Wer ist jetzt noch zuständig?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du genießt als Künstler selbstverständlich den Schutz von Artikel 5 Abs. 3 GG. Dieser beinhaltet allerdings nicht, dass man dir die Ausübung deiner Kunst auf öffentlichen Straßen unentgeltlich erlauben muss. Wenn ich deine andere Frage richtig verstanden habe, geht es nämlich darum. 

PS: Es gab auch schon mal einen Künstler, der meinte, dass die Freheit der Kunst auch die Steuerfreiheit der durch seine künstlerische Tätigkeit erzielten Einnahmen beinhaltet. Das trifft auch nicht zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Juristerei ist kompliziert. Dazu muss man ein paar Jahre studieren und Prüfungen ablegen.

Wenn der juristische Laie einen Beschluss des Gerichtes nicht versteht, dann hat er die Möglichkeit bei einem Rechtsanwalt seiner Wahl Auskunft zu holen. Selbstverständlich gegen Honorar.

Die Aussage, dass in einer juristischen Fachzeitschrift, der Beschluss missverständlich sei, ist ohne Belang. Die schreiben heute so und morgen anders.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bleibe lieber bei Deiner Kunst und vergiss die Juristerei, letztere raffst Du nämlich überhaupt nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von duer2
03.12.2015, 07:57

deine Antwort ist keine Antwort sondern Mobbing

0

Du wirst die Entscheidung der Gerichte akzeptieren müssen auch wenn irgendjemand anders es nicht versteht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von duer2
03.12.2015, 08:01

Also Kann ich annehmen Du es verstanden hast

0
Kommentar von FooBar1
03.12.2015, 08:30

Ich hab verstanden wie recht hier funktioniert

0

Was möchtest Du wissen?