Wer kann mir die Erkenntnistheorie von Hume in einfachen Worten erklären- Wäre sehr dankbar für eine Antwort?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Es geht in diesem Abschnitt um die Widerlegung der landläufigen Meinung, „dass jede neue Existenz oder jede Veränderung eines Existierenden eine Ursache haben müsse“. Wenn das so wäre, müsste man auch nachweisen können, „dass unmöglich irgendetwas ohne ein hervorbringendes Prinzip anfangen könne zu existieren“. Da es aber eine willkürliche Sache ist (unterschiedlich trennbar), dass wir davon sprechen, dass irgendetwas angefangen habe, müsste es für jede dieser willkürlichen Startmomente eine Startursache erkennbar sein, sprich, die Welt wäre bevölkert mit Ursachen. Ist sie aber nicht, denn alles geht meist nur ineinander über und letztlich sprechen wir nur von einem Beziehungsnetz, aus dem wir willkürlich Abschnitte herausgreifen und als Anfang bestimmen.

Wir beobachten immer nur Phänomene im Zeitablauf, doch die Verknüpfung zwischen ihnen fügen wir als Hypothese hinzu aus gleichartiger Beobachtung hinzu, sie liegt nicht in den Sachen selbst. Ein wissenschaftliches Gesetz bezeichnet eine Hypothese, die in einer langen Reihe von Beobachtungen als gültig gefunden worden ist. Das gibt uns aber nicht die Sicherheit, dass nicht eine Abweichung diese Hypothese in Frage stellt und eine neue, bessere Hypothese diese ablöst. Dass Zusammenhänge, die wir auf Grund von Erfahrungen „konstruieren“, nur vorläufig sind, keine absolute Wahrheit, und wir immer wieder überprüfen müssen, ob die Erfahrung diese Zusammenhäng weiterhin bestätigt, gehört zu den kritischen Sätzen Humes, die Kant aus dem dogmatischen Schlag geweckt haben. Siehe auch Popper, es gibt kein sicheres Schließen von Bekanntem auf Unbekanntes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nilani95
26.05.2016, 18:49

Vielen Dank für die Antwort. Sehr ausführlich erklärt. Ich sollte auch die Kritik ( logische Gültigkeit, expliziten Widerspruch, transzendentaler/gebunder Widerspruch, 5 Regeln es vernünftigen Denkens ( 1.Äquivokation, 2. leere Behauptung ,. Sein- Soll Fehlschluss,3 Infinitiver Regress, 4. Leerer Gegensatz 5. petitio principii) . Ich finde keinen Widerspruch in diesem Abschnitt . Es könnte vllt ein Sein Soll Fehlschlus geben`? (3.Abschnitt - Weshalb alles eine Ursache erfordert).Könnten Sie mir hierbei weiterhelfen.. ?

0

Was möchtest Du wissen?