Wer hat Erfahrungen mit der Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage und was denkt ihr darűber?

6 Antworten

Der Name ist furchtbar lang. Deshalb bleibe ich bei einfachen Variante:
Mormonen, die

Die Mormonen wollen einerseits ChristInnen sein, und folgen andererseits einem anderen Propheten ( Joseph Smith Jr. ) der vom Engel "Moroni" ein Buch, dessen Seiten aus Gold sein soll, gezeigt bekommen hat, welches nun zusätzlich zur Bibel als heilige Schrift gehandhabt wird.

Jeder der sich schon mal ein wenig mit dem christlichen Glauben auseinander gesetzt hat, sieht sofort die Widersprüche in dieser Geschichte.

Ich halte daher die Kirche der Mormonen für ein modernes, kommerzielles Unternehmen.

45

Ich halte daher die Kirche der Mormonen für ein modernes, kommerzielles Unternehmen.

Was soll daran kommerziell sein? Hast Du Dich mal wirklich darüber informiert, was da in der Kirche abläuft? Wohl kaum, denn sonst würdest Du diese Kirche nicht als ein kommerzielles Unternehmen bezeichnen.

Die Mormonen wollen einerseits ChristInnen sein, und folgen andererseits einem anderen Propheten ( Joseph Smith Jr. ) der vom Engel "Moroni" ein Buch, dessen Seiten aus Gold sein soll, gezeigt bekommen hat, welches nun zusätzlich zur Bibel als heilige Schrift gehandhabt wird.

Jeder der sich schon mal ein wenig mit dem christlichen Glauben auseinander gesetzt hat, sieht sofort die Widersprüche in dieser Geschichte.

Und jeder, der sich schon mal ein wenig mehr sowohl mit dem christlichen Glauben und idealerweise auch mit der Geschichte der Mormonen in alter Zeit auseinander gesetzt hat, weiß, dass diese Widersprüche, wenn überhaupt, nur oberflächlich existieren, aber eigentlich gar keine sind. Ähnlich ist es ja auch mit der Entwicklung der Schriften der Bibel.

2
25
@JTKirk2000

Dass ich dafür Gegenwind bekommen würde war mir klar. Ich hätte aber nie gedacht, dass er aus dieser Richtung weht :)

0
45
@Chaoist

Was meinst Du mit "aus dieser Richtung"? Wenn Du mein Profil schon mal gesehen hättest, wäre Dir klar, dass ich dahingehend ein sehr klares Bild habe.

0
25
@JTKirk2000

Ich meinte damit "von Ihnen".

Wer ließt denn bitte Profile? Christ hab ich gewusst aber so genau hab ich nicht nachgesehen. Bin ja kein Stalker der alles über die andere Person wissen muss.

Aber bringen wir diese Diskussion mal zurück auf nen interessanten Punkt:

Für gewöhnlich ist sich die Christenheit weitgehend einig, dass es keine weiteren Propheten mehr geben soll. Im Zentrum des Christentums steht die Erwartung der Rückkehr Jesu. In der Zwischenzeit soll es nur falsche Propheten geben.

Wie passt da also ein weiterer Prophet in diese Geschichte? Sollte Jesus sich geirrt haben? Hat Gott sich plötzlich umentschieden und gesagt "Ich schicke doch nochmal einen Propheten bevor ich meinen Sohn schicke."? Oder kam Moroni eigenmächtig und damit gegen den Willen Gottes?

0
45
@Chaoist

Wer ließt denn bitte Profile? Christ hab ich gewusst aber so genau hab ich nicht nachgesehen. Bin ja kein Stalker der alles über die andere Person wissen muss.

Wenn mich die Ansicht eines anderen besonders interessiert, schaue ich mir auch mal dessen Profil an, was die angegebenen Interessen sind und vielleicht, ob auch eine Textaussage auf dem Profil angegeben ist. Da all diese Angaben vom entsprechenden Nutzer freiwillig angegeben wurden, hat das nichts mit Stalking zu tun.

Für gewöhnlich ist sich die Christenheit weitgehend einig, dass es keine weiteren Propheten mehr geben soll. Im Zentrum des Christentums steht die Erwartung der Rückkehr Jesu. In der Zwischenzeit soll es nur falsche Propheten geben.

Vor allem letzteres ist so nicht ganz korrekt. In der Bibel steht nichts davon, dass es nur falsche Propheten gibt, sondern dort steht, dass man sie an ihren Werken erkennen kann. Was Du vermutlich meinst nennt die Bibel (vielleicht etwas ungünstig ausgedrückt) so etwas wie einen falschen Christus. 

