Wer hat sich in dieser Lage falsch verhalten, ich oder sie?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, dass Möglichkeit 3 deine momentane Situation recht treffend zusammenfasst. Ich kenne das von mir selbst recht gut. Man beschäftigt sich noch monatelang mit etwas, das die anderen Personen garantiert schon wieder vergessen bzw. die Lage gar nicht bewusst dermassen analysiert haben. Bei mir geht das dann so weit, dass wenn ich die Person später wieder treffe, mir diese Situation sofort wieder einfällt und ich mich dann schäme.

Ich kann dir zwar keinen konkreten Rat geben, wie du am besten damit umzugehen hast, aber vielleicht hilft es dir ja zu wissen, dass es auch anderen so geht. Am besten machst du dir einfach keine weiteren Gedanken darüber und versuchst es zu vergessen (Ist einfacher gesagt, als getan, ich weiss. xD).

Ich grübel nur so darüber nach, was dieser Moment darüber ausgesagt hat, was andere über mich denken.

Ich meine, man sollte meinen, mein Autismus macht mich zum unempathischsten Mitglied der Familie, aber dennoch bin ich derjenige, der auf andere Rücksicht nimmt, während diese anderen Menschen einfach entscheiden, dass meine Gefühle nicht wichtig sind, nur weil sie sie nicht verstehen können.

0
@Implord

Erst einmal solltest du dich von der Vorstellung / Vorurteil, Autisten sind generell weniger empathiefähig als andere, verabschieden. Das muss überhaupt nicht zutreffen, vor allem wenn es sich bei den anderen Menschen um geliebte Familienmitglieder eines Autisten handelt. Ich habe eine stark autistische Schwester (sie spricht nicht, obwohl sie schon im Jugendalter ist) und wenn jemand aus unserer Familie traurig ist, bekommt sie das auf jeden Fall mit und reagiert auch darauf (natürlich auf ihre Weise). Ich will damit sagen, dass du wahrscheinlich mehr über dich und deine Wirkungsweise auf dein Umfeld nachdenkst, als es die anderen tun, weil du weisst, dass dir der Umgang mit Menschen / ihren Gefühlen Schwierigkeiten bereitet.

Gerade weil du autistisch bist und dadurch deine Schwächen kennst, grübelst du so viel darüber nach und versuchst dich mehr an deine Familie anzupassen / ihnen nicht auf die Füsse zu treten, als umgekehrt.

Ich kenne deine Familie nicht, aber den meisten nicht-autistischen Menschen fällt es unglaublich schwer, die Denkweise und die Gefühle von Autisten nachzuvollziehen, weil sie diese meist auf eine ganz eigene, spezielle (wundervolle) Weise zum Ausdruck bringen.

Während du dir Gedanken machst, weil du weisst, dass du "anders" bist, gibst du dir Mühe und beschäftigst dich sehr intensiv mit solchen Situationen. Das spricht sehr für dich als Mensch und deinen Charakter.

Deine Familie hingegen - und das ist jetzt einfach eine Spekulation meinerseits - wird dein Verhalten, wenn es ihnen einmal nicht passt, einfach auf den Autismus schieben und sich nicht weiter damit auseinander setzen. Zumindest schliesse ich das aus deiner Schilderung.

Falls du dich noch etwas darüber unterhalten möchtest, darfst du mir auch gerne eine Nachricht schreiben. Falls nicht, ist das auch okay. :)

Alles Liebe und Gute. ^^

0

Nun, wenn sich Deine Oma keinen verfassungsfeindlichen Song aus dem 2. Weltkrieg gewüsscht hat, sondern nur sowas wie Heintje, alte Volkslieder usw., hast Du Dich absolut falsch verhalten. Und ich gehe nicht so aus, dass die Oma so krass ist- denn das habe ich ja in wenigen Buchstaben ausgedrückt und das hättest Du ja auch gekonnt- und wenn dem so war, hättest Du recht, denn sowas spielt man nicht. Da hätte ioch auch so gehandelt- aber nur wenn es solche Musik gewesen wäre.

