Wer ist/war beste Präsident (Umfrage)?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 31 Abstimmungen

Andere 58%
Putin 29%
(Obama) 12%
(Clinton) 0%
Trump 0%

34 Antworten

Putin

Ehrlich, er ist nicht schlechter als die anderen.

Deine Auszeichnung in Ehren, lieber namtab537:

ABER: "nicht schlechter als a.a." ist m.E. mit Sicherheit "nicht ausreichend" (um einmal in Schulnotentermini zu sprechen;)

1

Michail Sergejewitsch Gorbatschow

Er hat aus einer menschenverachtenden Diktatur versucht, eine Demokratie zu machen.

Während andere, wie Putin, Erdogan oder Mursi aus einer Demokratie eine Diktatur machten, hatte Gorbatschow den Mut, vielen Millionen Menschen die Freiheit zu bringen. Er war nicht eigennützig, sondern lebte für seine Ideale.

Er hat zu Recht den Friedensnobelpreis erhalten.

Andere

Meine Favorirten vor Abraham Lincoln und Mohammed Mossadegh (Persien)

Die beiden ersten demokratischen Präsidenten Guatemalas: wikipedia:

Juan José Arévalo Bermejo (* 10. September 1905 in Taxisco; † 6. Oktober 1990 in Guatemala-Stadt[1]) war der erste reformistische Präsident Guatemalas. Der Sohn eines Rinderhalters und einer Lehrerin besuchte in Guatemala-Stadt die Schule und studierte an der Universität von La Plata. 1934 wurde er im Fach Philosophie promoviert.

Jacobo Árbenz Guzmán

(* 14. September 1913 in Quetzaltenango; † 27. Januar 1971 in Mexiko-Stadt, Mexiko) von 1951 bis 1954 Präsident des Landes. Am 27. Juni 1954 wurde er durch einen von den Vereinigten Staaten angezettelten Putsch gestürzt und der Diktator Carlos Castillo Armas eingesetzt.

Andere

Ronald Reagan

Er wurde bei seiner Wahl als unbedarfter Filmschauspieler abqualifiziert. Dann hat er eine ordentliche Präsidentschaft abgeliefert und vor dem Brandenburger Tor Gorbatschoe zugerufen:

"Mr. Gorbatschow, tear down that wall".

Und das hat er dann auch erlebt.

Und Gorbatschow hat das gemacht, er hat die Mauer geöffnet! Jetzt frage ich: Wer ist hier der Mutigere, Reagan oder Gorbatschow?

1
@Hugito

Gorbatschow war vielleicht der Mutigere, aber Reagan hatte als einer der wenigen westlichen Regierungschefs diese Frage angestoßen. Die übrigen, einschließlich der westdeutschen schliefen vor sich hin oder opponierten wie die britische Eiserne Lady.

1
Andere

John F. Kennedy 

Hätte dieser Mann seine Pläne durchgesetzt Und die amerikanische Bevölkerung darüber aufgeklärt welche Leute in ihrem Land wirklich das sagen haben, nämlich die Großlobbyisten, die Globalisten Und Oligarchen, dann würde es heute vlt besser aussehen.

Aber dies wurde ja leider vereitelt..

Das ist wohl eine Fehleinschätzung. Kennedy war Teil des Establishments. Er kam aus einer sehr reichen Oberschichtfamilie. Er hatte nie vor, Großlobbyisten, etc. zu schaden.

2
@Hugito

Kennedy war bestimmt kein Heiliger, aber seine Gesinnung auf seine Herkunft zu reduzieren wird ihm sicher auch nicht gerecht.

Solange die Hintergründe und Umstände seiner Ermordung nicht geklärt sind, sollte man sich deshalb kein abschließendes Urteil über ihn bilden, denn mit Sicherheit hatte er vor, einigen der wirklich Mächtigen gehörig ins Handwerk zu pfuschen.

Wäre er so angepasst gewesen wie du behauptest, wäre er jetzt wahrscheinlich nicht tot sondern alt, grau und angesehen.


1

Václav Havel

Andere

Franklin D. Roosevelt

ER hat die USA aus der Weltwirtschaftskrise geführt.

