund entgegen. 

klar schieß los

Schnepfi1978 26.08.2015, 22:38

Also, habe jetzt folgendermaßen die Situation: ich 38 Mutter von 2 Kindern (17&9) bin seit 4 Jahren in einer Beziehung und lebe mit meinem Freund in seinem Haus. Er selber hat auch eine Tochter von 8 Jahren. Wir überlegen zu heiraten aber ich habe da so meine Bedenken zwecks der Situation um das Haus was so auf mich dann zukommen könnte. Seine ex-partnerin (nicht verheiratet) steht bisweilen immer noch mit im Grundbuch und bei der Bank als Eigentümerin zur Hälfte mit eingetragen. Sie hat bereits selbst in der Zwischenzeit sich eine Eigentumswohnung zugelegt. Wie das zwar mit geringem Einkommen möglich ist und sogar der kindesunterhalt von der arge vom Vater eingefordert wird, ist mir rätselhaft, jedenfalls würde ich gerne wissen was mir in solch einem Fall drohen könnte? 

0

Was möchtest Du wissen?