Wer hat hier wo/ was recht?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

ALSO:

Ich würde mich nicht so groß aufspielen hier, denn Strahlfäule ist KEIN hygieneproblem, sondern ein Problem schlampiger oder unfähiger Hufbearbeitung oder ein Gebäudeproblem. Denn wenn das Pferd oben im Gebäude ein Problem hat und man nicht häufig genug (für krumm gewachsene Pferde kann dann der korrekte Rhythmus 2 Wochen sein!) die Hufe gut bearbeiten lässt oder wenn der Hufbearbeiter es nicht schaft, den Huf ausbalanciert zu bereiten, nur dann liegen Scherkräfte vor, die die Hornkapsel öffnen. Ein gesundes Pferd mit einem regelmäßig genug und gut genug bearbeiteten Huf wird niemals Bakterien eindringen lassen. Sprich: Wenn Du Deiner Pflicht als Pferdebesitzer nachkommst, die Hufe für das Pferd tauglich bearbeiten zu lassen, kann es rund um die Uhr im Sumpf und Mist stehen und es passiert nichts. Wenn Du einen unfähigen Bearbeiter wählst oder Termine verschleppst, indem Du beim fähigen nicht oft genug einen vereinbarst, dann bist erst mal Du schuld.

Eine Lederhautentzündung gibt es definitiv nicht von Mist oder nicht Mist. Wenn da auch nur ein Sachverständiger = Tierarzt, der tatsächlich Ahnung von Hufen hat, befragt wird im Rahmen eines Rechtsstreits, dann wirst Du mit dieser fadenscheinigen Argumentation den kürzeren ziehen, auch wenn Dir Dein Tierarzt den Schmarrn erzählt hat. Lederhautentzündungen sind laut allen Quellen, die mir in den letzten 10 Jahren begegnet sind, zu 80 % eine Fehldiagnose, weil der Tierarzt sich was nicht erklären kann und der Rest entsteht aus Unfall (z.B. vernageln, auf Gegenstände treten etc.) oder Überlastung, was bei einem Huf, wo die Strahlfäule über lange Zeit nicht per Hufbearbeitung und Mitarbeit des Besitzers abgestellt wird, eigentlich ganz normal ist, aber auch z.B. aus hebelnden Hufwänden, Zwängen etc. entstehen kann - halt immer dann, wenn die Lederhaut über Gebühr strapaziert wird.

Dazu kommt, dass die Fäulnisbakterien anaerobe Bakterien sind, d.h. die wirken noch nicht mal, wenn sie einfach nur durch eine Scherfuge eintreten, sondern erst, wenn man über der Scherfuge zuwachsen lässt, also den Nachschneidetermin für den Strahl auch noch versäumt. Ein guter Hufbearbeiter kommt, wenn sowas mal ist, nach 2 Wochen kurz zum Strahl putzen und mit etwas Pflege ist nach 4 Wochen alles wieder gut, ungeachtet dessen, wie das Pferd lebt.

DANN:

Wie oft warst Du da, nachdem der Pfleger die Box gemistet hat? Meist kommen die Boxenpferdebesitzer einmal am Tag, z.B. am Vormittag oder nach Feierabend. Nun mistet so ein Pfleger normal zweimal täglich die Box. Wenn der nun um 7.00 gemistet hat und um 15.00 wieder und Du kommst abends, wie willst Du beurteilen, wieviel Dein Pferd in der Zwischenzeit geäpfelt und gemistet hat?

Es wird so viel auf die Ställe geschimpft, aber wenn man mal wirklich realistisch ist, ist nur in 5% der Fälle der Stall schuld und der Rest ist der Irrglaube eines Menschen, der noch nie Stallarbeit gemacht hat, dass eine einmal gemistete Box den Rest des Tages trocken ist. Wer sagt uns NACHWEISLICH, dass Dein Pferd nicht verhältnismäßig viel uriniert? Du weißt, dass sie gut 20 Haufen in 24 Stunden absetzen? Dass Boxenpferde organisatorisch bedingt, keinen vernünftig laufenden Stoffwechsel haben und das in die verschiedensten Richtungen entgleist?

