Wer ist der Widersacher Allah´s?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Deinen Wissensdurst in Ehren, liebe(r) Tupper4ever,

doch sollte Dir zuvorderst die Rechtschreibung wichtig sein: Gerade im Fragetitel macht sich deine Apostrophenkatastrophe nicht gut!

Du solltest wissen, dass es im DEUTSCHEN KEIN Apostrophen beim Genitiv gibt wie im Englischen: Der dt. Genitiv wird einfach durch Anhängen eines s and das Nomen gebildet!

  1. Deine erste Frage ist ja leider nicht ganz richtig gestellt, da die darin genannten Vermutungen nicht zutreffen.
  2. Deine zweite Frage kann ich Dir nur so beantworten, wie ich es von Muslimen gehört/gelesen habe: "Allah will die Menschen testen, ob sie gut/schlecht sind und hat ihnen deshalb den freien Willen gegeben, aber auch verraten, was er von den Menschen erwartet - Wer Schlechtes tut, fällt - auch als Moslem! - durch." - Mir selbst ist das überhaupt nicht plausibel - aber wie gesagt: Einige muslimische Antworten gehen in die Richtung.
  3. Die Natur im Sinne von "unbelebter Natur", was wir Umwelt nennen würden, sowie die Tire haben keinen Großen Stellenwert. Die MENSCHLICHE Natur ist böse, schlecht, unrein, verabscheuungswürdig, sündhaft usw. usw. - d.h. sie muss geknechtet, bekämpft und diszipliniert werden. - Dazu sind die ganzen vielen Gebete und Reue-Rituale gut und deswegen muss man sich als guter Moslem auch dauernd auf den Boden werfen....
  4. Widersacher Allahs (ohne Apostroph)? - Ich würde auf Mohammed und auf die Fundamentalisten tippen;) - Mohammed, weil er behauptete, dass Allah ihm Gesetze diktiert hat, an die Mohammed selbst sich nicht hielt - Die Fundamentalisten, weil sie mit ihrer ewiggestrigen Lesart des Koran den Menschen von heute einen menschlichen Zugang zu Allah versprerren.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marylinjackson
25.07.2016, 16:06

Das hast Du aber allahliebst geschrieben.

2

Warum haben Moslems die Christen auf dem Kicker

Christen stellen durch ihre Informations-, Aufklärungs und Missionsarbeit eine gewisse Gefahr für den Islam dar. Und nichts ist im Islam so gefürchtet wie die ungeschminkte Wahrheit, weil es im Islam nicht um die Wahrheit geht, sondern darum, Recht zu haben. Das wird eben auch gegen unliebsame Aufklärer mit Bomben und Granaten durchgesetzt.
Aber du musst auch bedenken, dass sich etwa 3/4 der muslimischen Gewalttaten gegen andere Muslime richten.

Welchen Stellenwert hat die Natur bei den Moslems?

Naturschutz ist im Islam praktisch ein Fremdwort.

Bedenke aber auch, dass des DEN Islam nicht gibt. Es gibt acht verschiedene Rechtsschulen, die sich in mehr Punkten diametral widersprechen, als sie sich einig sind. Während so etwas bei uns kein Problem darstellt, halten Muslime die von ihnen praktizierte Form des Islams für die einzig richtige und alle anderen für Herätiker, die getötet werden müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • Auf dem Vormarsch des Islam nach Asien, wurden 80 Millionen Buddhisten ein Opfer des Islam.
  • Hindus werden von Muslimen laufend angegriffen
  • Allah zeigt sich im Koran als strafender Gott, und zudem, Zitat Koran....Allah ist der beste Ränkeschmied.
  • Die Natur hat im Islam keinen primären Stellenwert. 

Tja.....und wer ist der Widersacher Allah`s ?

So manch einer meint Allah ist der Widersacher eines Anderen.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du machst es dir zu einfach. Wenn du dich etwas tiefer in die Materie einarbeitest wird dir auffallen, dass auch einige der Muslime auch untereinander nicht gut aufeinander zu sprechen sind.

