Wer ist im recht und wer hilft mir? Hund gebissen?

... komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Zum rechtlichen Teil (Gefährungshaftung) wurde ja bereits etwas von planplants2 geschrieben.

Deshalb ganz grundsätzlich: einen einzelnen Hund sollte man niemals, absolut niemals in eine Gruppe anderer Hunde laufen lassen! Mehrere Hunde entwickeln eine ganz eigene Dynamik und solche Konstellationen haben eine Menge Sprengstoff. Es reicht, wenn ein Hund keinen Kontakt will, Ressourcen verteidigt, territorial ist, mit Rüden/ Hündinnen unverträglich ist oder Schmerzen hat und schon springt der zweite ihm zur Seite und Du hast eine handfeste Beißerei, zumal sich die Hunde gegenseitig anstacheln.

Unabhängig davon, ob nun ein Hund oder mehrere, lässt man seinen freilaufenden Hund auch niemals ohne Abnicken durch Blickkontakt oder kurze Nachfrage beim Halter zu einem anderen angeleinten Hund. Das hat schlichtweg etwas mit Rücksichtnahme und Höflichkeit unter Hundehaltern zu tun. Nicht jeder Hund und nicht jeder Halter will ungefragten Kontakt und regelmäßig gibt es gute Gründe dafür. 

Hinzu kommt als letzter Punkt, dass Französische Bulldoggen in ihrer Kommunikation (Plattnase, Stummelschwanz) deutlich eingeschränkt sind und genau das sehr schnell zu Missverständnissen mit anderen Hunden führt.

Dass die andere Hundehalterin wütend war, kann ich sehr gut verstehen. Das wäre ich an ihrer Stelle aus vorgenannten Gründen auch gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich gilt die Gefährungshaftung. Die Hunde haben deinem Hund einen Schaden zugefügt, die Schuldfrage hier außen vor. Somit ist die Besitzerin in der Haftung. Wenn Sie eine Tierhalterhaftpflichtversicherung hat, ist dies eine Sache dafür. Wende dich an die Hundebesitzerin.

ABER: In meinen Augen liegt die Schuld bei dir! Dein Hund war ohne Leine und anscheindend nicht abrufbar. Du kannst doch deinen Hund, zu seinem eigenen Wohl, nicht einfach zu jedem Hund schnüffeln lassen. Man weiß nie, wie der Hund reagiert, deshalb FRAGT man den Besitzer vorher. Wäre dein Hund an der Leine gewesen und du wärst einfach auf die Besitzerin und Ihre Hunde zugegangen zum Schnüffeln lassen, hätte dieses reagieren können und sagen, du sollst lieber nicht zu Nahe kommen. So war das nicht möglich und du hast deinem Hund einer hohen Gefahr ausgesetzt. Man geht nicht einfach so mit seinem Hund zu fremden Hunden und wenn man weiß, er ist nicht zu 100% abrufbar, dann kommt er in solchen Situationen an die Leine.

Im Klartext: Es war deine Schuld - es war eine Situation von zwei Leuten, die wohl wenig Ahnung von Hunden haben (du und die Hundebesitzerin)- Trotzdem ist die Hundebesitzerin in der Haftung und muss euch den "Schaden" ersetzen.

Hier noch der entsprechende Auszug aus dem BGB:


§ 833
Haftung des Tierhalters


"Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen."



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Einafets2808
23.08.2016, 16:05

Einzigste richtige Antwort. Super erklärt. 

0
Kommentar von beautye
23.08.2016, 16:13

aber mein hund war auf meinem Grundstück Bis vor mein Grundstück. Und ist abrufbar! Wenn ihre Hunde auf meinen zu gehen und sich gleich festschnappen...Wie soll ich mein hund dann zurück rufen. Wenn die Hunde ihn zwischen den Zähnen haben? Mein hund ist ja stehen geblieben und nicht auf die zu gelaufen.. Ich bin Service unschlüssig. Aber vielen Dank für Ihre Antwort.

0
Kommentar von Furino
23.08.2016, 17:03

Völlig überflüssig, diesen § zu zitieren. Warum, lesen Sie nochmal selbst.

0

Hallo beauty,

wie das ausgeht, weiß ich nicht, aber wie du dich verhalten sollst, ein paar Tipps (bitte aber nicht hier beantworten; das ist nur eine Liste für dich, wie du weiter vorgehen kannst):

Überlege, ob dein Hund auf deinem Grundstück oder auf einem anderen war.