Eine Leermiete ist, wenn nicht im Einstellvertrag explizit angegeben, auszurechnen, das kann man nicht einfach pi mal Daumen kürzen. Wenn Du da nun selbst was ausrechnest, ist klar, dass Du Dir Ärger einhandelst und da Du offenbar auch Deine eigenen Pflichten gegenüber Deinem Pferd vernachlässigt hast und denen das in die Schuhe schiebst, brauchst Dich nicht wundern, wenn die massiver einfordern. Was kann man überhaupt abziehen? Nur das, was der Stallbesitzer weniger an Kosten hat, wenn da kein Pferd ist. Wenn das Licht abends eh im Stall brennt, macht das eine Pferd keinen Unterschied. Etwas Wasserkosten. Das Futter, das nicht gefressen wird. Der Pfleger bekommt einen Monatslohn, ob da nun 19 oder 20 Pferde stehen. Sprich, in aller Regel ist es nicht so viel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MimiTN
05.02.2017, 23:02

Wenn man keinen blassen Schimmer hat wie die Umstände dort sind sollte man nicht so weit ausholen.

0

du scheinst ohne frist das pferd in den andern stall gestellt zu haben. von daher steht der vermieterin der volle preis zu.

davon abgesehen, dass ein komplettpaket mit 170 euro monatlich nicht funktionieren kann.

bei dem preis würden bei mir die alarmglocken schrillen. da gibts nur vom allerschlechtesten. schlechten pferdepfleger, schlechtes (schimmliges) heu und davon viel zu wenig, stroh von mieser qualität - und auch das knapp zugeteilt, es wird zu selten getränkt. wenn der pferdepfleger ordentlich arbeiten soll, muss er dafür geld bekommen. in einem mittelgrossen stall sind 25 pferde eingestellt. da zahlt jeder einsteller schon 110 euro für den bruttolohn des pferdepflegers.

aber man hat ja einen günstigen stall gefunden... ein pferd kostet im schnitt 350-500 euro im monat. so oder so. entweder zahlt man für eine anständige rundumversorgung oder man trägt das geld zum tierarzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MimiTN
05.02.2017, 00:15

Falsch. Man muss auch immer schauen in welchen Bezirk man steht. Hier in der Gegend sind alle Ställe zwischen 150-250€

0
Kommentar von MimiTN
05.02.2017, 00:16

Dennoch scheint es nicht zu stimmen weil sie ihrer Pflicht lt. Vertrag nicht nachgekommen ist

0

Ohne jetzt ein Anwalt zu sein, sehe ich den Vertrag zwischen dir und der Stallbetreiberin als Mietvertrag. Im Mietrecht kannst du nicht einfach Miete kürzen, ohne dem Vermieter Gelegenheit zur Aus/Nachbesserung zu geben. Gibt es ein Schreiben von dir, in welchem du die mangelnde Einhaltung des Vertrages von Seiten des Vermieters rügst und ihr eine Frist setzt, dies zu beseitigen? Du bist in der Nachweispflicht. Ob du mit deiner Kaltmiete eine Chance hast, kommt darauf an, wie euer Vertrag aussieht. Steht dort am ....sind 170 € zu zahlen, sieht es schlecht aus. Ist der Vertrag formuliert Kaltmiete beträgt xxx €, zu erbringende Dienstleistungen xxx €, beides zusammen 170€ zu zahlen am, könntest du eine Chance haben, wenn du nicht erbrachte Dienstleistung nachweisen kannst. 

Nur das Mirbekommen durch die Stallbetreiberin genügt hier nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kommst Du denn darauf, dass der Stallbesitzerin nur eine Kaltmiete zahlen musstest? Auf welcher Grundlage hast Du das entschieden und wie hast Du das der Stallbesitzerin mitgeteilt?

Ich gehe davon aus, dass ihr einen Mietvertrag mit einer Kündigungsfrist hattet. Dann steht der Stallbesitzerin bei einer fristgerechten Kündigung erst mal die volle Einstellgebühr zu. Es sei denn, ihr habt schriftlich etwas anderes vereinbart.

