Wer hat Erfahrungen mit einer Pelletsheizung? Wie hoch sind die Investions- und Verbrauchskosten?

5 Antworten

Ich habe eine Ökofen Pelletsheizung im Sommer 2011 eingebaut (vorher Ölheizung) Jahresverbrauch ca. 3500 Ltr. Heizöl. Mein Haus ist Baujahr 1970 und es hat ca. 240 qm Wohnfl. Ich habe ein Gewebesacksilo von Ökofen mit 7 to Lagerfähigkeit. Die Heizung wurde in Betrieb genommen, seitheit war niemand mehr an der Heizung. Ich leere alle 4 Wochen den Aschekasten auf meinen Kompost, das ist alles. Es wurden 5 to Pellets (a 230.- Euro) im letzten Jahr verheizt.

Mein Tochter hat vor 2 Jahres neu gebaut, sie hat eine Fröling Pelletheizung. Auch dort läuft alles problemlos. Es ist eben ein ganz neues Haus mit Bodenheizung usw.

Also die beiden Heizungsanlagen sind mindestens so problemlos wie eine Ölheizung. Wir würden es nochmal so machen.

Ich rate zur Pelletsheizung. Inzwischen gibts schon pelletskessel mit integrierter Stromerzeugung! Das Verhältnis von 2 Tonnen Pellets zu 1000 Liter Öl stimmt. Pellets sind inzwischen überall verfügbar, die Heizung läuft fast vollautomatsich und Pellets sind umweltfreundlich und sichern heimische Jobs. Wärmepumpen und Erdwärme sind zwar auch möglich - aber nicht immer und überall sinnvoll. Wir heizen seit 8 Jahren ein Dreifamilienhaus mit Pellets und sind vollkommen zufrieden. Pelletsheizanlagen sind allerdings teurer in der Anschaffung - aber das sind Solar und Photovoltaik auch - letztere würde es in Deutschland überhaupt nicht geben, gäbe es die Milliarden an Subventionen nicht. Für Pelletsanlagen gibts auch noch einen Zuschuß.

Hallo, bevor Du überhaupt an eine neue Heizung denkst, solltest Du darüber nachdenken, wie Du den Energieverbrauch Deines Hauses senken kannst. Wir haben unsere alte Ölheizung erst mal behalten, die Wohnfläche verdoppelt (Aufstockung), Fenster erneuert und ein WDVS angebracht und brauchen jetzt anstatt vorher fast 3000l (bei einer Etage) etwa 1700 l Öl für 2 Etagen. Grüße mizzi24

Was möchtest Du wissen?