War das Grundstück geschlossen?

Hast du die Daten der anderen Frau? (Adresse, Telefon)

Waren es die eigenen Hunde der Frau oder hat sie diese nur ausgeführt?

Hast du genau notiert (Gedächtnisprotokoll), wie sich die Frau verhalten hat?

Hat die Frau einen Befähigungsnachweis oder Sachkundenachweis (Hundeführerschein) - https://de.wikipedia.org/wiki/Hundef%C3%BChrerschein

Gibt es Zeugen?

Hast du die Verletzungen photographiert oder hast du Fotos von der Ärztin?

Waren die Hunde der Frau beide angeleint?

Gibt es eine Maulkorbpflicht in eurer Stadt/Gemeinde?

Hat die Frau eine haftpflichtversicherung für die Hunde?

Ist dir diese Adresse bekannt?

Ist die Haftpflichtversicherung benachrichtigt? - Hast du das schriftlich?

Hast du eine Rechtsschutzversicherung und ist die ggf. informiert, ob ein Verfahren übernommen wird?

Hast du eine Krankenversicherung für deinen eigenen Hund?

Wenn die Frau dir die Schuld zuschiebt: Kennst du einen Anwalt oder willst du kein Verfahren?

Wie ich das einschätze: Die Frau hat die Hauptschuld, aber du eine Teilschuld, weil das Grundstück offen war und du nicht verhindert hast, dass dein Hund zu fremden Hunde geht, weil das immer riskant ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BenniXYZ
23.08.2016, 23:20

Du hast das noch nicht verstanden, der HH haftet aus der Gefährdungshaftung. Da wird nicht nach Schuld gefragt. Wer beißt, der zahlt. Also auch keine Teilschuld.

0

Mein Dobi z.b wird extrem ungerne von anderen Hunden "bedrängt",das heißt wenn andere Hunde ihm zu aufdringlich werden und ihm zu nahe kommen,könnte er auch zuschnappen.(er wurde NICHT schlecht sozialisiert,er hatte "nur" eine ziemlich schlechte erfahrung mit einem Schäferhund gemacht..)

Ich lass meine beiden Hunde nie an anderen Schnüffeln,man weiß ja nie wie die anderen Hunde reagieren...

Eigentlich ist es auch deine Schuld..:/ weil dein Hund ja zu ihren Hunden gelaufen ist.Nicht alle Hunde sind mit jedem gut verträglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Polizei wird nichts machen, evtl. geht ein Hinweis an die Ordnungsbehörde.

Ob ein Hund mit, der andere Hund ohne Leine rumgelaufen ist, ist für die Haftung und Schadensabwicklung zweitrangig. Es gibt hier nur ein wesentlicher Punkt, die Gefährdungshaftung. Und da haftet bei Hundehaltern der am meisten, der das größte Gefährdungspotential führt. Offensichtlich waren das die beiden anderen Hunde. Eine "Schuldfrage" stellt sich gar nicht. 

Die Haftung richtet sich nach § 833 BGB.

M.E. solltest du die Arztrechnungen der Halterin der zwei Hunde mit der Bitte um Begleichung präsentieren. Wenn sie klug ist, zahlt sie ohne Murren, wenn sie sich weigert setze einen RA in Marsch. Das Recht ist auf deiner Seite. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist nicht im Recht, dein Hund war nicht an der Leine. Dann sagst du auch noch, dass du deinen Hund auch mit Leine zu den anderen hättest hingehen lassen.

So viel Unverstand in der Hundehaltung ist einfach fahrlässig und dumm.

Wenn die anderen Hunde an der Leine waren, bist du selber schuld. Einfach Füsse still halten und den Schaden als Lehrgeld abbuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke das die Versicherer der Hundehaftpflicht sich damit beschäftigen. Deshalb Ruf mal auch deine Versicherung an und frag da nach. 

Ich denke das die Kosten von beiden Parteien je zur Hälfte bezahlt werden müssen, weil deiner nicht gesichert war und unkontrolliert hin rennen konnte. Und der andere, weil er eben auch mit angeleinten Hunden keine Gefahr darstellen darf, da da zwei Hunde ausser Kontrolle gerieten, muss man schauen ob er mit beiden gefahrlos Gassi gehen kann. Durch die Gefährdungshaftung seit ihr beide Schuld. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Waren die anderen Hunde an der Leine? Selbst wenn deiner hätte angeleint sein müssen, hat er niemanden gebissen, das ist Fakt und das einzig wichtige. Die anderen haben gebissen.

