Wer hat genau das Geld?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Also das Geld ist nur fiktiv da wie dein Beispiel...bedeutet: 1 Addidas Aktie ist zu diesem Zeitpunkt 10 000 € Wert und nach einer bestimmten Zeit X nur noch 9 600 € wert. Wobei die Aktie zum Kaufzeitpunkt einen "realen" Wert also Sachwert von gerade mal 8 000 € hatte ergo sind es in diesen Zeitpunkt 2 000 € von "fiktiven Wert". Also Geld was es so garnicht gibt!

Da pro Aktie 2 000 €  fiktive Werte mit inbegriffen ist, und dieser Wert nach Zeit X 1 600 € ist da ja 400 € Wertverlust realisiert worden ist.

Aber da gerade bei Modemarken wie ADIDAS das Image ergo der "fiktive Wert" auch in den Sachwert mit eingehen also den Wert der 1 paar Schuhe auf den Markt erzielt erleidet die Aktie wiederrum einen "Sachwert schaden".

Und so mein Freund funktiniert die Börse!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von napoloni
09.06.2016, 10:17

Du meinst, wenn das Unternehmen kein nenneswertes Image hat, müsste der Aktienkurs weitgehend dem Sachwert hinter der Aktie entsprechen?

0

Eine Frage der Perspektive.

Weil du 10.000 bezahlt hast, sie aber nur noch 9600 wert sind, hat der vorherige Aktienbesitzer 10.000 € minus seinem Kaufbetrag, und dessen Vorgänger Verkaufserlös - Einkaufsbetrag usw...  Das kumulierte Ergebnis aller Vorbesitzer deiner Aktien beträgt 10.000 Euro, also haben sie fiktiv sozusagen die 400 Euro unter sich verteilt.

Andere Perspektive: Du hast 10.000 ausgegeben, der jetzige Kurs ist 9.600,00. Das macht aber nichts, weil du diese Aktien noch nicht verkauft hast. Erst wenn du verkaufst, realisierst du einen Gewinn oder Verlust. Der dahinter steckende Wert deines Anteils bleibt vom Aktienkurs eh unberührt. Wenn du heute dein Traumauto für 10.000 Euro kaufst und morgen einem Deppen begegnest, der dir das für 9.600 Euro abkaufen möchte, schlägst du ja nicht die Hände über dem Kopf zusammen und rufst, Mist, mein Auto ist nur noch 9.600,-- wert. Du sagst dem potentiellen Käufer, der soll sich verpissen und gut ist.

Steuerlich sind deine 10.000 € noch immer 10.000 €.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Irgendjemand verkaufte die Aktie im Wert von 10.000 Euro die du jetzt gekauft hast. Nachdem Adidas dann Verlust erlitten hat und der Kurs so weit sinkt, das deine Aktion nur noch 9.600 Euro Wert sind, verkaufst du diese und irgendjemand anderes kauft deine Aktien in dem Glauben, dass diese 9.600 Euro Aktien im Kurs wieder steigen und er somit Gewinn erzielen kann.

Der Aktienkurs ist der Wert einer Aktie eines Unternehmen. Der Kurs wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Da reichen schon negative Schlagzeilen über Quatalszahlen um den Wert einer Aktie fallen zu lassen.

Keiner hat demnach die 400 Euro. Dein Verlust ist der Gewinn anderer Börsenhändler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Ergänzung zu den anderen Postings:
Es ist wichtig, dass du zwischen unrealisierten Gewinn/Verlust und realisierten Gewinn/Verlust unterscheidest.

Eine Aktie, die du gekauft hast, schwankt im Wert. Solange du sie aber nicht veräußerst, hast du nur einen unrealisierten Gewinn/Verlust. Also nur einen "fiktiven"

Sobald du deine Aktien verkaufst, hast du einen Gewinn/Verlust realisiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist wie immer: Die interessantesten Fragen sind die semantischen, d.h. Fragen, die sich durch eine Bedeutungsanalyse beantworten lassen. In diesem Falle: Was ist gemeint, wenn man vom "Wert einer Aktie" spricht? Finanzmathematisch ist die Sache klar. Der Wert einer Aktie ist der Barwert des Zahlungsstroms, den die Aktie generiert, d.h. die Summe der abdiskontierten Zahlungen, die der Inhaber der Aktie empfangen wird. Aber, da wir nur die Vergangenheit und vielleicht noch die Gegenwart kennen, nicht aber die Zukunft, ist der Wert einer Aktie in diesem Sinne unbestimmt.