Wenn man einer Gruppe aus verschiedenen Personen unterschiedlichen Alters zusagt, Du machst den DJ, Du bist die Juke-Box, Du spielst, was immer sie wollen, kann man sich dann nicht aufführen, wenn die sich wünschen, was ihnen gefällt- und nicht Dir.

Und ich kenne es, wenn Musik quälend wird. Manche Musik tut mir nicht gut. Auch wenn diese Musiker viele Fans haben... aber ich setze mich dem nicht auf diese Weise aus, wie Du es getan hast. Und wenn man anbietet, dass man alles spielt, was sich andere Wünschen, sollte man damit rechnen, dass die auch solche Musik wählen.

Lerne daraus. Biete Dich nie wieder an, Musik zu machen für alle- oder wenn Du es machst und sie Dich überhaupt wieder lassen, mach, was die wollen. Lerne, sowas ein paar Minuten auszuhalten.

Wenn es Dich noch so sehr belastet, auch wenn die anderen es sicher vergessen haben, scheibe zumindest Deiner Oma, dass es Dir Leid tut, dass ihr Wunsch nach ihrem Lied egal war für Dich und Du nur an Dich und Deine Empfndlichkeit gedacht hast.

Ich habe daraus gelernt. Ich werde nie wieder ein solches Angebot machen. Ich bin offensichtlich unfähig, mit den Konsequenzen zu leben, also lasse ich es.

0

Im Grude das 1.

Wenn du anbietest Musik zu machen kann es dir egal sein welche da gewünscht wird, hättest zur Not das Lied anstellen können und kurz vor die Tür gehen eine Rauchen / Luft schnappen etc. und wieder rein wenn das lied so die letzen Noten bringt und gut ist.

Geschmäcker sind halt verschieden, und man sollte zu seinem Wort stehen auch wenn es einem nicht gefällt.

Gruß

Ich habe ja keinen heiligen Schwur geleistet, jedes Lied zu spielen. Ich habe gefragt "Hat jemand einen Musikwunsch?" und habe auch die Wünsche meiner Oma gespielt, inklusive all ihrer hirnrindeverbrennenden Schlager.

0
@Implord

Und damit hast du dich auch bereit erklärt die Wünsche zu spielen, schau mal ich höre gerne Death Metal / Gothic etc. aber meiner Tochter zu liebe läuft im Auto nun Schlümpfe Bibi Blocksberg etc. wenn wir unterwegs sind, ist also für mich total Super ^^

Erwachsenes Verhalten bedeutet auch das man seine eigenen Wünsche und Vorstellungen hinten anstellt.

Dementsprechend für das nächste mal Arschbacken zusammenkneifen und durchhalten. Und mach dir mal keinen weiteren Kopf um die Sache

^^ Eine Flasche Klosterfrau Melissen Geist und die Sache ist geritzt - das war nun ironisch gemeint

0
@Nightwisper

Ich habe ja auch auf ihren Wunsch dreimal diesen Song aus "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel", oder wie das heißt, gespielt. DREIMAL!

Aber bei Justin Bieber ziehe ich eine Grenze.

0
@Nightwisper

Es geht mir eher um den Sänger als um den Song.

0
@Implord

Ich verstehe dich zwar jetzt besser, aber du bestrafst ja so nicht den Bieber, sondern die Oma

den Bieber bestrafst du indem du seine Musik nicht kaufst oder herunterlädtst.

Bei mir ist es so, das ich manchen Titel zwar cool finde, seinen Umgang mit den Fans aber mehr als ablehne. Würde mir nie irgendwas von ihm kaufen

0
@Sabsi69

"Never say never" war, zum Beispiel, kein übler Song. So sehr mir eine Vielzahl von Körperöffnungen davon blutet, dass ich das zugebe. Dennoch, der Gedanke das die Stimme von diesem Monster aus meinem Computer gekommen ist... Als hätte er mein Baby vergewaltigt. Und dazu "Baby, baby, baby, all night!" gesungen.

