Wer hat seinen Rüden kastrieren lassen..

10 Antworten

mein hund hat sich in keiner weise verändert. er wurde mit einem jahr kastriert. meine männlichen mitbewohner sehen das allesdings anders, die haben ein problem damit

Man kann von einem Mann nicht erwarten, dass er Beifall klatscht, wenn ein männliches Wesen seiner Männlichkeit beraubt wird. Männlichkeit ist etwas natürliches und es zeugt von höchster intoleranz und egoismus, wenn man das zerstört, nur um es bequemer zu haben und sich damit nicht auseinandersetzen zu müssen.

Warum nimmt man dann nicht ein Weibchen oder lässt es ganz?

Und dann noch behaupten, man liebe seinen Hund, was? Arme kranke Seelen sind das, die sowas machen.

0

Mein Rüde haben wir mit 9 Jahren kastrieren lassen, da sein dominantes Verhalten und auch seine Aggressivität gegenüber anderen Hunden und in manchen Situationen mir gegenüber immer schlimmer wurde. Ehrlich gesagt war das unser letzter Weg. Jetzt ist er 12 und viel ruhiger geworden. Nach nem halben Jahr haben wir schon gemerkt das man viel besser mit ihm umgehen konnte. Er ist viel entspannter anderen Hunden gegenüber und mir gegenüber zeigt er kein auffälliges Verhalten mehr. Es war ne gute Entscheidung bevor noch etwas schlimmeres passiert wäre.

In der Regel bewirkt eine Kastration nur eine "Wesensveränderung", wenn sie frühzeitig durchgeführt wird. Wird ein Rüde früh (ca 1 Jahr)kastriert, treten die typischen Merkmale der Geschlechtsreife, Dominanzverhalten gegenüber Menschen und anderen Rüden,streunen etc. oft nicht oder nur abgeschwächt auf. Ist dies Verhalten jedoch schon verfestigt, mit 3,5 Jahren wahrscheinlich, muß über Erziehung eine Verhaltensänderung bewirkt werden. Unsere Hunde waren und sind übrigens alle kastriert, eine Gewichtszunahme allein durch die Kastration habe ich bei keinem festgestellt.

Mein Hund hat scho zwei mal gebissen, was kann ich tun?

Hallo zusammen, ich bin deit seit einer woche stolzer hundevater eines mischlings rüden. Er fühlt sich sehr wohl bei mir und bei meiner familie. Er gehorcht immer sofort und ist von der vorbesitzerin sehr gut erzogen worden (Trickhund). In der Regel ist er nicht agressiv und lässt sich auch von jedem streicheln und ist sehr aufmerksamkeitsbedürftig. Doch leider hat er bisher schon zwei meiner freunde gebissen weshalb er jetzt immer einen maulkorb tragen muss. Jetzt frage ich mich wie so etwas passieren konnte bzw was ich falsch mache ? in beiden fällen lag er auf dem boden im platz oder auf meinem schoß und als der kumpel in am kopf streicheln wollte (was zuvor nie ein problem war) schnappte er zu und verletzt beide ziemlich arg an der hand. kann es sein dass er sich erschreckt weil er zu schlecht hört oder sieht ? will er mich(sein herrchen) beschützen ? oder was klnnte sonst eine rolle spielen ? er schläft bei mir im bett und ist sehr auf mich fixiert. Er genießt täglich 3 mal auslauf und bekommt genug zu essen. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen! Sollten wichtige angaben fehlen dann fragt mich bitte, ich werde sofort antworten ! ps: wie würde es ablaufen wenn mich jmd deswegen anzeigen würde & ich eine hundehaftpflicht habe ? kann er trotzdem zwangseingeschläfert werden ? Lg Vincent

...zur Frage

Ist es sinnvoll Hunde (Rüden) zu kastrieren?

...zur Frage

Rüde kastrieren lassen?

Hallo, ich überlege ob ich meinen 1 Jahr alten Rüden kastrieren lassen soll, da ich Angst habe, dass er irgendwann mal wegrennt... Ich habe aber auch von hormon-chips gehört... Sind diese zu empfehlen?

Danke :)

...zur Frage

Chi-Rüde Kastration?

Hey Community, ich würde mir gerne eure Meinung einholen. Zudem ist folgende Situation zu beachten: Ich bin eine Besitzerin eines Chihuahua-Rüden (geb. April 2016) und habe folgende Gründe meinen Hund kastrieren zu lassen. Als erstes wären die gesundheitlich Aspekte, dass 'Louie' Durchfall bekommt während wir Gassi gehn, ich nehme an es ist wegen der Aufregung, da im Park ständig läufige Hündinnen unterwegs sind. Außerdem hat der TA neulich festgestellt , dass er einen Gebissfehler hat, indem sein Unterkiefer bisschen über den Oberkiefer ragt. Weitere Aspekte sind, dass wenn eine läufige Hündin unterwegs ist, sofort hin muss und zerrt wie ein "Stier", ist nicht ruhigzustellen und hört garnicht mehr. Zugeben muss ich, dass ich dann meistens wütend werde und dann die Leine ordentlich in die entgegengesetzte Richtung ziehe. Das möchte ich nicht mehr und überlege deswegen, meinen "Mann" kastrieren zu lassen damit endlich Ruhe einkehrt. Sein Wesen an sich ist total super, nur wenn die Hündinnen kommen, ist Stress. Möchte noch beifügen, dass ich etwas Angst vor der Narkose hätte. So. Vielen Dank für's lesen. Hoffe ihr könnt mit Tipps geben oder mir eure Erfahrungen mitteilen. Dankeschön

...zur Frage

Rüden kastrieren lassen wegen Prostata?

Hey ! Also meine Frage : ich habe einen Rüden der jetzt 7 Jahre alt ist ich hab in seit welpe. Er ist unkastriert mach aber absolut gar keine Probleme ist zu allen Hunden und Tieren freundlich. Ist immer freundlich zu Mensch und reitet auch nicht bei Hündinen auf. Doch jetzt hat uns eine bekannte gesagt wir sollen ihn unbedingt kastrieren lassen weil alle unkastrierten Rüden Problem mit der Prostata bekommen :-( stimmt das soll ich ihn wirklich kastrieren lassen ? Ich habe so Angst das sich dann vl. Sein Charakter ändern wird und das will ich auf keinen Fall.

...zur Frage

Dackelzucht , einmalig?

Hallo , Ich möchte meine Dackelhündin später decken lassen um dann einen kleinen Rüden zu behalten und sie dann kastrieren... Oder soll ich sie lieber sofort kastrieren damit das Krebsrisiko sinkt und einen neuen Rüden kaufen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?