Wer hat negative oder positive Erfahrung bei Abschluss/Abwicklung Berufsunfähigkeitsversicherung?

13 Antworten

Finger weg von der VGH, die ja bei diversen Tests mit "sehr gut" abgeschlossen haben soll. Wenn die VGH leisten soll, ist nichts mehr mit "sehr gut". Die VGH zieht die Schadensprüfung über Jahre in die Länge, so dass man längst Pleite und Harz IV Empfänger ist, bis sie mit Ihrer Prüfung fertig ist. Bei entsprechenden Fachanwälten ist die VGH für diese Vorgehensweise bestens bekannt. Also alles andere, nur die VGH nicht !!!!!!

Kann auch immer wieder einen Direktversicherer empfehlen. Sind 1000x günstiger. Ob die Cosmos, Hannoversche etc. ist glaube ich egal. Habe in meinem Freundeskreis alles. Bisher ein Fall ich glaube bei der Hannoverschen. War schon ne Prüfung, aber gezahlt haben sie. Finanztest hat aktuell Berufsunfähigkeitsversicherung getestet. Einfach mal reinschaun da erfährt man alles... Werde jetzt für meine Freundin auch eine abschliessen.

Gut dass du vorher fragst. Ich habe meine Berufsunfähigkeitsversicherung vor über 20 Jahren in dem Glauben abgeschlossen, für den Fall des Falles gut aufgehoben und abgesichert zu sein. Leider ein Irrtum. Meine Versicherung erkennt meine Ansprüche nicht an und versucht über die Forderung nach immer neuen Berichten und Informationen und weiteren Untersuchungen, die ich natürlich selbst bezahlen soll, mich praktisch „abzuwürgen“. Das ist natürlich die elegante Art zu sagen, wir zahlen nicht. Halt Pech gehabt, wenn Du seit 20 Jahren 4-stellige Beträge pro Jahr eingezahlt hast. Mein Fazit: dringende Warnung vor der Hannoversche Lebensversicherung a.G. Ich hätte genauso gut meine Beiträge über all die Jahre den Griechen schenken können. Damit hätte ich dann noch ein gutes Werk getan.

Bereicherungsverbot auch bei AU-Leistung?

Schönen guten Tag,

folgende Situation wirft bei mir Fragen auf:

Ich bin selbstständig und besitze eine private Krankenversicherung mit 50€ Tagegeld bei Krankheit ab dem 43. Tag. Zusätzlich besitze ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit 2000€ mtl. Rente bei 50%iger Berufsunfähigkeit.

Anfang Mai wurde bei mir nun Lymphdrüsenkrebs Stadium IV diagnostiziert und seitdem befinde ich mich in Chemotherapie. Voraussichtlich bis Ende des Jahres.

Nun ist es ja so, dass ich nicht gleichzeitig das Tagegeld und die BU-Rente beanspruchen kann. Es herrscht ja Bereicherungsverbot. Meine Berufsunfähigkeitsversicherung hat allerdings zusätzlich einen AU-Schutz (Arbeitsunfähigkeitsschutz), der bei einer Krankschreibung von mindestens 6 Monaten die BU Rente verspricht, für maximal 18 Monate.

Die Frage ist jetzt, ob die Leistung der AU-Klausel unter dieselben Bestimmungen des Bereicherungsverbots fällt. Falls nicht, wäre es ja möglich das Tagegeld 'UND' die AU-Rente (anstelle der BU-Rente) zu beantragen.

Leider finde ich zu diesem Thema nichts im Internet. Danke im Voraus für die Antworten!

...zur Frage

Berufsunfähigkeitsversicherung AU und Krankenakte?

Hay, ich wollte eine BU abschließen und habe deswegen vom artz eine Krankenakte gefordert, diese habe ich dann auch bekommen.

Mein Problem

auf der AU die ich mal bekommen habe steht bei der Diagnose

Mobbing und Anpassungsstörung

Bei der Krankenakte bzw Karteieinträge steht

Kopfschmerzen

also nichts von Mobbing oder Anpassungstörung.

Was müsste ich den bei der BU Versicherung nun angeben ?

Es ist alles ein Jahr her, wollte fragen ob es ein Ausschluss von psychischen  Krankheiten geben wird ?

...zur Frage

Welche Erfahrungen habt ihr mit der Allianzversicherung bei Leistungsanspruch bei Risikolebensversicherung und Berufsunfähigkeitsversicherung gemacht?

...zur Frage

Was haltet ihr von einer Berufsunfähigkeitsversicherung?

Schönen Abend, meine Frage steht ja schon oben.

Bin gerade etwas geschockt, folgendes:

Meine Tante ist medizinische Fußpflegerin seit 30 Jahren, seit 20 Jahren selbständig. Natürlich hat sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Nun verkürzt sich eine Sehne in ihrer Hand , sie ist seit 2 Jahren in behandlung. Operativ kann man lt. Ärzte nichts machen. Sie hat sogar ein Attest vom Arzt das sie ihren Beruf nicht mehr ausüben kann. Nun sagt die Berufsunf.versicherung:

Ja, das haben mehrere die diesen Beruf ausüben , deswegen Bezahlen wir hier auch nichts. Diese Krankheit wurde Berufsspezifisch eingestuft und fällt somit nicht mehr in die Leistung der Versicherung! Sie hat rechtl. Schritte eingeleitet.

Gehts noch? Mich würde jetzt echt mal interessieren was ihr von so einer Versicherung haltet, für mich ist das die unnützeste Versicherung und gleichzeitig einer der teuersten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?