Wer kann Auskunft zum EOS-DID Aussendienst geben

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Da kenne ich niemanden. Man muss eben immer genau hinschauen, wenn jemand Auskünfte verlangt. Auch der Polizei muss man nicht jede Auskunft geben. Andererseits ist es in etlichen Fällen sinnvoll einem Polizisten vernünftige Auskünfte zu geben. Im Zweifelsfall würde ich mir immer einen Dienstausweis zeigen lassen. Bei "privaten Auskunftsammlern" würde ich mir noch genauer überlegen, welche Information ich preisgebe und welche nicht. Da ist es immer gut zu fragen, was einer will und in wessen Auftrag er das tut. Und wenn irgend etwas dabei komisch ist, sollte man das Gespräch umgehend beenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dersonnen
02.12.2013, 11:03

auch hier Danke für die Antwort.

0

Was ist daran jetzt eine Horrorgeschichte? Da schnüffelt einer in der Nachbarschaft rum, na und?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dersonnen
02.12.2013, 11:02

der Name scheint nicht Programm zu sein, trotzdem Danke für die Antwort.

Schlimm ist nicht die Tatsache der Auskunftserarbeitung an sich, sondern der Umstand das unter vorsätzlicher Erregung eines Irrtums (hier: Aussehen wie Polizei) von einem Privatunternehmen kommerziell Unbeteiligte ausgehorcht werden sollen. Hier könnte durchaus ein Verstoss gegen Datenschutz vorliegen. Ein Verstoss gegen Persönlichkeitsrecht ist es auf jeden Fall.

Wie würden Sie denn reagieren wenn Ihnen Vergleichbares passieren würde?

0

Was möchtest Du wissen?