Wer kann bei Einlagen bzgl. Arbeitsschuhe helfen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also Einlagen bekommst Du im Sanitätsgeschäft, das weißt Du vielleicht? Dort könntest Du denen doch mal obige Frage stellen, die müssten das wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Lutz,

da kann ich dir von einer Sorte Einlagen berichten, von der ich selbst schon das zweite Paar habe: Jurtin-Einlagen.
Das Besondere dabei: sie werden an den UNBELASTETEN Fuß angepasst und nach kurzer Bearbeitung konnte ich sie sofort mitnehmen. Sie kosten ca. 107 € und können auf Rezept vom Hausarzt verordnet werden (Text für die Hilfsmittelverordnung: Einlagen nach Jurtin).

Der Unterschied ist, dass die 'normalen Einlagen' im x-beliebigen Sanitätshaus anhand von Abdrücken hergestellt werden, für die du deinen Fuß in ein 'Bett' stellst; von dem der Abdruck dann hergestellt wird. Die Fuß-Schiefstellung wird also weitergegeben.

Bei Jurtin hingegen ist der Fuß entspannt und - das wichtigste - die Ferse ist volkommen aufgerichtet. Dadurch wird die Statik perfekt und ein physiologisch besserer Abdruck erzeugt, so dass Knie, Hüften, Schultern und alle darüberstehenden Gelenke eine Chance haben, normal und schmerzfrei zu funktionieren. Bis dahin vorhandene Schiefstellung wird beseitigt.

Das war für mich der Unterschied: diese Einlagen tun mir gut, ich habe sie dauernd im Einsatz (außer bei offenen Schuhen,  da gehts leider nicht), während frühere sofort in der Ecke landeten, da die Füße weiter weh taten). Auf der Webseite von Jurtin (www.jurtin.at/) findest du alle Erläuterungen mit Video etc. Eine Vertragswerkstatt in deiner Nähe gibts über 'Partner' in der Navigationsleiste und Auswahl dann nach Bundesland - es lohnt auf jeden Fall, auch eine weitere Fahrt in Betracht zu ziehen, denn das ist eine langfristige Investition mit großer Tragweite.

Die eventuellen Mehrkosten (über 100 Euro von deinem Arbeitgeber) und die Kosten für Arbeitsschuhe kannst du natürlich über die Steuererklärung geltend machen.

Ich hoffe, ich konnte dir mit meinem Bericht helfen und du triffst eine gute Entscheidung. Alles Gute und liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also zuerst mal würde ich mir ein Rezept besorgen (ging nicht aus deinem Post hervor, ob du es hast). Dann - ganz klar - zum Sanitätsfachgeschäft, Einlagen anmessen lassen.

Hierfür wird nur der Eigenanteil der Krankenkasse erhoben. Diesen Betrag kannst du mal bei deinem Arbeitgeber nachfragen.

In der Regel sind solche Kosten aber beim Lohnsteuer-Jahresausgleich vom Finanzamt zu berücksichtigen.

Solltest du unter 18 Jahre sein, musst du - nach meinem Wissensstand - gar nichts zuzahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?