wer hat Verantwortung für das Grab?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Mein Beileid.

Ein Urnengrab ist ja flächenmäßig nicht so groß. Von daher wäre es sinnvoll, den vorhandenen Platz auch so zu schmücken, dass jeder Hinterbliebene einen Platz findet.

Ich hatte selbst kein Verhältnis zu meinen Ex-"Schwiegerleuten", deshalb kann ich es nachvollziehen, wenn du schreibst, nie losgelassen, unfähig, faul, usw. Mein Ex wollte aber auch nie loslassen, von daher hatten sie sich am Ende auch verdient.

Wenn dein Mann nun aber zu dir gestanden hat und ihr glücklich wart, sollte deine Schwiegermutter endlich mal an dem Punkt ankommen, dass es keinen Sinn macht, dich weiter zu bekriegen.

Ihre Trauer ist sehr verständlich. Aber du als hinterbliebene Frau bist auch kein dummes Kind. Wer das Grab bezahlt hat, ist da in meinen Augen nicht so wichtig.

Wichtig wäre nur, dass du als seine Frau und sie als seine Mutter auf ein Level kommt, euch nicht noch am Grab darum zu streiten, wer denn nun mehr Rechte hat.

Wenn sie kein Einsehen von sich aus hat, würde ich es an deiner Stelle im Namen deines Mannes versuchen, mit ihr nochmal zu reden.

Versuche ihr klarzumachen, dass ihr Sohn sicher alles gewollt hätte, aber nicht, dass um sein Grab und seine Gestaltung gestritten wird. Es ist doch schon schlimm genug, dass ihr überhaupt schon sein Grab pflegen müsst, weil er den Unfall hatte.

Sie solle sich in ihren Gefühlen nicht mehr gegen dich wenden, sondern erkennen, dass ihr Sohn von dir sehr geliebt wurde. Und sie möge sich mal in Ruhe fragen, ob ihr das wirklich nichts bedeutet.

Ich weiß nicht, wie du das Grab gestaltet hast. Aber ich würde es in zwei Teile trennen. Und dann können deine Schwiegermutter und du was hinstellen oder ablegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Filzy
31.03.2016, 17:30

Danke :)

0

Klar, dass seine Mutter trauert und aus dem Inneren heraus gar nicht anders kann, als das Grab mit "Geschenken" an Ihren verstorbenen Sohn zu verschönern - in ihrem Sinne.

Nun ist ein Urnengrab nicht gerade riesig, und abgesehen davon, dass andere keinen Platz mehr für ihre Blumen (...) finden, sieht es irgendwann auch überladen und vollgestopft aus.

Es ist richtig, dass der Kostenträger auch das Sagen hat, was den Grabplatz betrifft, doch dieses Grab ist ja die Anlaufstelle für alle Trauernden. Somit wird es schwer, rechtlich etwas zu erwirken. Zumal es sich erstens um die Mutter des Verstorbenen handelt, und zweitens sind die Dinge, mit denen sie das Grab dekoriert, vermutlich als solche zugelassen.

Du bist die böse Schwiegertochter, der Dorn im Auge. Die, die es sowieso nicht richtig macht - eine schwierige Basis, um etwas zu erreichen in Sachen "Einigung / Gespräch".

Was ich machen würde:

da Deiner Schilderung nach eine Unterhaltung kaum möglich ist, macht es keinen Sinn, dieses heikle Thema verbal aufzugreifen.
Es gäbe vermutlich nur Schreierei, vielleicht sogar am Ende ein Hausverbot.

Gibt es noch andere Verwandte, die Vermitteln könnten, sozusagen mehr neutral als parteiisch sind? Das wäre mein erster Gedanke und möglicherweise der effektivste mit freundlichem Ausgang.

Gibt es keine Vermittler, ist die Frage, wie sehr Dir (auch mit Blick auf die Oma Deiner Tochter!) das gute Verhältnis zu den Schwiegereltern am Herzen liegt.

Es dabei zu belassen und zu sagen, "ich stecke dann halt zurück, irgendwann hat sie sich dekotechnisch ausgetobt, dann ist wieder Platz für meinen Strauß Blumen" ist die weniger konfliktreiche Variante, allerdings auch mit für Dich wenig befriedigendem Ausgang.

Ein Schreiben aufzusetzen, mit welchem Du sie aufforderst, ihren Dekowahn auf ein erträgliches Maß zurückzuschrauben, weil Du ansonsten gezwungen bist, den Friedhofsmülleimer regelmäßig zu füllen - bedeutet natürlich Krieg und den Verlust der Oma für Deine Tochter.

Auch, wenn es in Dir kribbelt und Du am liebsten zum Anwalt gehen würdest und vor Gericht eine Verfügung erwirken - ich würde es lassen.

Es scheint, als ob seine Mutter nicht wirklich nachdenkt, bei dem was sie tut (und sagt), sondern von Trauer und Selbstmitleid gepeitscht rein intuitiv handelt, nicht loslassen kann und sich niemals deshalb einschränken wird, weil sie DICH versteht oder Dir auch nur einen Gefallen tun will.

