Wer kann helfen. Ex-Frau meine Partners trinkt aber kassiert Unterhalt u. will nicht arbeiten.

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Da hat Ihr Freund ein wenig Pech gehabt. Der Kredit ist zu den Teilen, wie es im Kreditvertrag vereibart ist, zurückzuzahlen. Es kann niemand gezwungen werden zu arbeiten, daher ist ein "angemessener Betrag zur Lebenssicherung" laut Scheidungsurteil zu tragen. So lange ihm das möglich ist, und das scheint es ja zu sein, hat er den dort festgelegten Betrag zu zahlen - es sei denn, die Voraussetzungen des Scheidungsurteils hätten sich später geändert (e.g. er würde selbst nur "Unterstützung zum Lebensunterhalt" beziehen). Die Freibeträge, welche dem ehemals Hauptverdiener der geschiedenen Ehe bei Bemessung des zu zahlenden Unterhalts gesetzlich zugestanden werden, liegen weit über dem Betrag des von der Bundesregierung festgelegten Existenzminimums von 345,- Euro. Praktisch sieht das so aus: Arbeitsstelle kündigen lassen, oder Teilzeit mit einem Monatseinkommen unter der Freigrenze mit dem Chef vereinbaren. Mit den Nachweisen zum Gericht und Unterhaltszahlungen einstellen lassen. Danach "neuen Job" annehmen und "vergessen", das zu melden - glaube nicht, daß die Frau in dem Zustand den nötigen Papierkrieg zur Rückerlangung der Unterhaltszahlungen bewältigt. Ach so, falls noch was auf der "Bank" ist - ab damit nach Schweiz oder Österreich auf "privater" Basis. Und als Spielverlust (da man Spieler ist, und deshalb auch nicht mehr so gute Arbeit hat) vor Gericht angeben.

Hoffe, geholfen zu haben

Ja, leider ist es so...

0

Was möchtest Du wissen?