Sollte ich mir einen Rechtsbeistand suchen? Aufhebungsvertrag unterschreiben?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bei einer Fehlzeitenquote von über 20 % kann die IHK ihr Veto für die Zulassung zur Abschlussprüfung einlegen... so wie du es hier beschreibst, scheint die Quote vermutlich höher zu sein... das allein kann als Kündigungsgrund zwar normalerweise nicht ausreichen, aber spielt deinem Betrieb natürlich in die Karten...

Da die Probezeit rum ist und du Jugend- und Auszubildendenvertreterin bist, genießt du besonderen Kündigungsschutz (zumindest bis zum Ausbildungsende), aber weil ich die gesamte Situation nicht kenne, kann ich dir nur raten, dir einen Anwalt zu nehmen und die Rechtslage genau prüfen zu lassen... Im Normalfall müsstest du dadurch die Ausbildung regulär abschließen können, auf eine Übernahme brauchst du dann aber nicht zu hoffen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Repwf
18.02.2016, 19:49

Ich glaube das auch der Schwerbehindertenausweis eine Kündigung nicht zulassen würde, gerade wenn die Krankheit in der Form schon bei Antritt bekannt war, oder?

0

Sorry, aber ich kann deinen AG verstehen!

Behindert oder nicht, man muss Mitarbeiter ja auch planen können und auch drauf verlassen können! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Puschylili
18.02.2016, 19:35

Das sehe ich auch ein, allerdings habe ich als ich eingestellt wurde auch mit offenen Karten gespielt und gesagt dass ich psychisch krank  bin bzw. nicht die stabilste Person 

0
Kommentar von Nightstick
18.02.2016, 19:45

Hier geht es zwar nicht um "planen" und auch nicht in erster Linie um das "sich drauf verlassen können", denn der Azubi soll ausgebildet, und nicht als Arbeitskraft eingesetzt werden.

Aber von dieser Spitzfindigkeit einmal abgesehen: Der Ausbilder hat insbesondere die Pflicht dafür zu sorgen, dass der Azubi das Ausbildungsziel auch erreicht. Daher hat er im Umkehrfall, wenn er erkennt, dass dies nicht möglich ist, auch (im Sinne des Azubis) die Pflicht, für eine adäquate Lösung zu sorgen.

Dazu kann in bestimmten Fällen (in Abstimmung mit der IHK bzw. Handwerkskammer) auch die Beendigung des Ausbildungsverhätnisses gehören.

3

Was möchtest Du wissen?