Wer hat in 1993 die Evolutionstheorie widerlegt?


18.08.2020, 10:48

Ich habe hier ein Artikel noch gefunden, der die Evolutionstheorie ins wanken bringt.

05.06.20  Das HAR1F-Gen stellt Evolution in Frage

https://www.genesisnet.info/index.php?Sprache=de&Frage=280

In der Überschrift steht nur, daß die Evolution in Frage gestellt wird. In Deiner Frage geht es um eine Widerlegung. Ist das der richtige Arttkel?

Ich weiss nicht was mit dem link nicht stimmt. Bei genesisnet.info unter news findest du den Artikel.

Das war jetzt keine Antwort auf meine Frage.

Entscheide selber! Ich weiss selbst, dass ich als dumm da stehe, weil ich am Intelligent design glaube. Aber es stört mich nicht! Mein Glaube lasse ich mich nicht nehmen.

ist das der richtige Link?

https://www.genesisnet.info/schoepfung_evolution/n280_das_har1f_gen_stellt_evolution_in_frage.php


16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Evolutionstheorie hat soviele Zufällige und unwahrscheinliche Faktoren, die man momentan nicht widerlegen kann.

Das stimmt nicht. Die Evolutionstheorie basiert auf sehr logischen und fast unzufälligen Folgen.

8
@naaman

Welche? Ich kenne nur Hnderte (eher Tausende) von Fakten, die die Evolutionstheorie bestätigen.

6
@naaman

Einfach nur eine Aussage zu treffen ist nicht ausreichend. Kannst du das belegen? Oder ist es für dich ein religiöses Thema?

2
@naaman

Im Gegensatz zur Schöpfungsgeschichte zählt die Evolutionstheorie nachvollziehbar Fakten auf. Welches Fakt soll den die Evolutionstheorie leugnen, deiner Meinung nach?

2
@naaman

ja und? Was haben die mit der Evolutionstheorie zu tun? Nix.

3
@naaman

Das ist kein Beispiel für angeblich durch die Evolutionstheorie verleuneten Fakten.

Es sind übrigens Beispiele dafür, dass Wissenschaft sich entwickelt.

5
@naaman

Es gab auch die Körpersäftetheorie, die Homunculustheorie etc.

Dennoch korrigierte sich die Wissenschaft durch neue Erkenntnisse. Dadurch bestätigst du, dass die Wissenschaft sich verbessert. Was nun? Noch immer ist die Evolutionstheorie souverän.

5
@Dahika

Weil Evolution ein Wissenschaftlicher Bereich ist. Und auch die Evolutionstheorie hat Fehler im System, nur werden die gern ignoriert. Im Übrigen heißt  Evolutionstheorie nicht um sonst Evolutionstheorie. Es ist eine Theorie und somit weit entfernt von Praxis.

0
@naaman

Oh Gott. Schließt du eigentlich immer die Augen oder den Verstand. wenn hier wieder und wieder der Unterschied von wissenschaftlicher Theorie und Theorie als Meinung vertreten wird?

2
@Dahika

Wenn du in der Fahrschule die theoretische Prüfung bestanden hast, dann bedeutet das noch langen nicht, das du somit auch die praktische Prüfung bestanden hast. Oder sehe ich das falsch.

Evolution ist die Annahme das aus lebloser Materie Leben entstanden ist, das sich weiterentwickelt hat. Nur praktisch konnte dieser "Beweis" bislang noch nicht geliefert werden. Also bleibt es nur eine Theorie. Das ist die simple Logik.

Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis sollte jedem inzwischen klar sein. Allerdings ist es richtig, das Theoretiker sich gern auf ihre Theorie verlassen. Sie sind dann oft darüber enttäuscht, das es in der Praxis eben doch nicht so furzt.

Sicher kennst du den Spruch auch: "... theoretisch hätte es funktionieren müssen". Keinem nutzt es also was, wenn es in der Theorie funktionieren müsste. Aber natürlich, Ignoranten gibt es überall.

