Wer hat gute Erfahrung mit den Nikotin-Bonbons "Niquitin-Mini" gemacht?

4 Antworten

Mit Nikotin aus der Nikotindrogensucht aussteigen zu wollen, ist ziemlich unlogisch und kann nicht die Lösung sein!

Gib Deiner Kollegin dies zu lesen:


DU MUSST ES WIRKLICH WOLLEN - Vielfach wird berichtet: die wirksamste Methode zum Aufhören sei die Schlusspunktmethode (Termin setzen, an dem Tag alle Tabakwaren wegwerfen, Aschenbecher raus aus dem Haus - und aufhören).

.

Diese Bilder können eine gute Motivationshilfe sein:

http://weltderwunder.de.msn.com/mensch-und-natur-article.aspx?cp-documentid=12336662&imageindex=2

.

Und lies den erklärenden Text unter den Bildern, wenn Du googelst mit

vergleich nichtraucherlunge raucherlunge

(klick praxisbenner an)

.

Hier erfährst Du, wie Deine Lunge aufgebaut ist. Google mit

lunge aufbau wiki

.

Lies auch (genau so mit Fehler googeln):

rauchen gundheitliche folgen

und

rauchfrei gifte und inhaltsstoffe im tabakrauch

rauchen intelligenz

rauchen gehirn

Auch dies ist enorm wichtig für Dich, google bitte mit

pressetext tabak tausendmal radioaktiver als blätter von tschernobyl

.

Wasser trinken ist sehr hilfreich. Beim Aufhören mit der Qualmerei lösen sich in Dir Giftstoffe, die der Körper abtransportieren will. Dazu braucht er ausreichend Wasser. Dein Körper braucht täglich pro Kilogramm Deines Körpergewichts 30 ml Wasser:

50 kg = 1,5 Liter

60 kg = 1,8 Liter

70 kg = 2,1 Liter

80 kg = 2,4 Liter

90 kg = 2,7 Liter

100 kg = 3 Liter

usw.

Mindestens soviel braucht der Körper jetzt, damit er die giftigen Stoffe, die sich in Dir lösen, raus können (über den Urin, über das Schwitzen und über den feuchten Atem). Wenn Du salzreich isst oder viel Süßes, brauchst Du mehr Wasser. - Ausreichend Wasser trinken macht Dir somit das Aufhören von der Qualmerei leichter.

(15 bis 20 Minuten vor jedem Essen ein bis zwei Gläser Wasser, damit bist Du schon ganz gut dabei - zum Essen ist der Magen dann wieder leer. Den Rest schaffst Du dann auch leicht.)

Besorg Dir eine 1/2-Liter-Wasserflasche, die Du immer bei Dir hast. Eine ganze Weile kannst Du sie mit Leitungswasser auffüllen. Meine Erfahrung: Die leere Flasche wird in Cafés und Restaurants vom Personal im allgemeinen freundlich mit Leitungswasser aufgefüllt.

Ein sehr gutes Buch zu diesem Thema ist das von dem Arzt Batmanghelidj (gesprochen: bat-man-gsche-lidsch):

Wasser - die gesunde Lösung

Darin wird sehr gut erklärt, wie es dem Körper geht mit zu wenig und wie mit genug Wasser.

Er beschreibt viele Fallbeispiele, wie Menschen gesundeten, nachdem sie ihren Körper mit ausreichend Wasser versorgten und zweimal täglich eine halbe Stunde flott spazierengingen.

Dazu passt auch wiederum die Erkenntnis, dass leichter (!) Sport beim Aufhören die Entzugserscheinungen mindert.

.

Hier hat auch schon mal einer geschrieben: Er hat in einer Dose, die er immer bei sich hat, alte Asche aus einem Aschenbecher. Und wenn er einen Schmacht bekommt, steckte er seine Nase in die Dose. Er schrieb: Mit der Zeit nimmt er den Gestank als immer ekliger wahr, was ihm zeigt, wie gut er schon von der Qualmerei weg ist.

.

Wichtig ist auch zu wissen, warum wir wie auf Gewohnheiten reagieren.