Alles Liebe deinem Hund! Ich hoffe er packt das

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lapushish
23.08.2016, 15:44

Aber abgesehen davon: du hättest ihn auch mit Leine schnüffeln lassen? Da fragt man vorher IMMER die Besitzer, du kannst deinen Hund nicht einfach so zu fremden Hunden lassen... Man sieht ja, was passieren kann

0

Also ich finde es völlig schwachsinnig das die Besitzerin der Hunde jetzt haften soll. Ich rege Mich immer auf wenn einfach unangeleinte Hunde auf uns zu laufen obwohl meiner begründet angeleint ist. Und teilweise sind die Leute so dreist, ihren Hund trotz meiner bitte von weitem nicht anzuleinen weil "der macht doch nichts" - ja meiner aber. Mittlerweile sage ich den Leuten wenn sie ihre Hunde nicht anleinen, Leine ich mein 45kg Tier eben ab. Dann geht's auf einmal. Auf Straßen haben Hunde angeleint zu sein und auf Wiesen etc auch, wenn sie eben nicht abrufbar sind. Stell dir mal vor die beiden hätten deinen kleinen Tod gebissen. Dann ist es auch egal ob dir andere haftet, dein Tier ist weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie hat ein Rudel und ihre Hunde waren angeleint! Deiner hat die Grenze überschritten, da er nicht gehindert wurde. 

Kommunikation ist manchmal sehr schwierig...oder?

Klar ist es nicht schön, was hier passiert ist! Da man es hätte,ohne Probleme verhindern können!

Da gingen zwei Leute mit Hunden spazieren, die nicht wirklich Ahnung von Hunden haben....

Ich sehe den Fehler eher bei Dir....aber wie gesagt, man hätte ja auch miteinander sprechen können!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BenniXYZ
23.08.2016, 23:21

Oh du Ahnungslose, da kann man nur den Kopf schütteln.

0

Hallo,

dass in Deutschland grundsätzlich Leinenpflicht herrscht in Quatsch. Das ist abhängig von der jeweiligen Gemeinde und deren Bestimmungen.

Aber: in Deutschland gibt es bei der Hundehaltung die Gefährdungshaftung - für einen Schadenersatz kommt es also überhaupt nicht darauf an, ob oder wer Schuld ist. Es kommt alleine darauf an, DASS ein Schaden entstanden ist - und für den muss der Hundebesitzer aufkommen.

Wenn du also Namen und Anschrift der Dame kennst - wendet euch mit den Tierarztrechnungen an sie. Ansonsten melde das der Polizei.

Eines aber solltest du dir für die Zukunft merken, zum Wohle deines Hundes! An der Leine und auch ohne Leine besteht immer die Gefahr, dass Hunde sich fetschen - das ist nun mal ein Instinkt. Rudelfremde Hunde sind "Feinde". Deshalb lässt man auch das Schnuppern etc. mit fremden Hunden niemals zu - vor allem niemals an der Leine. Dazu muss man auch den eigenen Hund gut erziehen. Beim Freilauf ist es meistens nicht ganz so problematisch - dann können sich die Hunde auch aus dem Weg gehen.

Alles Gute für deinen Hund

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von furbo
23.08.2016, 15:58

Deine Antwort ist -fast- richtig.

Ansonsten melde das der Polizei.

Was hat die Polizei damit zu tun? Es handelt sich um ein rein privatrechtliches Problem. 

0

Das ist so eine Sache.....

Was unklar ist, ob die Beißerei auf dem eigenen Grundstück begann!

In dem Fall wäre die fremde Hundehalterin voll haftbar zu machen.

Ist die Beißerei auf öffentlichem Gelände begonnen worden, bekommt jeder eine Teilschuld, - jeder würde in so einem Fall die eigenen TA-Kosten tragen.

In beiden Fällen dürfte sich aber eine Überprüfung der Hunde als Auflage durch das Ordnungsamt anbahnen. Denn die Hunde sind offenbar zu zweit nicht zu regeln gewesen. Ein Hund ok, aber der zweite hätte kontrolliert bleiben müssen.

Somit sehe ich die Hundehalterin zumindestens in dem Fall als nicht in der Lage in Gefahrensituationen beide Hunde gleichzeitig zu händeln.