Ich habe in meinem Leben schon genug Erfahrungen mit Theoretikern, in der Technik, gemacht. Oft genug konnte ich Theorien widerlegen, und oft genug war das ein beschwerlicher Weg. Weil Theoretiker eben Theoretiker sind und keine Praktiker.

Glaube der Affentheorie nur weiter und hinterfrage bloß nicht, der Schuss könnte nach hinten losgehen. Werde mit deiner Theorie glücklich. Und bleib wo du bist und überschreite diese Schwelle bloß nicht, du könntest bitter enttäuscht werden.

Alles Gute und Gruß an deine Vorfahren.

0
@naaman

Seufz.

Dir wurde wiederholt erklärt, dass der wissenschaftliche Terminus Theorie nicht mit dem allgemein gebräuchlichen Begriff gleichzusetzen ist. Dass du immer noch solche schwachsinnigen Aussagen von dir gibst, zeigt dass du wohl schlicht nicht über die intellektuelle Kapazität verfügst diese Differenzierung zu verstehen. Von der Evolution ganz zu schweigen.

Evolution ist der Fakt, dass alle Arten auf diesem Planeten sich aus einem Vorfahren entwickelt haben. Die Evolutionstheorie erklärt diesen Fakt und die Mechanismen der Artbildung. Sie ist, wie andere wissenschaftliche Theorien, beispielsweise die Keimtheorie der Krankheit, über jeden seriösen Zweifel hinaus belegt und somit selbst auch ein Fakt.

Die Hinterfragung des Dogmas der Schöpfung hat zur Erkenntnis geführt dass dieses falsch ist. Daher haben wir die Evolutionstheorie: Sie ist das Produkt kritischem Denkens, im Gegensatz zu deinen religiösen Wahnvorstellungen.

1
@naaman

Evolution ist die Annahme das aus lebloser Materie Leben entstanden ist, 

Nein. Damit beschäftigt sich die ET überhaupt nicht. Verbreite doch hier nicht dein Achtelwissen. Sechs setzen. Aber du scheinst ein Problem mit Theoretikern zu haben. Ein Selbstwertproblem, weil es bei dir nur für die Praxis gereicht hat?

1
@dadita

"Evolution ist der Fakt, dass alle Arten auf diesem Planeten sich aus einem Vorfahren entwickelt haben".

 Informier dich besser. Und ließ auch mal Artikel, in denen die Evolutionstheorie hinterfragt wird. Aber klar, es ist einfacher das zu schlucken, was andere einem vorkauen.

0
@Kleidchen2

Die Theorie, das der Mensch sich aus dem Affen entwickelt hat, hat nicht erklärbare Lücken, die diese "Evolution" in Frage stellt. Sagen wir mal so: Glaub weiter an dieses Märchen, ich hingegen, ziehe eine kritische Betrachtung der Evolution dem Glauben daran, vor.

0
@naaman

1.: was wäre deine Alternative?

2.: was sind denn die Lücken?

3.: du verwechselst selber Theorie und Praxis.

1
@Kleidchen2

Las gut sein Kleidchen. Falls es dich wirklich interessiert, was ich kaum glaube, dann frag doch das Netz. Da findest du alles zum Thema "Anti Evolution". Und meine Ansicht ist garantiert mit dabei.

0
@naaman

Also hast du keine eigene. Die Ansicht von Kreationisten kenne ich zu genüge und deren Argumentationslosigkeit macht sie völlig lächerlich.

1
@naaman

Seufz. Ich bin Molekularbiologe, nach Jahren des Studiums und Arbeit auf diesem Gebiet bin ich informiert. Im Gegensatz zu dir, weswegen du hier auch stumpfsinnig kreationistische Propaganda wiederholst.

1
@naaman

Nein, diese Theorie ist, wie die Evolutionstheorie im allgemeinen, über jeden seriösen Zweifel hinaus belegt und ohne "Lücken".

