Wer hat Recht mein Anwalt oder mein Arzt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Auf einem Rezept steht gar nichts von der Indikation für die Verordnung des Medikaments, und du hast es ja auch gar nicht mehr (außer du bist privat versichert). Auf der anderen Seite ist ein anderthalbseitiger Bericht auch Blödsinn, denn es genügt im Prinzip eine kurze Bescheinigung des Arztes, in welcher er den Grund für die Verordnung darlegt.

Jedoch wirst du auch mit einer umfangreicheren Erläuterung des Hausarztes, die du natürlich selbst bezahlen musst, höchstwahrscheinlich nicht um das verkehrsmedizinische Gutachten herumkommen, denn die Führerscheinbehörden sind nicht gerade dafür bekannt, dass sie ihre getroffenen Entscheidungen revidieren.

Der für dich kürzeste und billigste Weg ist also, dir einen Gutachter zu suchen (Listen zugelassener Gutachter bekommst du bei der Führerscheinstelle) und das angeforderte verkehrsmedizinische Gutachten erstellen zu lassen. Wenn du dich nämlich lange mit der Führerscheinbehörde rumstreitest, und diese irgendwann die Geduld verliert, droht dir letztendlich der Entzug der Fahrerlaubnis. Das kann dann auch der Anwalt nicht mehr verhindern.

Der Arzt wird nur das bescheinigen, was er für vertretbar und rechtens hält. Dein Anwalt kann dem Arzt keine Vorschriften machen. Nur wegen der Schlafstörungen wird der Arzt dir das Antibiotikum nicht verschrieben haben.

Was du letztendlich benötigst, kann hier nicht beurteilt werden, da wir nur deine Schilderungen kennen und nicht wissen, was genau in dem Schreiben des Straßenverkehrsamtes stand und warum es ein psychologisches Gutachten benötigt. Dafür wird es andere Gründe geben.

Da es um einen Rechtsfall geht, würde ich dem Anwalt mehr vertrauen als einem Arzt. Du fragst ja auch nicht beim Bäcker, wie du dir die Haare machen sollst.

Dein Anwalt ist schon ein Herzchen.

Warum sollte der Arzt, wenn er seine Verordnung begründet, unbedingt eineinhalb Seiten zusammenschreiben, wenn ein einfacher Satz genügt?

Ich, Dr. Soundso habe dem Patienten chris2323 dieses Medikament zur Bekämpfung von Schlafstörungen infolge Nikotinentwöhnung verschrieben.

Steht doch alles drin in dem Satz, oder?

Um daraus eineinhalb Seiten zu machen, soll der den Satz dann 50 mal schreiben?


Unter uns ja aber weis ja nicht wie die vom Amt das sehen deshalb die Frage

0
@chris2323

Ich weiß schon, was Dein Anwalt will.

Der hätte gerne ein umfassendes Geschreibsel, ähnlich einem Gutachten, auf dem seitenweise in möglichst verklausulierter Weise unter stetiger benutzung lateinischer Worte dargstellt wird, dass nichts ist.

Das könnte besser aussehen, ok, aber das ist auch schon alles.

Sachlich reicht der Satz.

Und ein Arzt hockt sich mit Sicherheit nicht hin und schreibt Dir eine Abhandlung - es sei denn, Du sagst ihm explizit, dass Du seine Zeit vergütest - das dann keine Krankenkasse zahlt.

Du hast da zwei wiederstreitende Interessen, Du willst was vom Arzt und der solls halt mal  schnell machen und der Arzt, der bezahlt werden will dafür, ansonsten wenig Bock hat, sich eine Stunde hinzusetzen.

Mehr als ums Aussehen gehts dabei nicht.

1

Leg' dem Straßenverkehrsamt das Rezept vor. Hoffentlich ist es mit dem Medikament nicht untersagt, ein Fahrzeug zu führen...

Nur mal eine Frage wären die 400 € nicht günstiger gewesen als der Anwalt?

sicher nicht, eine anwaltsberatung gibts schon für 20-30 euro

0
@HaleK

@ HaleK

sicher nicht, eine anwaltsberatung gibts schon für 20-30 euro

Es gibt eine Gebührenordnung für Anwälte, nach der abgerechnet wird. Ein Anwalt ist kein Friseur!

2

anwälte gibt es in massen deshalb sind die so günstig geworden

0
@HaleK

Selten so einen Quatsch gelesen:

Anwälte rechnen nach RVG ab. Die soll genau das verhindern (Preisdumping) . Wenn man keine Ahnung hat...

4

Was möchtest Du wissen?