Wenn Du wegen Nichteinhaltung des Vertrages fristlos gekündigt hättest, sähe das schon anders aus. Aber auch dann hättest Du voher schriftlich Mahnen müssen und Fristen setzen.

Da Du dies nicht gemacht hast, ist die Stallbesitzerin im Recht und kommt es für Dich vermutlich billiger, die geforderte Summe zu zahlen und beim nächsten Mal erst zu denken, dann zu handeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MimiTN
05.02.2017, 10:43

Meinst du ehrlich ich lasse mein Pferd dort stehen wenn ich beim ausmisten äpple finde die schon gegammelt haben? Es ging hier um das wohl meines Tieres und um nichts anderes.

0
Kommentar von MimiTN
05.02.2017, 11:49

Ich lass es 1,5 Wochen ohne jegliches dort stehen? Ich bitte dich ich bin Vollzeitbeschäftigt und kann abends um 22 Uhr nicht noch kommen und die Box ausmisten weil die Leute das in ihrem kleinen Leben nicht geschissen bekommen einmal vernünftig zu misten.

Und selbst wenn ich nicht verlangen kann das sie die Box penibel sauber hält kann ich immer noch verlangen das sie dennoch mistet und nicht 1,5 Wochen gar nichts tut! Sie hat ihre Pflicht laut Vertrag gebrochen und somit ist der Vertrag lt Gesetz nichtig.

0
Kommentar von MimiTN
05.02.2017, 23:08

Ich glaube du checkst nicht wovon du redest geschweige denn ich. Mir ist nichts zu unbequem ich habe diese Box selber gemistet und das nicht nur einmal sonst könnte ich schlecht drüber urteilen. Es ist ein Hammer wie hier manche urteilen ohne ein eigenes Bild davon zu haben. Ich bin kein Mensch der den ganzen Tag zuhause hockt weil der vielleicht Hartz 4rer ist oder Minijob oder oder oder hat. Ich habe eine Ausbildung als Vollzeit und nebenbei einen Nebenjob sowie Schulstoff den ich lernen muss. WESHALB ich mir einen Stall in VOLLPENSION gesucht habe.

0

Hallo, wenn es ein Mietverhältnis ist gibt es doch bestimmt auch irgendwo einen Vertrag in dem das festgelegt wurde. Wenn ja ist es einfach, in dem Vertrag steht drin das gemistet wird. Somit sind das Pflichten des Vermieters. Wenn der Vermieter dieser Pflicht nicht nachkommt ist der Vertrag nichtig und du müsstest meiner Meinung nach nichts zahlen, weil der Vertrag nicht eingehalten wurde. Wenn du dennoch 50% gezahlt hast für eine leere Box kann sich der Vermieter glücklich schätzen.

Wenn es kein Vertrag gibt wird es schwierig. Hier würde ich den Tierarzt mit ins Boot ziehen und dir von Ihm bestätigen lassen, dass deinem Pferd ein Schaden entstanden ist durch nicht misten der Box. Wenn es zusätzlich noch Bilder der Box vom Zustand gibt wäre es noch besser.

Auf jeden Fall würde ich erst mal nicht zahlen und einen Anwalt einschalten.

An deiner Stelle würde ich sogar noch einen Schritt weiter gehen und Schadensersatz für die Gefährdung/Schädigung deines Pferdes und die Tierarztrechnung zurückfordern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MimiTN
05.02.2017, 00:12

Ein Vertrag ist vorhanden. Mit richtigen Daten. Denn im schreiben vom Anwalt sind komplett falsche Daten aufgeführt worden! Sie hat angegeben ich würde seit dem 19.5.16 dort stehen, ich stand aber erst seit dem 7.6. dort weil ich mein Pferd dort erst zu mir geholt habe.

Es ist generell alles ein bisschen fragwürdig der Richtigkeit. Ich habe auf Rate meiner Eltern die selber davon leider keine Ahnung haben, dem Anwalt ein schreiben zukommen lassen wo ich meine Sicht beschreibe und das ich zum Wohle meines Tieres gegangen bin.

Sie hat auch nicht angegeben das ich 50% gezahlt habe. - sonst würde der Anwalt keine 170€ fordern wollen. Dies habe ich ebenfalls dazu geschrieben und eine Fotokopie meiner Überweisung hinterlegt.