1
@Kleidchen2

ich habe Gott persönlich erlebt, man könnte sagen, kennengelernt und mit eigenen Augen gesehen und gehört durch ein Wunder, dass mir niemand glauben wird. Und auch wenn ich der Evolutionstheorie gerne zustimmen würde, kann ich meine Hand ins Feuer legen dass es Gott tatsächlich gibt.

0

Das ist zur Zeit die beste Antwort auf meine Frage, die irgendwie zu meiner Ansicht passt.

2
@Gottestrost

die Antwort ist Murks und plappert nur falsch verstandenes Zeug nach.

2
@Gottestrost

Antworten, die zu (d)einer Ansicht passen, müssen aber nicht richtig sein.

2

Meines Wissens niemand.
Wo hast Du das denn gelesen?

Zeitraum und evtl. Ort (Zeitung, Fachzeitschrift, Netz - welche Art von Seite...) wären hilfreich. Sollte das wirklich passiert sein, wird man wohl auch in den "normalen" Nachrichten davon gehört haben.

Ich habe es in einem Kommentar bei gutefrage gelesen, weiss aber nicht mehr wer es geschrieben hat und wann genau, es ist aber nicht älter als 2-3 Monate her.

0
@Gottestrost

In den Kommentaren kann man vieles behaupten. Sie sind keine zuverlässige Quelle.

7
@Gottestrost

das war wohl ein Spinner, der einen Spinner zitiert hatte.

1

Da hat Dir wohl jemand einen Bären aufgebunden.

Es gibt fast kein Naturgesetz (übliche Beschreibung des wissenschaftlichen Begriffs "Theorie"), das so gut abgesichert ist, wie die Evolutionstheorie.

Wenn jemand dieses widerlegen könnte (was wissenschadftlich nie ausgeschlossen werden kann), dann wäre das DIE SENSATION und wahrscheinlich Nobelpreis-würdig.

Und etwas derartiges ist definitiv nicht erfolgt.

.

Was natürlich immer möglich ist - aber da kannst Du wirklich lange suchen, das ist dass irgendein Privatgelehrter eine Abhandlung geschrieben hat, mit der er glaubt die Evolutionstheorie widerlegt zu haben. Meist erscheinen solchePseudo-Forschungsergebnisse im Privatverlag und sind praktisch nicht zu finden.

Im Gegenteil. Forschungen an der DNA beweisen die Evolution. Niemand, außer ein paar unwissenschaftliche Spinner, haben die Evolution widerlegt. Und die Spinner meinen nur, sie widerlegt zu haben.

Die Evolutionstheorie ist nicht widerlegt worden. Sie ist ganz im Gegenteil die einzige wissenschaftliche Theorie, welche die Entstehung und Veränderung der Arten plausibel erklären kann. Es gibt darüber hinaus keinen Beleg, der die Evolutionstheorie entkräften würde. Dies gilt auch für sämtliche molekularbiologische Befunde. Das Gegenteil ist sogar der Fall: sämtliche Untersuchungen der DNA sprechen für die Evolutionstheorie und die moderne Evolutionsbiologie nutzt die Möglichkeiten der Molekularbiologie in immer größerem Ausmaß aus, um beispielsweise anhand von Vergleichen von Gensequenzen oder sogar ganzer Genome grundlegende Verwandtschaftsfragen zu klären. Die Stammbäume, mit denen die Systematiker oft arbeiten, werden heute zum überwiegenden Teil auf Grundlage solcher Arbeiten erstellt.