Wir Menschen haben in uns so etwas wie einen Autopiloten, man kann auch sagen "Gewohnheitsviech". Dieser Autopilot ist sehr wertvoll, denn ohne ihn müssten wir täglich alles neu lernen: essen, sitzen, laufen, Nase putzen - einfach alles. Sobald unser Unterbewusstsein eine erlernte Handlung für lebenserleichternd oder lebenserhaltend befunden hat, wird diese Handlung in den "Autopiloten" integriert. - Nikotin manipuliert das Belohnungszentrum (Nucleus accumbens) im Gehirn, so dass Raucher schließlich (unbewusst) sogar fürchten, ohne Nikotin sterben zu müssen = Drogensucht. - Google hierzu mit

gehirn belohnungszentrum drogen nikotin

(die Reihenfolge der Wörter genau so)

Und wenn Du genaueres dazu wissen willst, google mit

nucleus accumbens bilder

.

Willst Du nun eine fest integrierte Handlung im Autopiloten ändern, und das Unterbewusstsein sieht keinen zwingenden Überlebensgrund dafür, wird es versuchen, Dich (= Wachbewusstsein) mit aller Kraft daran zu hindern. Denn das Unterbewusstsein ist sich sicher, dass Du MIT dieser Handlung überlebst (schließlich lebst Du ja), und es weiß nicht, ob Du auch ohne diese Handlung überlebst. (Es will also Dein Leben schützen und weiß nicht, dass es das Gegenteil tut.)

.

Das Unterbewusstsein hat den Verstand eines etwa vierjährigen Kindes. Du als erwachsene Person, die erkannt hat, dass Rauchen Dein Leben gefährdet und krank macht und überhaupt willst Du jetzt damit aufhören, musst jetzt die Führung übernehmen.

Dazu brauchst Du Geduld und Durchhaltevermögen. - Das Unterbewusstsein ist natürlich nicht faul und versucht mit aller Raffinesse, Dich von Deiner Verhaltensänderung abzubringen (schließlich weiß es ja nicht, ob Du ohne Rauchen überlebst). Sei wachsam! Es wird sich vermutlich allerlei Tricks einfallen lassen, um Dich wieder zur alten Gewohnheit zu locken.

.

Franz Wilhelm Bauer war selbst schwer nikotindrogensüchtig und wunderte sich, wieso es so schwer war, mit der Qualmerei aufzuhören. Er fing an, seine Motivation zu erforschen und fand heraus, dass er seltsamerweise Angst hatte vor dem Leben ohne Zigarette. Seine Erfahrungen und wie er es doch geschafft hat, schildert er in Die Rauchgiftfalle - Die heimliche Angst der Raucher vor dem Nichtrauchen, ein sehr lesenswertes Buch mit Ernst und angenehmem Humor. - Er selbst ist schließlich an der (ehemaligen) Qualmerei verstorben. Und sein Wunsch war es, dass er dazu beiträgt, dass anderen sein Schicksal erspart bleibt.

Wenn Du vielleicht auf ZEN stehst, ist auch sehr schön zu lesen von Thorre Schlameus ZEN oder die Kunst, vom Rauchen zu lassen. Dieser Autor übt sich in asiatischer Kampfkunst und nahm eines Tages verblüfft wahr, dass er in der Nikotindrogensucht hing. Die Art, wie er sich da herausgelöst hat und andere motiviert, es ihm gleichzutun, finde ich auch sehr lesenswert.

.

Nikotin ist sooooo sehr giftig, dass der Körper es nach dem Rauchen blitzschnell abbaut. Es geht also weniger um den Nikotindrogenentzug, sondern hauptsächlich um die Änderung Deiner Gewohnheit (ist ja auch der Grund für Spielsucht). - Es kann sehr hilfreich sein, wenn Du immer was zum Spielen, Kneten oder Malen greifbar hast, damit Deine Hände beschäftigt sind, sobald Du das brauchst. - Die Hauptaufgabe, die nun also vor Dir liegt, ist Deiner klaren Linie zu folgen, die Du Dir ja nun selbst gesetzt hast.

Unser "Autopilot" reagiert wie ein großer Dampfer auf dem Meer: Will der Kapitän (also Du) den Kurs ändern, muss er (anders als beim Fahren eines Autos) lange das Steuer in die neue Richtung lenken. Hält er das Steuer nur kurze Zeit (wie bei einem Auto) in die neue Richtung, ändert sich sein Kurs nicht.

.

Die ersten 72 Stunden (= genau drei Tage) Abstinenz sind am schwierigsten, danach wird es leichter. Die 72 Stunden musst Du am Stück (!) abstinent sein. Rauchst Du vorher, fangen die 72 Stunden von vorn an. (Genauso bei einem Rückfall, den Du hoffentlich nicht erleben wirst.)