Würde jemand unerwartet mal dahin gehen der würde sehen das unter den paar strohfitzeln die oben drauf liegen eine 20-30cm hohe matte von dem Mist liegt.

0

Ich bin auch der Meinung, dass du nicht den vollen preis zahlen müsstest wenn die Stallbesitzerin dem Vertrag nicht einhält, also die Boxen nicht richtig ausmistet und so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MimiTN
05.02.2017, 00:05

Ich habe 4 zeugen die gesehen haben wir heruntergekommen das ist. Eine weitere einstellerin die ihr Pferd verkaufen musste weil sie nichts mehr machen konnte hat sogar gesagt sie würde gegen die Betreiberin aussagen weil sie selber weiß wie die Boxen da waren

0

Schick dem Anwalt Ablichtungen der Tierarztrechnungen und schreib dazu, man möge diese Beträge von der geforderten Miete abziehen und die Differenz zu den bereits geleisteten Zahlungen an Dich überweisen. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich, als ich persönlich würde das ganz anders machen.

Ich würde einen Gutachter beauftragen, der sich darum kümmert, in wie weit die Vernachlässigung der Stallarbeiten ursächlich für die Erkrankungen gewesen ist. 

Bei nachgewiesener Schuld würde ich sämtliche Kosten für den Tierarzt etc. denen in Rechnung stellen und dann mal sehen, wann du in welcher Höhe wieder Miete bezahlen werden musst!

Ich würde das mit einem Anwalt abklären!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MimiTN
05.02.2017, 00:03

Miete wird sie generell nicht mehr von mir bekommen da ich dort kein einsteller mehr bin.

0
Kommentar von MimiTN
05.02.2017, 00:13

Mein Problem ist leider das sie ein Ass ist was lügen angeht.

0
Kommentar von MimiTN
05.02.2017, 00:25

Bei 2 alten einstellern ist sie leider damit durchgekommen. Es ging um andere Sachen dennoch hAt sie da vor Gericht leider gewonnen

0

So wie sich das darstellt bist du auf jeden Fall im Recht.

 Ich bin kein Anwalt, aber ich würde sogar sagen wenn die Entzündung deines Lieblings auf die unzureichende Sauberkeit zurüchzuführen wäre, könntest du von einem Anwalt sogar prüfen lassen ob die Stallbetreiberin für die Tierarztkosten aufkommen müsste. Auf jeden Fall einen Anwalt hinzuziehen.

Das geht ja wohl garnicht!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Haemiler
05.02.2017, 00:03

Genau meine Meinung!

1
Kommentar von MimiTN
05.02.2017, 00:07

Die Tierarztkosten sind mir im ersten Moment egal. Da kann ich immer noch gegen an gehen. Was mich am meisten stört ist das sie ihre Arbeit bezahlt haben will die sie nicht geleistet hat.

Ich stehe in einem neuen Stall wo ich weniger bezahle und wo mein Liebling wirklich trocken steht. Und die kommen jeden Tag auf die Weide, was bei dem anderen Stall immer nur 3std am Tag der Fall war.

0
Kommentar von MimiTN
05.02.2017, 00:19

Ponyfliege, du vergisst leider das die Preise je Bezirk, Stadt, Land etc. Anders variieren das hat nichts mit billig Schuppen oder sonst was zu tun, hier sind die Preise alle auf selber Höhe

0

Wie wäre es mit einer Anzeige beim Vetärinärsamt und einer damit verbundenen Veröffentlichung durch den Tierschutz. Ich möchte niemanden verurteilen aber das sieht mir sehr nach einer Verletzung des Tierschutzgesetztes aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponyfliege
05.02.2017, 00:18

nein. für den zustand seines pferdes ist der besitzer verantwortlich.

4
Kommentar von MimiTN
05.02.2017, 00:20

Für den Zustand? Wenn sich dort nicht gekümmert wird? Sorry wenn ich die Zeit so groß hätte würde ich mir kein Stall mit Vollpension suchen.

0

Was möchtest Du wissen?