Ganz eindeutig spricht für die Evolutionsbiologie, dass ausnahmslos alle Lebewesen DNA als Speichermedium für den genetischen Code nutzen. Aber nicht nur das, der genetische Code wird in allen Lebewesen (mit wenigen besonderen Ausnahmen) mit der gleichen Sprache gesprochen - alle Lebewesen nutzen exakt den gleichen genetischen Code. Deshalb kann die Code-Sonne zum Lesen des Codes bei (fast) allen Lebewesen verwendet werden: beim Mensch, beim Blauwal, bei der Hausmaus, beim Steinpilz, bei der Brennnessel, ... Sogar das Prinzip der Umsetzung des genetischen Codes in die Proteine (Proteinbiosynthese) ist bei allen Lebewesen gleich. Die auf der DNA enthaltene Bauanleitung muss erst auf eine mRNA umgeschrieben (Transkription) werden und wird dann an den Ribosomen in die codierte Abfolge der Proteinbausteine (Aminosäuren) übersetzt (Translation). All das lässt sich nur durch die Evolutionstheorie erklären, nämlich nur dadurch, dass alle Lebensformen auf einen gemeinsamen Ursprung, einen allen gemeinsamen Vorfahren zurückgehen und sich aus diesem entwickelt haben. Dafür spricht auch, dass bestimmte Gene in allen Lebewesen in fast identischer Form vorkommen. Man spricht von so genannten hochkonservierten Bereichen. Meist handelt es sich dabei um Gene, deren Proteinprodukte (Enzyme usw.) in wichtigen Schlüsselstoffwechselwegen wie der Zellatmung involviert sind und die folglich bei nahezu allen Lebewesen eine unverzichtbare und überlebenswichtige Funktion erfüllen.

Auch die variableren Bereiche der DNA sprechen eindeutig für die Evolutionstheorie. Man würde erwarten, dass bei Arten mit näherer Verwandtschaft die Übereinstimmungen größer sein müssten als bei entfernteren Verwandten. Exakt das ist der Fall. So stimmen beispielsweise Menschen mit den Schimpansen und Bonobos, ihren allernächsten Verwandten, zu rund 99 % genetisch überein, während die Übereinstimmung mit den verwandtschaftlich ferneren Gorillas und Orang-Utans geringer ausfällt. Genau das macht man sich ja gerade bei der Stammbaumerstellung zunutze. Wodurch weiß man aber, dass die höhere gwnetische Übereinstimmung eine nähere Verwandtschaft begründet? Ganz einfch, weil sich die auf Grundlage der DNA-Vergleiche erstellten Stammbäume mit denjenigen durch morphologische und anatomische Vergleiche erstellten Stammbäumen erstaunlich gut decken. Es gibt zwar mitunter Diskrepanzen zwischen molekularbiologischen und morphologischen Stammbäumen, aber das ist noch lange kein Beleg, der gegen die Evolutionstheorie spräche. Bei genauerem Hinsehen stellt sich dann meist heraus, dass morphologische Übereinstimmungen nur scheinbar das Resultat eines gemeinsamen Ursprungs (homolog) sind, sondern in Wahrheit das Ergebnis einer unabhängig voneinander erfolgten gleichartigen Parallelentwicklung (konvergente Evolution). Die scheinbare Ähnlichkeit ist dann das Ergebnis einer Anpassung an die gleiche ökologische Nische, im Detail unterscheiden sich die Merkmale aber deutlich voneinander. So haben beispielsweise sowohl Gottesanbeterinnen als auch Fanghafte zu Fangbeinen umgebildete Vorderbeine. Beide sind aber nicht näher miteinander verwandt und wenn man genauer hinsieht, unterscheiden sich die Fangbeine beider Gruppen erheblich voneinander, weil ganz unterschiedliche Teile des Insektenbeins verlängert und umgestaltet sind.

Die DNA widerspricht der Evolutionstheorie also in keiner Weise. Sie ist im Gegenteil zu einem der wichtigsten Werkzeuge für Evolutionsbiologen überhaupt geworden.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Biologiestudium, Universität Leipzig

Ach du Schande, ich würde dir gerne meine Hilfreichste Antwort geben, wenn ich könnte!

1

Was möchtest Du wissen?