Wichtig: Sei niemals ärgerlich auf Dich, wenn Du einen Rückfall hast (den Du hoffentlich nicht erleben wirst). Fange ganz geduldig neu mit den 72 Stunden an.

.

Achte darauf, dass Du immer etwas greifbar hast, mit dem Du Deine Hände beschäftigen kannst (Handschmeichler, kleinen Ball oder Mini-Stofftier zum Fummeln, Kneten oder einfach so in der Hand halten, Stift und Mini-Notizblock zum Kritzeln und Malen …)

.

Anfangs kann es hilfreich sein, blutgefäßerweiternde Genussmittel wie Kaffee und Alkohol wegzulassen. Denn Nikotin sorgt dafür, dass sich die Gefäße zusammenziehen (deshalb ja die Mangeldurchblutung mit der Gefahr von Schlaganfall, Herzinfarkt, Raucherbein ...). Dein Körper muss das Zusammenspiel zusammenziehen / erweitern neu einpendeln. - Google dazu mit

nikotin zieht gefäße zusammen

.

Viele haben Angst, sie würden zunehmen. Das muss nicht sein - wichtig ist, dass Du die richtigen Informationen hast. Google dazu mit

rauchen 200 Kalorien

da kriegst Du viele wertvolle Hinweise. - Damit Du siehst, was 200 Kalorien sind, google mit

wisegeek what-does-200-calories-look-like

und klicke dann wisegeek an. Hier findest Du haufenweise 200-Kalorien-Abbildungen.

Lass ein paar leere Kalorien weg (google mit: leere kalorien), gehe etwas mehr zu Fuß, fahre nicht, sondern gehe Treppen usw. - und schon bist Du auf der sicheren Seite.

.

Steck täglich das Geld, das Du früher für die giftige Droge ausgegeben hast, in ein Sparschwein und freue Dich darauf, was Du Dir davon kaufen wirst ...

UND:

Nimm Dir einen Taschenrechner zur Hand und rechne:

Euro Deiner täglich gerauchten Zigaretten

x

365 Tage

x

die Anzahl der Jahre, die Du bisher geraucht hast.

.

So viel hast Du der Nikotindrogenindustrie, der Tabakmafia geschenkt.

Nun rechne

x

20, 30, 40 oder 50 (Jahre),

so viele Euronen würdest Du in Rauch aufgehen lassen, würdest Du weiterhin qualmen (falls Du so lange lebst). Google dazu mit

hälfte raucher sterben

.

Nach einem aufsehenerregenden Prozess in den USA wurde die Tabakindustrie verurteilt, sämtliche Unterlagen ins Internet zu stellen. Prof. Adams von der Uni Hamburg hat mit seinem Team das gesichtet und eine sehr lesenswerte Dokumentation herausgegeben. Google dazu mit

Adams das geschäft mit dem tod

.

(Fortsetzung)

Ich persönlich halte nichts von Pillen und anderem Zeugs,Rauchen ist für mich eine Sucht, genauso wie Alkohol. Wenn Du es nicht willst kannste Geld ausgeben wie Du willst.

Ob Bonbons oder Kaugummi - nikotinhaltige Produkte halten Dich nur nunnötig lange weiter in der Sucht. Laß die Finger davon. Wenn es in Deinem Kopf "Klick" gemacht hat, dann brauchst Du diesen ganzen Quatsch nicht. Aufhören mit rauchen, da gibt es nur einen einzigen Weg: keine Zigarette mehr anzünden.

Du kannst Dir das Buch Endlich Nichtraucher von Allan Carr mal zulegen. Mir hat es wirklich geholfen. Ich habe am 28.1.2005 die letzte Zigarette geraucht und war 4 Wochen später zu einer Geburtstagsfete in einer sehr stark verqualmten Kneipe eingeladen. Es hat mir absolut nichts ausgemacht. Und ich hatte da gut 25 Jahre Raucherzeit mit bis zu 30 Zigaretten täglich hinter mir.

Aber es hilft nur dann, wenn Du Dir ernsthaft darüber im Klaren bist, nicht mehr rauchen zu wollen. Halbherzige Versuche können da nicht gelingen.

Rauchstopp: Endorphine auch ohne Nikotin ausschütten - welche Tricks sind hilfreich?

Meine Freundin hat vor ein paar Wochen mit Rauchen aufgehört und hat immer noch das Problem, dass die Endorphine nicht in Gang kommen. Das ist ja auch wirklich so, dass die Glücksbotenstoffe bei Rauchern vor allem durch Nikotin hervorgelockt werden. Genau deshalb ist es auch so schwierig, den Rauchstopp durchzuhalten - ein Trauerspiel im Gehirn sozusagen.

