Wer ist für die Reinigung der einzigenWaschmaschine im waschkeller zuständig? diese kostet pro 20 Minuten 50 Cent -waschgang 2.15 Std. ?

4 Antworten

Wenn du die einzige bist, der den muffigen Geruch bemängelt, kannst du nicht erwarten, das andere sie für dich reinigen, oder?

Selbst ist die Frau:

  • Gelegentlich die Waschmaschine (ohne Wäsche) mit 95 Grad laufen
    lassen, um den Sumpf der Niedrigtemperaturwascher unter der Trommel auszuspülen
  • Waschmaschine immer offen lassen, wenn sie nicht wäscht; das meint auch die Waschmittelschublade
  • Gelegentlich das Restwasser ablassen (meist durch einen
    kleine Schlauch hinter der Sockelblende; wird in der Betriebsanleitung der Waschmaschine beschrieben im Kapitel Laugenpumpe reinigen oder Flusensieb reinigen).
  • Waschpulverschublade herausziehen und im Eimer mit heißem Wasser und Bürste vom Schimmel befreien

    G imager761





Der Vermieter ist für die Instandhaltung zuständig, da es seine Maschine ist und er zweitens auch Geld nimmt, nicht nur für Strom und Wasser, sondern auch für Instandhaltung. Und meiner Ansicht nach gehört da auch die Reinigung dazu, falls es mal nötig sein sollte.

Was jedenfalls keine Rolle spielt, dass der Raum an sich modrig ist. Wir sprechen nur über die Maschine, das muss man unterscheiden.

In größeren Städten gibt es so Waschsalons mit Waschmaschinen zum selber waschen. Ich weiß aber nicht, ob es dort billiger ist. Denn ich würde an deiner Stelle lieber einen Wasseranschluss unter einem Waschbecken montieren lassen (evtl. auch gleich einen Abfluss unten am Siphon), um eine eigene Waschmaschne in die Wohnung zu stellen. Das ist für einen Installateur keine große Sache.

Ich würde sagen, dass jeder der die Gemeinschaftswaschmaschine benutzt, sie so zu hinterlassen hat, wie man sie gerne selbst vorfinden würde.

Die Nutzungsgebühr ist in erster Linie für notwendige Reparaturen und Ersatzbeschaffung nach Ende der Lebensdauer. Es sei denn, in Deinem Mietvertrag, Deiner Hausordnung oder in der Waschmaschinenbenutzungsverordnung ist was anderes geregelt.

Im Allgemeinen würde ich davon ausgehen, dass es egal ist, wie modrig der Keller ist, wenn die Maschine am Ende des Waschgangs saubere Wäsche liefert.

FI Schalter Pflicht?

Hallo zusammen, bei uns ist gerade die Sicherung im Wohnzimmer raus geflogen. Als ich nun nach sehen wollte, ist mir aufgefallen das im Sicherungskasten gar kein FI-Schalter verbaut ist. Wir wohnen seid ca. 2 Jahre hier, daher ist mir das wohl noch nicht aufgefallen. Ist so ein FI Schalter nicht Pflicht? Weiss jemand da ob ich drauf bestehen kann, dass dieser eingebaut wird?

Danke für eure Hilfe

...zur Frage

Waschmaschine stinkt nach Reinigung

Hallo,

seit einer Weile müffelte die Wäsche. Ich habe also die Maschine gereinigt, den Türgummi, das Waschmittelfach zum Rausziehen, den Schacht, in dem das Fach steckt, unten hinter dieser verschlossenen Klappe, überall fand ich echt viel Schmodder. Zum Abschluss habe ich einen langen 95 Grad Waschgang mit Pro Win Orangenpower und Prowin Kalklöser laufen lassen. So weit so gut. Gestern 2 Ladungen Wäsche gewaschen, roch auch wieder ok, aber jetzt stinkt es aus der WaMa moderig. Aus der Trommel und ganz doll aus dem Schacht, in dem die Waschmittellade ist. Habt Ihr nen Tipp, woran es liegen und was ich tun könnte, bevor ich einen Mechaniker rufe?

Danke!!

...zur Frage

Restwasser im Weichspülerfach

Ich habe ein Waschmaschine von Privileg die jetzt ca. 5 Jahre alt ist. Seit einem Jahr bleibt nach dem Waschvorgang restliches Einspülwasser im Weichspülerfach. Ich muß jedes Mal bevor ich einen neuen Waschgang starten will, den kompletten Einspülbehälter entfernen und das Restwasser ausgießen. Als die Maschine neuer war war das nicht so. Trotz intensiver Reinigung des kompletten Faches und Überprüfung aller Teile auf Leichtgängigkeit gelingt es mir nicht den Fehler zu beheben. Was kann ich noch tun um das Teil wieder funktionsfähiger zu machen ?

...zur Frage

Wann muss Vermieter NK und HK GUTHABEN erstatten wenn im Schreiben 6 Wochen steht?