Für mich war Gorbatschow einer der besten Präsidenten. Er wollte demokratische Verhältnisse schaffen. Zudem hatte er auch den Weitblick, dass die ehem. DDR nicht überlebensfähig ist, wenn die BRD die DDR nicht massiv finanziell und wirtschaftlich unterstützt. So war es eben nur eine Frage der Zeit, wann die Lichter in der DDR ausgehen. Das war keine Sache die man Kohl als Erfolg zuschreiben kann, als es zur Wiedervereinigung kam. Kohl war eben nur zum Zeitpunkt der Wiedervereinigung Bundeskanzler. Die Weichen zur Wiedervereinigung wurden schon früher gestellt und Gorbatschow setzte sich dafür ein, dass es zur Wiedervereinigung kam. Ohne Gorbatschow wäre es wahrscheinlich nicht zur Wiedervereinigung gekommen und wir würden nach wie vor Milliarden in eine DDR transferieren. Zudem hat Gorbatschow mit dieser Entscheidung seine politische Stellung aufs Spiel gesetzt. Er musste sich gegen Hardliner im Kreml durchsetzen. Der Friedensnobelpreis wurde ihm zu Recht zugesprochen. 

Andere

Im 20. Jahrhundert?

Woodrow Wilson

MfG

Arnold

Hmmm ... - ein gescheiterter Idealist?

1
Putin

Putin ist super, denn der lässt sich nicht reinreden und erpressen von der pseudodemokratischen EU, die sich so mancher Europäer gar nicht aussuchen konnte sondern um den Hals geschlungen bekam wie Das Indische Tuch von Edgar Wallace..., lG.

Ja genau Putin der den Krieg verursacht

0

Und welchen Krieg hat Putin verursacht du Troll????

1
Andere

Theodor Heuss.

(Obama)

Obama 

Andere

Zaphod Beeblebrox

Andere

Dwight David Eisenhower soll sehr gut regiert haben.

John F. Kennedy. Ich glaube er war der einzige Präsident der nebenbei keine Marionette war.

Putin

einer besten, wenns überhaupt sowas gibt, ist für mich Chiang Kai-shek. Als Gefolgsmann von Sun Yat-Sen hat er sich dran gemacht, ein wiedererstarktes souveränes China, nach dem Sturz der Qing-Dynastie, zu schaffen. Erst hat er Bürgerkrieg geführt gegen die regionalen Kriegsherren, dann ist Japan einmarschiert, und die Kommunisten haben gleichzeitig mit Bürgerkrieg angefangen. Selten hat ein Politiker so schlechte Karten gezogen, denk ich. Er hat schrecklich viele Einschätzungsfehler gemacht, sich auf inkompetente, korrupte Leute gestützt und am Schluß hat er das Festland verspielt, gegen die Volksbefreiungsarmee Mao ze-dongs. Es ist mit seiner (geschlagenen) Armee, mit Millionen Menschen, mit den nationalen Kulturzeugnissen, Bibliotheken aus der Kaiserstadt etc nach Taiwan geflohen und ist von den USA dort beschützt worden.

Unter dem militärischen Schutz der USA hat Chiang Kai-Shek, als Präsident, in Taiwan das erste demokratisch organisierte Land in der chinesischen Geschichte geschaffen. Wirtschaftlich erfolgreich, ohne die riesigen sozialen Widersprüche und Umweltschäden vom Festland. Ich glaub schon, einen guten Präsidenten, Staatsmann, macht nicht nur aus, dass er erfolgreich und ehrlich für sein Land arbeitet - sondern dass er Fehler macht und wieder Fehler macht und hinfällt und wieder aufsteht und seine Fehler einsieht und korrigiert.


ups. da oben sollte andere stehen. Das ist die Strafe wenn man zu schnell in Editor tippt.

5
@Rosenblad

ich will ja auch gar nicht Personenkult. Ich studiere in Taiwan und weiß wies gleichzeitig aufm Festland aussieht. Die meisten empfinden Taiwan als eines der letzten, zivisilierten Paradiese auf Erden. Das sind nicht die Festland-Chinesen, die Kulturrevolution gemacht haben und dann ihre Unkulturrevolution eingetauscht haben mit Raubtierkapitalismus, der staatlich geschützt wird von ihren Goldkragen.

Aber ich seh die Figuren im Memorial in Taibei als Symbole, Sun Yat Sen und Chiang Kai-Shek. Übrigens hat die Guomindang sich damals abwählen lassen, ganz einfach, das Martial-Law ist ganz demokratisch abgeschafft worden.