Damit ihr da jetzt keine Panne passiert, wollte ich fragen, wie ihr das gemacht habt und ob es gute Ideen und Tricks gibt. Bitte nix mit Essen, sie hat eh schon Schiss vor Gewichtszunahme. Danke für Hilfe und Grüße :)

...zur Frage

Wie schlimm ist ein Kalter Nikotin Entzug?

Hallo

Ich wollte mal Fragen wie Schlimm ein Kalter Nikotin Entzug ist, für jemanden der Schon seid 35 Raucht.. Und für jemanden der seid ca 40 Jahren Raucht

1 Person:50 Jahre 2 Person:71 Jahre

Ich frage das hier weil meine Eltern einen Kalten Entzug machen wollen.

Liebe Grüße

...zur Frage

Wie lange dauert es, bis sich meine Lunge (+Rest des Körpers) nach Rauchstopp erholt hat?

Ich habe mit vor 5 Jahren das erste Mal geraucht, so hat es angefangen und ging weiter:

Jahr 1: 10 Zigarillos Jahr 2: 40 Zigarillos Jahr 3: Immer wenn ich Alkohol getrunken habe (etwa 6 bis 9 Zigarillos die Woche) Jahr 4: etwa 30 Zigaretten pro Woche Jahr 5 etwa 15 Zigaretten pro Tag

Wie lange dauert es noch, bis sich meine Lunge und der restliche Körper (Haut etc) wieder auf das Niveau eines durchschnittlichen Nichtrauchers regeneriert hat, wenn ich vor einer Woche aufgehört habe?

Ich treibe 2 bis 3 mal die Woche Sport (habe ich auch als Raucher schon getan).

Danke schonmal für eure Antworten! Habe bisher nur allgemeine Zeiten gefunden, aber jeder Raucher hat ja unterschiedlich viel und unterschiedlich lange geraucht, bis er aufhört.

...zur Frage

Nikotin und Cannabis Entzug?

Nach 23 Jahren habe ich es endlich angepackt und mit dem Kiffen und Rauchen aufgehört. Die letzten Wochen war ich dazu noch krank was mir den Ausstieg vereinfacht hat. Nun habe ich aber einige Probleme. Ich bin extrem müde habe verschiedene Schmerzen am ganzen Körper und sehe aus wie ein Zombie. Ich hatte schon vor dem Entzug schöne Augenringe vom kiffen doch jetzt nach drei Wochen ohne Cannabis und Nikotin sehe ich aus als hätte ich drei Wochen nicht geschlafen. Meine Haut ist extrem unrein und ich fühle mich aufgedunsen.

Ich bin ein sportlicher Mensch doch die letzten Wochen konnte ich leider fast kein Sport treiben da ich Antibiotika nehmen musste und richtig übelst krank war.

Mein verkifftes Aussehen war auch ein starker Grund weshalb ich mit dem Zeugs aufgehört habe. Ich weiss dass nach so langer Zeit nicht erwartet werden kann dass ich jemals wieder topfit aussehen werde doch ich habe eigentlich schon gedacht dass ich etwas frischer aussehen werde.

Nun wie gesagt ist momentan das Gegenteil der Fall und alles hat sich verschlechtert. Kann mir jemand Mut machen der das Gleiche durchgemacht hat und mir von seinen Erfahrungen erzählen.

Was hat euch geholfen clean zu bleiben und ist es euch am Anfang auch um einiges schlechter gegangen als noch während dem Konsum?

Nach nun drei Wochen kann ich immerhin wieder richtig gut schlafen. Ich schlafe sogar besser als zuvor da mich morgens die erste Zigarette nicht aus dem Bett lockt. Auch wenn ich kiffte konnte ich früher nur ca. 6 Stunden schlafen und davon höchsten 3 am stücck, nun schlafe ich sieben Stunden durch ohne einmal aufzuwachen. Ich sollte mich eigentlich besser fühlen doch wenn ich im Moment in den spiegel schaue kann ich mein Spiegelbild kaum ertragen. Nun es ist auch möglich dass ich die letzten Jahre immer so ausgesehen habe und ich es mir schön gekifft habe. :-)

Na ja ich, werde weiter hart bleiben und kann es trotz all den Problemen nur jedem anraten mit dem Zeug Schluss zu machen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?