Hier würde ich beim Ordnungsamt der Stadt/Gemeinde in jedem Fall vorsprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Airedalefan
23.08.2016, 17:52

Moment mal nur weil etwas auf öffentlichem Gelände stattfindet bekommt doch nicht jeder ne Teilschuld. 

Beispiel. Mein Freund ging vor gut einem Monat mit meiner 9 jährigen airedale Hündin spazieren (angeleint)Er ging in einer 30 Zone auf der Straße da dort kein Bürgersteig ist. Er kam an einem eingezäuntem Grundstück vorbei die Pforte stand offen das paarchen wollte gerade mit seiner deutschen Dogge los.diese war noch nicht angeleint. Mein Freund war schon 3-4 m an der Pforte vorbei. Da kam die Dogge raus und ging auf meine Hündin los und biss sie ins Bein. Ohne vorwarnung oder schnüffeln. Er versuchte sie zu trennen und mit seinem Bein quasi eine Grenze zu schaffen.meine wehrte sich.die Besitzer kamen dann auch endlich und zogen die dogge weg.nach nem Anruf fuhr ich sofort dorthin. Die Dogge hatte mehr abbekommen und n cut über dem Auge meine blutete am Bein. Ich hab mir das schlimmste ausgemahlt und und hab die leute echt rund gemacht als ich ankam weil sie ihr halbes Pony frei rum laufen lassen etc.war zuerst am überlegen ob ich zum TA fahr aber habs  nur desinfiziert und kurz n Verband drum gemacht damit kein Schmutz reinkommt.der mann sagte das er echt verwundert ist wie meine standhält und seinem riesen eine verführt hat. und jetzt kommst du... da hat mein freund sicherlich 0,0 % schuld dran.

zum eigentlichen Thema. Man sollte seinen Hund nie einfach auf fremde hunde zulaufen lassen.die Wut der Frau kann ich voll verstehen weil auf sie sicher auch Konsequenzen zukommen.ist halt absulut sch. gelaufen und hätte von deiner Seite aus wohl auch verhindert werden können. Ihr habt beide hoffentlich ne Versicherung.  Tut mir leid für deinen bulli.hoffe er wird schnell wieder fit und behält nicht allzugroße Schäden (was verhalten Ängste. .angeht)

0

Es ist durchaus möglich, dass in einigen Gemeinden diese Anleinpflicht nicht gilt. Normalerweise MUSS der Hund angeleint sein. Allerdings können Bundesländer diese Pflicht selber regeln und auch an die Gemeinden selber weitergeben. Manchen Gemeinden mag es also schon reichen, dass der Hund ohne Leine dazu in der Lage ist, auf seinen Besitzer zu hören.

Da Hunde stark triebgesteuert sind, ist es durchaus Möglich, dass dein Hund die beiden anderen provoziert hat.

Vermutlich wird sich für eine Haftung gegenüber beiden Besitzern entschieden.

Oh. Und lass deinen Hund auch nicht angeleint an anderen Hunden schnüffeln. Zumindest nicht ohne Einwilligung der Besitzer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also erst mal würde ich sagen kommt es drauf an auf wessen Grundstück?

War es eine Hundezone? Euer privates Grundstück? ein öffentlicher Park?

Natürlich würde ich auf jeden Fall Anzeige erstatten, wenn, dann trifft dich allenfalls eine geringe  Mitschuld.

Wenn die anderen Hunde aggressiv waren, hätten sie einen Maulkorb tragen müssen.

In den Augen des Gesetzes ist es eine Sachbeschädigung und ich sehe da auch keinen sehr großen Unterschied drin ob dein Hund nun angeleint war oder nicht.

Selbst wenn er angeleint gewesen wäre, hätten die anderen Hunde vermutlich zugebissen. Somit trifft dich nur eine geringe Mitschuld.

Und ein Hundebesitzer sollte wissen wie seine Hunde auf andere fremde Hunde reagieren und entsprechend in der Lage sein einzugreifen oder eben die Hunde mit Maulkorb ausführen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rein "moralisch" sehe ich dich im Recht. Ein Hund hat, egal ob mit oder ohne Leine, keine anderen Hunde anzufallen. Juristisch dürfte das schwieriger sein. Da gibt es z.B. ein Urteil vom Amtsgericht Frankfurt, Az.: 32 C 4500/94-39, das generell davon ausgeht, dass der nicht angleinte Hund haftbar ist, wenn es eine Beißerei mit angeleinten Hunden gibt.

