Wer hat Erfahrungen mit Infrarotheizgeräten gemacht? Ist eine Strom/Nachtspeicherheizung nicht effizienter?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo, nun ich kann zwar keinen praktischen Vergleich zu einer Nachtspeicherheizung anbieten, sondern mit einer Gastherme. In unserem Wohnzimmer (in einer Genossenschaftswohnung) mit einem Volumen von 75m³ haben wir seit 13.2. ein 600Watt Paneel. Nach einem Monat haben wir 106KW verbraucht, das macht bei meinem Stromlieferanten € 16,50. Für meinen Begriff ist das ziemlich günstig, neben anderen guten Eigenschaften wie angenehmes Wohnklima, geringe Anschaffungskosten und voraussichtlich Null Servicekosten. Ein Versuch einer Erklärung für die Sparsamkeit einer Infrarotheizung: es ist eine Strahlungsheizung und erwärmt daher nicht die Luft sondern Mauer, Gegenstände, Körper. Dies hat zur Folge, daß ein beträchtlicher Teil der in der erwärmten Mauer gespeicherten Energie nicht zur kühleren Aussenmauer abfließt, sondern zur ebenfalls kühleren Innenluft! Somit ist stark anzunehmen dass Du mit Infrarot auch ohne Nachttarif billiger heizt. Grüße

Meine Erfahrungen sind, das Infrarot-heizungen viel günstiger sind als Nachtspeicherheizung. Auch wenn mann bezahlen dafür den normalen Tarif bezahlen muss. Es gibt auch erste wissenschaftliche Ergebnisse und da schneidet Infrarot sehr gut ab http://www-user.rhrk.uni-kl.de/~kosack/menu1/1.shtml

Auch sollte man bedenken, das nur Strom ale einzige Energiequelle auch in Deutschland produziert wird. Bei Gas und Öl sind wir absolut abhängig vom Ausland

Leider zeigen die meisten Kommentare wenig Sachverstand von Infrarotheizungen. Eine Untersuchung von Elektroheizungen durch Dipl. Physiker G. F. Hoedtke ergab einen 64,7 % höheren Stromverbrauch von Nachtspeicherheizungen gegenüber Infrarotheizungen . Leider wird das Infrarot- System mit allen seinen Vorteilen dem Endverbraucher von der konventionellen Heizungslobby verschwiegen oder mit falschen Argumenten ausgeredet. Man sollte sich besser informieren lassen. Das Münchener „IFO-Institut für Wirtschaftsforschung" ist nach einem Kostenvergleich verschiedener Energieträger für die Wohnraum Beheizung zu dem Ergebnis gekommen: Strom schneidet am besten ab. Die Raumluft ist kühler als die Wand, Decken und Bodenflächen, Dadurch kommt es nicht mehr zur Feuchte Niederschlag auf den Wänden. Es wird eine gleichmäßige Luftfeuchtigkeit von ca. 55% erreicht Gute Informationen dazu finden Sie bei http://www.germaniainvest.de

Grundsätzlich verbrauchen Speicherheizungen und Infrarotgeräte ähnlich viel Energie (lies mal den Aufkleber auf der Geräte-Rückseite, wieviel Leistung sie (in KW) abgeben). Da Speicherheizungen (es gibt nur noch wenige Stromversorger, die so etwas anbieten) den billigen Nachtstrom nutzen, ist diese Heizart finanziell günstiger (außer, du setzt dich nachts vor das Infrarot-Gerät...ggg). Die "Effinzienz", die du meinst, bezieht sich nur auf die finanzielle Abrechnung, nicht auf das technische Prinzip der Heizung durch Strom (das ist, wie Boris schreibt, grundsätzlich ineffektiv).

Das halte ich für ein Gerücht. Denn mit Nachtspeicherheizungen verbrauchst Du nachts den günstigen Strom um mit der gespeicherten Wärme am Tag zu heizen. Das ist mit Infrarotgeräten nicht möglich.

Übrigends ist das heizen rein mit Strom immer die teuerste Lösung und man sollte langfristig sich lieber eine bessere Heizung anschaffen.

0
@Bruno

Da es wohl um ein Mietshaus mit 50 Parteien ging würde ich auf ein Blockheizkraftwerk für regenerative Brennstoffe wählen.

Solche Heizkraftwerke können einen Wirkungsgrad von über 90% haben und sind für solche Wohnanlagen sehr zu empfehlen.

0

Irrtum,Ha,ha

0

Ich habe die Nachtspeicher rausgeschmissen 2X7 Kw,gegen Marmorinfrarotheizungen ausgetauscht =5,8 KW sehr Gut

Infrarotheizungen sind besser als Nachtspeicher. Sie kann man besser regeln und auch mal in der Übergangszeit nur für ein paar Stunden anmachen.Nachtspeicher ist out!

Ich werde im April 2010 nach der Jahresabrechnung berichten.

Was möchtest Du wissen?