Dennoch werden Aktien gehandelt. Die an der Börse Handelnden sind bereit und in der Lage, sich eine Meinung über den Wert einer Aktie zu bilden. Dabei geht es nicht nur um eine Meinung zum Wert der Aktie im obigen Sinne, sondern auch um eine Meinung darüber, wie andere Marktteilnehmer diesen Wert einschätzen und einschätzen werden. Und die Marktteilnehmer denken, anders als die kommentierenden Journalisten und die Banker, die Kunden beraten, nicht nur über den Wert einer Aktie nach, sondern sind auch bereit, ihre Meinungsbildung zur Grundlage von Handlungen zu machen. Wenn sie nämlich sehen, dass jemand für eine Aktie, die sie besitzen, mehr zahlt, als sie nach ihrer Meinung wert ist, dann verkaufen sie die Aktie. Wenn sie sehen, dass jemand für eine Aktie, die sie nicht besitzen, weniger fordert, als sie nach ihrer Meinung wert ist, dann kaufen sie die Aktie, wenn sie genug Geld dafür haben oder es sich beschaffen können.

Das ist das Wesen des Handels. Man versucht, etwas von jemandem billiger zu kaufen als man es jemand anderem (oder sogar demselben) wieder verkaufen kann. Der Händler erzeugt dabei kein Geld, sondern nutzt die unterschiedlichen Einschätzungen seiner Handelspartner aus und tut damit ein gutes Werk, weil er dafür sorgt, dass die Güter dahin gelangen, wo sie die höchste Wertschätzung erfahren, z.B. das Ei aus dem Nest des Geflügelfarmers auf den Frühstückstisch des Verbrauchers.

Zur gestellten Frage: Die Differenz von 400 Euro sind nur eine Differenz in der Wertschätzung der Aktie (und damit des Unternehmens) unter den Akteuren an der Börse. Das nennt man Verlust. Die 400 Euro haben den Bereich des verfügbaren Geldes "verlassen". Die Frage, wo sie geblieben sind, ist sinnlos. Sie sind, sozusagen, verdampft. Ob aus dem Dampf je wieder Wasser wird, ist ganz ungewiss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zappzappzapp
25.07.2016, 01:36

Nee nee, auf den Konten derjenigen, die die Aktien kaufen und verkaufen "verdampft" nichts und "verlässt nichts den Bereich des verfügbaren Geldes". Da zeigen sich konkrete Gewinne und Verluste, unabhängig von Deinen ja nicht verkehrten Anmerkungen.

Zur Vereinfachung zitiere ich meine Antwort vom 07.06.2016:

"
"Einfach nur weg" gibt es nicht. Nichts verschwindet auf dieser Welt einfach so, man sieht es nur nicht immer so deutlich.

Wenn der Verkäufer, der die € 10.000 erhalten hat, die Aktien jetzt von dem Käufer für € 9.600 zurück kaufen würde, hätte er die gleichen Aktien wie vorher plus € 400,00. Der Käufer hätte nichts, aber € 400 weniger auf dem Konto. Aha, da sind also die € 400 geblieben.

0

Doch, sind sie. Einfach weg... weil:

Denn jede Aktie die Du zu einem Tageskurs gekauft hast, garantiert Dir lediglich einen Anteil am Wert der Firma.

Verliert jetzt jedoch der Wert der Firma, verliert natürlich auch dein Anteilswert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kaufst mit Aktien Anteile der Firma. Verliert die Firma an Wert verlieren auch deine Aktien an wert, so einfach ist das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von asus1994
07.06.2016, 15:12

das habe ich ja verstanden. Aber wer genau hat die 400€ dann? irgendwer muss ja 400€ mehr dann haben

1

Du kaufst von mir ein Handy für 500,- €.

Nach einem Jahr kaufe ich es zurück für 300,- €.

Wo sind die 200,- € hin?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von napoloni
07.06.2016, 15:42

Versoffen? ;o)

3

Die hat derjenige, von dem Du die Aktien gekauft hast. Wenn Du Aktien an der Börse kaufst, dann kaufst Du die ja nicht von Adidas, sondern von einem anderen Aktionär. Und der hat jetzt Deine 10.000 Euro.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz einfach, der, der Dir die Aktien verkauft hat, hat € 10.000 bekommen. Du verkaufst die Aktie jetzt für € 9.600 und hast € 9.600.

Der andere hat jetzt also € 10.000 und Du € 9.600. Siehst Du, wo die € 400 sind? Bei dem anderen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von christl10
07.06.2016, 16:27

Falsch erklärt. Niemand hat die 400€. Die sind einfach nur weg!

0

Was möchtest Du wissen?