Geschah das alles auf deinem Privatgrundstück oder auf einer öffentlichen Fläche?

Hast du Zeugen, die den Beginn des Vorfalles gesehen haben? Das ganze der Polizei zu melden war schon mal ok. Sind die anderen Hunde anderweitig schon mal aufgefallen? Welche Regeln zur Leinenpflicht gelten in eurer Gemeinde?

Auch Hunde an einer Leine dürfen nicht aggressiv sein. Wenn doch, müssen sie einen Maulkorb tragen. Was ich vermuten würde, dass die anderen Hunde evtl. zu einem Wesenstest verpflichtet werden. Außerdem könnt ihr die andere Halterin für den Schaden evtl. haftbar machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beautye
23.08.2016, 16:06

Es geschah auf meinem privat Grundstück bis hin zu einer öffentlichen Fläche ( ein Feldweg / straße) da sie meinen Hund von meinem privat Grundstück mit auf die Straße gezerrt haben. Da mein hund ja von meinem Hof runter gelaufen ist. ja zeugen habe ich da ich nicht alleine auf meinem Hof War. ja die Hunde scheinen wohl schone Inhalt aufgefallen zu sein, laut der Polizei.

0

Du kannst versuchen, die Kosten für den Tierarzt bei der Hundehalterin einzuklagen. Ob sich das lohnt, wage ich zu bezweifeln, da du mit einer Leine deinen Hund aus der Gefahrenzone hättest befreien können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beautye
24.08.2016, 21:12

Wie hätte ich das mir eine reine anstellen können? Sie Hunde hatten sich meinen Hund schon geschnappt wo ich Hin gerannt kam. Ich habe dies schon mit der Polizei, Amt, Versicherung und Anwalt geklärt. das Recht ist auch meiner Seite. und ich bekomme die Tierarztkosten zurück, dies hilf meinem Hund zwar nicht Bein gesund werden aber nun ja. die grau hat eine Anzeige und ihre Hunde sind als gefährlich eingestuft. Da es schon mehrere Vorfälle ihrerseits mit den Hunden gab. Vielen Dank für deine Antwort :)

0

unmögliches Fehlverhalten deinerseits; wenn fremde Hunde auftauchen leint man seinen Hund an; man lässt Ihn auch nur mit Einwilligung der anderen Hundeführer an die Hunde. 

Zum Ausweichen hat man auf Grundstücken reichlich Platz. 

Polizei ist benachrichtigt! Warum und wieso - pack dich an die eigene Nase.

Hoffentlich bekommst noch eine auf den Sack; schon was von Anleinpflicht gehört

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dsupper
23.08.2016, 15:38

Schon mal was davon gehört, dass es in Deutschland gar keine grundsätzliche Anleinpflicht gibt?

Und dass es in Deutschland bei Hunden eine Gefährdungshaftung gibt - da ist es völlig egal, wer schuld war oder schuld hatte - der Schädiger zahlt!

1
Kommentar von beautye
23.08.2016, 15:53

die Hunde haben die Besitzerin aber eher gezogen und War richtig meines Grundstückes. dort wo MEIN hund stand. Da ist es ja passiert und wurde mitgeschliffen. Wir waren ja nicht ohne Leine spazieren

0
Kommentar von beautye
23.08.2016, 15:53

zwar in Richtung *

0
Kommentar von BenniXYZ
23.08.2016, 23:27

Du hast keine Ahnung. Schon mal was von Gefährdungshaftung gehört? Es ist egal ob Leine oder nicht, ob eigenes Grundstück oder öffentlicher Weg, egal wer wen angreift, wer beißt der zahlt. Von daher falsche Antwort.

0

Die Frau muß die Tierarztrechnung bezahlen, denn ihre Hund haben
zugebissen. Wer beißt, der zahlt. Laß dich auf keine Diskussionen mit
der Dame ein, die wenigsten HH wissen was Gefährdungshaftung ist. Ob mit oder ohne Leine ist völlig Banane.

Schicke ihr die Tierarztrechnung (Name und Anschrift wirst du ja notiert haben) und wenn sie nicht bezahlt, dann nimmst du dir einen Anwalt. Den muß sie auch noch bezahlen.

Gute Besserung für den armen Kerl!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beautye
23.08.2016, 22:59

Vielen Dank für Ihre Antwort

0

Was möchtest Du wissen?