Ich würde eher versuchen, meiner Tochter klarzumachen, dass Oma krank ist, und nicht anders kann, es nicht böse meint.

Gleichzeitig würde ich die Sachen ein wenig zur Seite schieben oder auf der einen Hälfte stapeln, und auf der anderen Seite des Grabes meine Blumen hinlegen.

Dass SIE das wieder "begradigen" wird ist natürlich keine Frage.

Blöde Situation, tust mir ehrlich leid.

"Kopfschütteln + durch" wäre meine Devise.

Alles Gute, liebe Grüße

PoisonArrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Filzy
31.03.2016, 17:29

Dankeschön :)

1

Es gibt doch immer bestatter. Oder habt ihr alles selber organisiert? Ruf da mal an(zur not einen anwalt) und frag nach. Sag seiner mutter, dass sie sich wenigstens ihres sohnes wegen nicht mit dir streiten sollte. Und du deiner tochter und seinet wegen. Das belastet nur unglaublich. Du solltest echt mal mit seiner mutter über das problem reden.

Mein beileid :( ich wünsche euch alles gute und gute besserung...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Filzy
31.03.2016, 15:24

Dankeschön ..ich versuche seit Monaten das wir uns absprechen wenn was an Blumen oder so drauf soll aber sie will immer alles allein machen und macht was sie möchte 

0
Kommentar von kuchenschachtel
31.03.2016, 15:26

dann frag beim bestatter oder die verantwortlichen für den friedhof (wie gesagt, zur not bei einem anwalt, vill hast du ja auch bekannte die sowas wissen?)

1

Ein Grab ist nur ein Loch in der Erde, sonst nichts. Wenn ich in Deiner Situation wäre, würde ich mir eine andere Stelle als dieses von Deinem Schwiegermonster "belagerte" Grab suchen, um in Erinnerung mit Deinen Mann zusammenzusein.

Das Grab meiner Mutter ist auch nicht mehr vorhanden, weil Urnengräber nach ca. 30 Jahren meist von der Friedhofsverwaltung eingeebnet werden. Ich denke an sie, wenn ich ihr Bild betrachte, immer zu ihrem Geburtstag stelle ich ihre Lieblingsblumen davor.

Meine Enkeltochter, die ich sehr liebe, die aber leider 600 km weit weg wohnt, hat mir mal einen Trinkbecher geschenkt, der hatte die Aufschrift:

"Du bist nicht weit weg. Du bist genau hier drin in meinem Herzen".

Stimmt. Liebe schert sich nicht um 600 km und Erinnerungen sind nicht an ein Stück Erdboden gebunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Filzy
03.04.2016, 16:02

Mein Mann ist in meinem Herzen und bei mir sowohl als ob ....es geht eher darum das meine Schwiegermutter versucht alles an sich zu reißen und mir dann den schwarzen Peter zu zu schieben und mich bei den Leuten schlecht zu reden ...sie ist krank im Kopf so hart wie es klingt ,sie hat ihren Sohn nie loslassen können als wir geheiratet haben hab ich ihn ihr quasi weggenommen und das bekomm ich nun richtig zu spüren ,mein verstorbener Mann hat immer zu mir gestanden und auch oft zu seiner Mutter gesagt sie soll mich mal in Ruhe lassen und aufhören mir das Leben schwer zu machen

0

Als erstes mein Beileid. Ich kenne mich damit wirklich nicht aus von daher ist das alles nur Vermutung, aber es kommt wahrscheinlich darauf an wer die Platzgebühr zahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Filzy
31.03.2016, 15:22

auch ich

0

die Ehefrau hat das Sagen. Hat die "liebe" Schwiegermutter die Bestattung bezahlt, hat Sie es. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Filzy
31.03.2016, 15:21

nix hat sie bezahlt 

0

Mein Beileid.

Frag sie mal ob sie glaubt ob ihr Sohn das so will/wollte, dass ihr euch (auch wenn ihr vorher schon ein angespanntes Verhältnis hattet) so streitet und er bestimmt froh wäre wenn ihr euch verstehen oder zumindest normal miteinander umgehen würdet.

Es ist zwar nicht die feine Art, aber vielleicht hilft es ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Grabpflege - und damit die Gestaltungsfreiheit im Rahmen der Friedhofsordnung - hat der Inhaber des Grabes. Also derjenige, der die Grabstätte von der Friedhofsverwaltung erworben hat und darüber eine Urkunde besitzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Filzy
31.03.2016, 15:26

Das bin ich ja ..ich will ihr nicht verbieten was zu ihm zu bringen aber ein kleiner Blumenstraus tut es auch ..sie hat Kreuze ,Blumen ,Gestecke .Engel usw alles drauf gebracht 

0

Lass sie doch, sie drückt ihre Trauer halt so aus, ihm ist es auch egal. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?