Wer kann diese Handschrift lesen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Geht es Dir darum zu erfahren, was für ein Dokument das ist oder was dort genau steht?

Das Dokument an sich ist eine Geburtsurkunde. Darin steht, dass ein "Knabe" namens Johannes am 18. Mai 1911 nachmittags um vier Uhr geboren wurde. Ausgestellt wurde die Urkunde am 19.Mai 1911.

Der Name der anzeigenden Person ist Elisabeth Bornkamp.

Den Vordruck kann ich Dir komplett übersetzen, allerdings ist die Handschrift des Urkundsbeamten wirklich schwer zu entziffern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lars900
11.08.2016, 15:42

Mir geht es darum alles lesen zu können, was ich nicht schaffe, da ich die Handschrift nicht lesen kann.

0

Das ist eine Geburtsurkunde aus dem Jahr 1911 ,wo Namen der Person und wo und wann dies geboren wurde ,sowie Religionszugehörigkeit der Eltern angibt.

Die Schrift ist Altdeutsche  Schrift ,wo das Kaiserreich und die Weimarer Republik verwendete. 

Erst 1941 stellten die Nazis auf Lateinische Buchstaben welche wir auch heute verwenden um .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MatthiasHerz
11.08.2016, 17:13

Wie in dem Dokument sehen kannst, war die "Lateinische Schrift" auch schon vor 1941 bekannt.

Die Adressangaben und das Datum sind damit verfasst.

1

Die Handschrift ist in deutsch geschrieben, nicht mit lateinischen Buchstaben, laut Datum oben rechts am 9. Mai 1911, und es ist wohl ein Stammbucheintrag.

Suche nach „Sütterlin” als Schrift. Allerdings verwendet der Verfasser teilweise das lateinische e, statt des deutschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MatthiasHerz
11.08.2016, 15:27

Ich kann das lesen, aber es dauert etwas. Bin schon eine Weile raus.

1
Kommentar von bergquelle72
11.08.2016, 16:30

Hallo Matthias,

das mit dem "e" hat mich auch gewundert, aber jetzt bin ich drauf gekommen: Alle Ortsbezeichnungen "Hötensleben, Ohrsleberstraße" sind in lateinischer Schreibschrift geschrieben, allerdings mit ein wenig Sütterlin-Schnörkel. Man merkt es bei Hötensleben nicht gleich, nur das H ist nicht richtig Sütterlin. Bei der Straße wird es mit dem s und dem r und dem h klar. Das hatte mir auch Kopfzerbrechen bereitet, denn diese Buchstaben konnte ich lesen aber sie waren nicht korrekt Sütterlin.

1

Die Handschrift ist Sütterlin.
Ursprünglich preußisch, wurde nach dem 2.Weltkrieg abgeschafft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mulan
12.08.2016, 14:58

Dir Schrift ist nicht die von Sütterlin. Es ist für deutsche Kurrentschrift oder auch Kurrente genannt.

0

Es ist für mich auch schwer zu entziffern, aber ich kann dir soviel dazu sagen, dass 1911 am 18. Mai mittags um vier Uhr ein Knabe in Hötensleben geboren ist, mit dem Namen Johannes. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lars900
11.08.2016, 15:23

Soweit bin ich in etwa auch schon :-/ Die großen Blöcke bekomme ich leider kaum hin

0

Sorry aber mehr als ein paar Worte sind nicht drin. Nicht einfach jemand zu finden der noch deutsch lesen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist Sütterlinschrift. Google mal. Diese Schrift war noch bis in den 30ger Jahren im letzten Jahrhundert üblich. Auch in den Schulen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MatthiasHerz
11.08.2016, 16:28

Das war noch bis in die 1950er Jahre üblich. Meine Mutter hat noch in der Grundschule so geschrieben.

Vielleicht war das aber regional unterschiedlich. Wir leben hier "auf dem Dorf" (;

0

Ich habe mir die Frage extra auf den Merkzettel gesetzt, weil ich in der Schule auch noch Sütterlin gelernt habe. Ich habe auch gesehen, dass das Dokument aber mit viel lateinischer Schrift durchsetzt ist. Die sehr kompetenten und interessanten Antworten habe ich mit Freude zur Kenntnis genommen. Tolle Frage, tolle Antworten, danke!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?