Schiiten vs. Sunniten vs. andere Interpretationen des islamischen Glaubens beziehungsweise der rechtmäßigen Nachfolger des Propheten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WALDFROSCH1
24.07.2016, 16:19

Das stimmt zwar aber das hat mit der Theologie ja erst mal nichts zu  tun ..

0

Warum haben Moslems die Christen auf dem Kicker aber Buddisten und Hindus nicht.

Das ist eine Pauschalisierte Aussage und du machst es dir hier eindeutig zu einfach. 

Erst einmal gibt es weder "die" Buddhisten, noch "die" Muslime, oder "die" Christen, man muss immer alles differenziert betrachten.

Aber auch Buddhisten (um sie hier mal anzuführen- Bin selbst einer) werden von Muslimen getötet, wie man hier z.B lesen kann 

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/thailand-fuenf-buddhisten-getoetet-1592454.html

Andersrum ist es aber dasselbe. Es herrscht schon seit Ewigkeiten eine Krise in Myanmar bei der immer wieder jagt auf Muslime gemacht wird.

(Aber auch Muslime kämpfen gegen Muslime)

http://www.zeit.de/2013/21/myanmar-buddhisten-muslime

Zitat: 

Schon warnt der Dalai Lama, dass auch Buddhisten töten können. "Eigentlich ist das Töten von Menschen im Namen unserer Religion undenkbar. Aber jetzt lassen sich sogar Buddhisten dazu verleiten", 

Im Endeffekt sind aber auch diese Buddhisten (wenn man es wie ein Muslim ausdrücken würde) keine "richtigen" Buddhisten.

In jeder Religion gibt es Extremisten und fanatische Idioten. Das kann man eben nicht verhindern, weil Menschen (egal welche Religion) nunmal immer noch Menschen sind. Und Menschen haben Hass. Egal worum es geht. 

Wenn Allah so rein und gut ist, warum hindert er dann sein Gläubigen nicht am "Fehler machen" und "brutal sein"? 

Das muss du Allah schon selbst fragen. Ich glaube nicht an einen Schöpfergott, denn wäre er so Barmherzig würde er uns nicht einfach so hier sitzen lassen. Denn was auf diesem Planeten passiert, reflektiert alles, aber nicht die Schöpfung eines barmherzigen, allmächtigen Schöpfergottes. 

Außerdem kann man sich bei über 3000. Göttern ja noch nicht mal sicher sein, das man an den richtigen glaubt. Vielleicht war ja Zeus der "echte" und hat uns verlassen, weil keiner mehr an ihn glaubt ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Christen, in für sie heilsentscheidenden Fragen, eine ganz andere Sicht der Dinge haben, Für sie ist Jesus Christus mehr als nur ein Prophet, nämlich Gott als Mensch (Gottes Sohn genannt) und sie glauben an Jesus den Gekreuzigten, der sein Leben gab zur Vergebung der Sünden. Und sie glauben an dessen Auferstehung von den Toten, und an seine Wiederkunft in Macht und Herrlichkeit - zu richten die Lebenden und die Toten!

All das leugnet der Koran vehement. Und entsprechend halten Christen, die ihren Erlöser finden durften, den Koran eben für falsch, auch wenn sie das nicht aussprechen sollten oder wollten. Man kann ja nicht etwas glauben und erfahren. und auch das Gegenteil für richtig halten. Deshalb ist auch Ökumene reine Heuchelei und nur im besten Fall für einen falschen (moralisch-politischen) Frieden von Nutzen - damit die Gewalt nicht noch mehr eskaliert.

Darum sind eben aus Sicht der Koran-Anhänger alle Nichtmuslime nur verachtenswerte Ungläubige, weil sie nicht dem Koran folgen - ob nun Atheist oder Christ oder Buddhist und Hinduist. Sicherlich bekämpfen nicht alle Moslems die "Ungläubigen" mit körperlicher Gewalt. Das Böse steckt in den Menschen (allen) und ohne Erlösung gehen sie verloren. Darum brauchen wir einen Erlöser - Jesus Christus! Das sollte nicht schwer zu begreifen sein, oder? Leider sehen das viele nicht so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächstmal:

Es gibt nicht "die" Muslime.

Und es gibt nicht "die" Christen.

Jeder Gläubige muss sich selber fragen, wie er mit seinen Mitmenschen umgeht.