5
@suziesext10

Die Geschichte Taiwans ist für mich ein weißes Blatt, das gebe ich zu, aber glaubt man den Informationen, dann war Chiang nicht unumstritten und soll in seinem Machtgebahren durchaus brutal und grausam gewesen sein. So betitelte die Taipei Times auf ihrer Titelseite vom 27. Februar 2007 Chiang Kai-shek als "Mörder" und und der damalige Präsident Taiwans, Chen Shui-bian soll sich dahingehend geäußert haben, das Chiang und sein Regime für den Tod von Zehntausenden von Zivilisten im Jahre 1947 verantwortlich gewesen sein soll. Überprüfen kann ich solche Aussagen natürlich nicht. (siehe auch hier: https://ilookchina.net/2010/10/21/brutal-dictator-and-an-american-ally-chiang-kai-shek/)

3
@Rosenblad

hast völlig recht, er war zu keiner Zeit ununmstritten. Aber das war ja nicht mal Mahatma Gandhi. Chiang Kai-Shek haben sie vorgeworfen, dass er das Festland verspielt hat an die Unmenschen. Und die Kommunisten haben ihn als Volksverräter denunziert, dass er nicht ehrlich gegen die Japaner gekämpft hat. Die Amis haben ihn im 2.Weltkrieg nicht unterstützt, auch nicht gegen die Japaner. das einzige, was zählt, find ich, ist Taiwan, wie es heute ist. Chiangs Sohn Jiǎng Jīngguó gestaltete die Politik seines Vaters bis 1988 weiter. Die beiden haben die Grundlage geschaffen dafür, wie Taiwan heute gesellschaftlich, politisch, wirtschaftlich, umweltlich und spirituell ist.

4
@suziesext10

An dieser Stelle sollte es auch nicht zu einem "Schulmeistern" von mir ausarten.  Retrospektive und Verdikt müssen die Taiwanesen dann schon selbst betreiben - wie das heute ausfällt weiß ich natürlich nicht.

2

naja 😂 er sollte keine schlimmen Fehler machen. sonst leidet der Bürger drunter oder muss seim Leben lassen bzw. Soldaten

2
@chrissdecross

hast schon recht, aber die Betonung lag da drauf: Fehler machen, hinfallen, Fehler einsehen, bekennen und korrigieren.

Sowas hörste bei unseren politischen Pappnasen ja eher selten. Die haben immer recht und immer das Richtige getan, nur das bildungsferne deutsche Stimmvieh hats halt nicht richtig verstanden. Siehe unsere Staatsratsvorsitzende und ihr gewichtiger Wesir Isnogud.

1
@suziesext10

Ich habe mich (umständehalber) in letzter Zeit mit Taiwan beschäftigt und einiges Erfreuliches gelernt. So darf man dort problemlos ohne Visum einreisen, während für das Festlands-China umfangreiche Vorarbeiten nötig sind. Meine Tochter ist gerade dort und brauchte ein Arbeits-Visum, das war eine Heiden-Arbeit.

Da lobe ich mir doch Taiwan.

1
@HansH41

sie wachen aber schon genau darüber, wer bei ihnen einmarschiert. Die Triaden und auch Yakuza haben mal versucht, Fuß zu fassen. Aber es hat ihnen hier nicht gefallen, Taiwan ist n Paradies, aber die Chinesen haben auch ziemlich scharfe Krallen, siehste bloß nicht, wie bei ner Katze. Und n paar Kommis vom Festland wollten bißchen stänkern und umpflügen, in Taibei, war aber auch nicht von Erfolg gekrönt.

Kannst dir nicht vorstellen, wie relaxt die Chinesen hier sind, auch beim Streiten.

2
Andere

Richard von Weizsäcker

Putin

Putin hat u.a. dem postsowjetischen Selbstbedienungsladen Einhalt geboten.

... und seine eigenen Taschen mit vielen Milliarden vollgemacht.

1
@Hugito

Wenn Du meinst, meinetwegen. Neid ist auch ein Wert für sich.

Wahrscheinlich kennst Du Präsidenten, die arm sind.

1
(Obama)

Die anderen waren mir shon immer unsympatisch

Was möchtest Du wissen?