0

was würder ihr machen wann ihr ein junger mit frühkindliche Autismus eure tocher & ihr(mutter) sagt das er traurig kinderheit hatte(Vater jeder besoffen etc)?

...zur Frage

Mein Bruder hat Autismus (Autismus-Spektrum-Störung), aber irgendwie glaube ich nicht, weil er verhält nicht so wie ein Autist..?

Nach verdammten 13 Jahren, die meinen Bruder lebt, habe ich durch einen Brief, der in seiner Tasche lag, den über Autismus beinhaltet ist, erfahren, dass mein Bruder Autismus hat. Davor wusste ich nicht, dass mein Bruder Autismus hat. Ich dachte, er hätte irgendwelche Sprachstörungen, aber doch nicht gleich Autismus, was mich schon irgendwie enttäuschend macht, weil ich die ganze Zeit gedacht hab, dass er nur irgendwelche Sprachstörungen hat. Mein Bruder geht schon lange, seit dem er 5-6 Jahre alt war, auf einem Internat für "Schwer"behinderte, die die Sprachprobleme angeblich verbessern, gar heilen, soll. Er hat sich bis in dieser Zeit ziemlich gut - nein, sogar sehr gut - verbessert, er beherrscht etwas mehr oder weniger die Gebärdensprache, die als Unterstützung dient, er versteht uns meistens in der Familie sehr gut und ist in der Lage zu antworten, das nicht jeder Autist - schätze ich mal - beherrschen kann. Außerdem ganz wichtig, er ist immer motiviert, geht immer sehr gut gelaunt zur Schule (laut Zwischenzeugnis) und ist laut der Lehrern und die Beaufsichtigen ein freundlicher Schüler, der immer Spaß an der Schule hat. Mittlerweile ist auch 13 Jahre alt geworden und geht ganz normal in die 5. Klasse im Internat für (Schwer)behinderte, aber eben für Schülern, die die volle Unterstützung für die geistige Entwicklung brauchen und dementsprechend auch bekommen. Desweiteren aus dem Zwischenzeugnis ist, dass er meist eine Unterstützung benötigt, um eine Situation durch Sprechen zu klären, da er im Bereich "Hören" und Kommunikation ganz schwer große Probleme hat. Denkt ihr, dass das einer zu den Symptomen vom Autismus gehört, oder nicht? Außerdem fehlinterpretiert der Junge sehr häufig, dadurch kommt es bei ihm zur große innere "Erregung", spricht. er rastet immer aus, weil er die ganzen Dingen, die er wahrnimmt, falsch versteht. Ist das auch ein Symptom von Autismus? Aber irgendwie kommt er nicht so vor, als würde er Autismus haben. Außer, dass er beim Hören und Sprechen, und diese häufige Fehlinterpretation Probleme hat, ist der Junge wirklich ganz normal wie mich - zum Beispiel. Obwohl er rastet dann immer aus, wenn ich mal mit meiner Schwester mit ihm, beispielsweise, "Mensch, Ärgere dich nicht" und er verliert, dann rastert er manchmal richtig aus. Aber man merkt es, dass er versucht, die Kontrolle über seine Emotionen zu halten. Nicht desto trotz glaube ich es einfach nicht, dass er angeblich Autismus hat. Denn doch, wäre sein Leben aus unendlich vielen Hindernissen, die er vielleicht nicht schaffen wird, was ich auch an ihm sehr glaube, denn für ein 13 Jährigen, hat er mächtig Potenzial alles zu schaffen! Ich mache mir sehr sorgen, um ihn, dass er sein Leben gar nicht packen wird und nur noch schlimmer wird. Ist Autismus behandelbar, gar - wäre wirklich ein Wunder - auch heilbar? Denn das würde ich für meinen Bruder wirklich sehr wünschen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?