Ich persönlich mache in bezug auf Respekt und Höflichkeit keinerlei Unterschiede, ob ich es nun mit einem Christen oder mit einem Muslim zu tun habe.

Und wenn jemand in Not ist und meine Hilfe braucht, frage ich ihn auch nicht vorher nach seiner Religion und überlege mir dann, ob ich den anderen nicht doch lieber im Stich lasse.

Es sind immer einzelne Menschen, die sich entweder für das Gute oder für das Böse entscheiden. Wie das konkret dann aussieht, hängt meist vom kulturellen und religiösen Hintergrund des Einzelnen ab.

Und da gibt es in jeder Religion so´ne und so´ne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WALDFROSCH1
24.07.2016, 16:24
  • Ja du folgst deinem Gewissen ,auch gilt das für viele Muslime die ihrem Gewissen folgen obwohl der Islam ihnen keine GEwissen zuspricht...
  • Die Theologie des Islams ist aber nun mal eine ganz andre..Zumindest die von 95 % der Muslime.
  •  Ausgenommen Minderheiten wie Ahmadyyia (und  wie mir neustens immer versichert  wird ,was mir aber noch nicht logisch scheint ,da auch im Iran die Scharia gilt...) 
  • Es ist  naiv und gefährlich von dir auf andere zu schliessen ,dass der Kannibale kein Vegetarier ist wirst du spätestens dann erkennen müssen wenn du in seinem Topf sitzt...
1
Kommentar von marylinjackson
25.07.2016, 16:20

Das ist genau dasselbe wie "Der Islam gehört zu Deutschland", gibt es also gar nicht den Islam?

Es gibt auch nicht die Mitmenschen, es gibt auch nicht die Gläubigen.

Dass es Unterschiede gibt, also Gutes und Böses, solltest Du auch in Notsituationen erkennen .

0

Die Hindus und die  Buddhisten glauben nicht an das Böse in der Form .

Dort ist das Böse die Grosse Unwissenheit darüber, dass man nicht erkennt was man wirklich ist eine Teils des grossen ganzen : Atman oder eben Anatman...

Diese machen auch keine Aussagen zur Welt sie müssen nicht unterscheiden wie Christen und nicht urteilen wie Muslime es tun durch den Islam  .

Der Christ muss  letztlich immer nach  in seinem Gewissen entscheiden was Gut und Böse ist .

Da der Islam das Naturrecht ablehnt ,sprich es dem Menschen auch kein solches Gewissen zu .Und daher auch nicht die Fähigkeit diese Beurteilen zu können .

Nur Koran und Sunnah also Hadit und Schria kann ihm daher aufzeigen was Gut und was böse ist .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wirklich christen? Dachte die hassen nur juden? Denke mal es hat eher was mit politik zu tun und nicht mit der religion, die moslems die sich der einen politik eher verplichtet haben als einer anderen sind auch im glauben eher so als irgendwie anders, sowas wie den einen moslem gibt es nicht, ist bei nichtmoslems ja auch nicht anders!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WALDFROSCH1
24.07.2016, 16:25

Politik und Religion sind im Islam untrennbar !

0
Kommentar von Lazybear
24.07.2016, 21:06

und? warum postest du den kommentar?

0

allah ist auch sein eigener widersacher

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer ist der Widersacher Allah´s?

Der Gleiche wie bei allen Göttern:

der Verstand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tupper4ever
24.07.2016, 12:48

Ich glaube ehr die Religion ist der Widersacher des Verstandes

0

Radikale Muslime haben alle Andersgläubigen, inklusive Muslime, auf dem Kicker.

Nach meinem Verständnis von Göttern sind diese nicht zuständig ihre Gläubigen an der Hand zu nehmen. Es ist auf der Erde unsere Aufgabe richtig zu leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wünsch Allah das er aus dem Himmel verbannt wird! Er bringt nur Unglück über die Welt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rawierawie
24.07.2016, 12:57

Wer sagt denn, dass Allah im Himmel ist und nicht doch für was anderes, negatives da steht?

0
Kommentar von stoffband
24.07.2016, 13:14

Es gibt ihn, und es gibt viele Götter!

0

Was möchtest Du wissen?