Hallo.. ich hiffe, Ihr könnt mir helfen... evtl. kennt Ihr ja Paragraphen oder Urteile o.ä. die mir helfen könnten ein ordentliches Schreiben mit Frist o.ä. zu erstellen, was mein Vermieter nicht einfach so ab tun kann... Ich habe NK und separat Heizk. Abrechnungen von meiner Vermietungs-Genossenschaft (Ehemaliger Vermieter mittlerweile) erhalten. Am 04.04.17. Lt Schreiben sollte das Geld binnen 6 wochen kommen. Auf Nachfrage, wo es bleibt am 17.05. hiess es, es soll Anfang Juni angewiesen werden. Gestern kamen 15 euro nochwas, der Betrag wäre aber ca 220 euro. Ich bin zum 31.01.dort ausgezogen, es gab keine Beanstandungen bei der Übergabe der Wohnung, die Abrechnungen beziehen sich nur auf auf 2016. Was kann ich tun? Ich erhalte keiineerleii Auskunft trorz mehrmaliger Nachfrage?! Es handelt sich um die eine Vermietungsgenossenschaft in meiner Stadt Herten Daaankeee im Voraus und lieben Gruß

...zur Frage

Können wir was gegen den Vermieter unternehmen?

Wir wissen nicht was wir machen sollen... Eigentlich war schon alles geregelt aber hier mal die Situation:

Wir haben unsere Wohnung bereits gekündigt, aber nicht wegen Unzufriedenheit sondern wegen Umzug in eine andere Stadt. Neue Wohnung ist bereits gefunden aber die alte Wohnung werden wir einfach nicht los. Die Nachmietersuche durften wir auf Anraten der Hausverwaltung nicht selbst durchführen. (Erst ja, dann nein.) Anschließend führte auf einmal ein Makler im Namen der Hausverwaltung die Suche durch.

Gleichzeitig besichtigte ein Mitarbeiter der Hausverwaltung unsere Wohnung, wir dachten wegen Übergabe aber er notierte sich nur Reparaturbedarf. Was generell mit der Wohnung nicht stimmt interessierte ihn gar nicht. Auf Nachfrage wann wir nun aus dem Vertrag rauskommen gab es im Anschluss nur ein Telefonat das wir ja einen Brief bekommen...

Dieser Brief kam mit einer Menge Renovierungsbedarf... Wir sollen uns melden wenn die Arbeiten fertig sind. Vorher ist aber nie ein Wort darüber gefallen!

Gut das wir eine Rechtsschutz haben: Angerufen und unser Vertrag samt dem neuen Brief wurde geprüft. Alles hinfällig. Schönheitsreparaturklausel hinfällig. Besenrein. Fertig.

Anschließend gab es ein Telefonat mit der Hausverwaltung wobei der gleiche Mitarbeiter auf einmal komplett aus der Haut fuhr. Ich wurde angeschrien. Und da wir uns ja rechtlich beraten lassen, können wir ja auch bis zum Ende der Kündigungsfrist die Miete bezahlen... oder wir streichen und renovieren halt. Die erste Erpressung.

Nachdem nun eine Nachmieterin über besagten Makler gefunden wurde, und sie wohl auch schon - laut eigener Aussage - den Mietvertrag unterschrieben hat, war ich schon sehr glücklich das wir nun doch früher rauskommen. Aber auch sie sprach das mit der Renovierung an. Wir sagten ihr das gleiche und das sie doch bitte mit der Hausverwaltung sprechen soll, wir können dazu nichts weiter sagen.

Nun haben wir heute noch einmal mit der Hausverwaltung geredet und das Fazit ist:

Entweder streichen wir und führen die Renovierungsarbeiten aus oder wir bleiben im Vertrag da "er auf keinen Fall auf den Kosten sitzen bleiben wird".... als ich ihn darauf hinwies das er ja eh auf den Kosten sitzen bleiben wird, ob wir nun in einer Woche oder in 2 Monaten ausziehen. Daraufhin sagte er "das werden wir ja noch sehen". Er sieht sich absolut im Recht, benimmt sich kindisch / emotional und außerdem erpresst er uns am laufenden Band.

Was können wir machen? Darf er uns so erpressen? Können wir uns irgendwie gegen so ein Benehmen wehren?

Ich weiß das wir im schlimmsten Fall 2 Monate länger Miete zahlen müssen, weil der Vertrag halt gilt aber es gibt bereits einen neuen Mietvertrag für unsere Wohnung und außerdem: was ist wenn wir renovieren und er uns trotzdem nicht früher aus dem Vertrag lässt?

Vielen Dank!

...zur Frage

Angeblich denkmalgeschützte Haustür: Es ist ar***kalt im Flur.

Hallo zusammen!:)

Ich wohne in München in einem Wohnhaus mit 15 Mieteinheiten. Der Hausflur hatte jetzt vor einigen Tagen, wie es noch so kalt war, so um die 5 Grad Celsius (habe es mit einem Thermometer gemessen). Die Ursache: Die Haustüre schließt nicht richtig dicht, unten ist ein 3cm hoher Schlitz, die kalte Luft pfeift also volle Kanne rein. (Mäuse etc. können - denke ich - ebenfalls einfach reinspazieren.)

Ich habe bei meinem Einzug meinen Mieter natürlich sofort drauf angesprochen, er meinte aber, dass die Haustür denkmalgeschützt ist (sehr altes Haus) und daher darf er keine andere Tür einbauen. Es wurde nun notdürftig so ein "Besenstreifen" unten an der Tür befestigt, aber es ist immer noch ein FIngerbreit Luft. Und so ein "Besenkamm" isoliert natürlich auch nicht.

Kann das wirklich sein, wenn eine Fassade/Haustür denkmalgeschützt ist, dass dann alle Mieter horrende Heizkosten zahlen müssen, weil das gesamte Haus von innen ausgekühlt wird?

Vielen Dank für Euren Rat!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?