Wie passt da also ein weiterer Prophet in diese Geschichte? Sollte Jesus sich geirrt haben?

Die Bibelstelle, die sich mit der Warnung für einen vermeintlichen Christus und falschen Propheten befasst bezieht sich darauf, dass sie behaupten, dass Christus wieder da sei. Welcher Prophet der Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der Letzten Tage soll das behauptet haben? Ich wüsste davon keinen. Also ist diese Aussage schon mal in diesem Punkt nicht auf die Propheten dieser Kirche anwendbar. Auch was ihre Werke angeht ist da nichts negatives dran, sondern das Gegenteil ist der Fall. Manches frühere mag, wenn man sehr vieles an früheren Umständen munter ignoriert, heute fragwürdig erscheinen, aber unter den jeweiligen Umständen sah das ganz anders aus. 

Oder kam Moroni eigenmächtig und damit gegen den Willen Gottes?

Was ist dann mit denen des Buches Mormon, die vor ihm waren? Oder beziehst Du Dich auf dessen Erscheinung im frühen 19. Jahrhundert? In diesem Fall ist vielleicht auch die Erscheinung interessant, die unter den Mormonen als die erste Vision bekannt ist.

1

Ich bin selbst ein Mitglied dieser Kirche. Vermutlich wirst Du jedoch eher Meinungen von anderen hören wollen, aber ich habe die Kirche als Erwachsener kennen gelernt, weil ich es als interessant empfand, was in dieser Kirche auch auf Basis der Bibel gelehrt und vertreten wird.

Diese hat ein Buch, namens Mormon, welches für sich in Anspruch nimmt, der Bibel gleich zu sein.

Sie haben Prophetien, die einer Überprüfung an Hand der Bibel nicht Stand halten.

Sie gelten als Sekte oder Religionsgemeinschaft mit Sonderlehre.

45

So ziemlich allem kann ich zustimmen, aber der Begriff Sekte ist nach keiner Definition auf diese Kirche wirklich anwendbar, aber die wenigsten Außenstehenden sind sich dessen bewusst.

0
1
@JTKirk2000

Die Frage ist, wie man den Begriff "Sekte" definiert.

Ansonsten aber predigen die Mormonen meines Wissens Gott nicht als liebenden Papa, dem man vertrauen soll und dessen Anerkennung man sich nicht erarbeiten muss.

Und die Haltung, dass Gott die Dinge tut und wir nur ein bisschen mitmachen, scheint da auch nicht zu sein.

Die Mormonen sind gekleidet, wie Versicherungsvertreter...

0
45
@verreisterNutzer

Die Frage ist, wie man den Begriff "Sekte" definiert.

Es gibt, soweit mir bekannt, lediglich zwei Definitionen des Begriffes Sekte. Die erste, ältere und nicht wertende Definition sagt aus, dass es sich bei einer Sekte um eine von einer anderen, bestehenden Religion abgespaltene Glaubensrichtung handelt, die relativ wenige Mitglieder hat. Anfangs begann die Kirche Jesu Christi mit recht wenigen Mitgliedern, aber sie war nie eine Abspaltung von einer damals bestehenden Religion.

Die zweite, modernere und wertende Definition bezieht sich auf Eigenschaften der entsprechenden Glaubensrichtung, welche zum Beispiel - und daran kann man sie noch am besten erkennen und von anderen Religionen unterscheiden - die Freiheiten ihrer Mitglieder selbst bis in den privaten Bereich einschränkt, auch in dem Sinne, beispielsweise zu Außenstehenden und Aussteigern den Kontakt abzubrechen, auch wenn dies einen Bruch innerhalb der Familie bedeutet. Auch hier kann man die Mormonen nicht als Sekte bezeichnen. Ich habe viele Freunde und Verwandte außerhalb der Kirche und ich habe auch Freunde, die nicht mehr der Kirche angehören und niemand hat auch nur den Ansatz gemacht, mich dahingehend beeinflussen zu wollen, dass ich den Kontakt zu ihnen abbrechen sollte.

Ansonsten aber predigen die Mormonen meines Wissens Gott nicht als liebenden Papa, dem man vertrauen soll und dessen Anerkennung man sich nicht erarbeiten muss.

Was gibt es dazu zu schreiben, außer dass Du mit Deinem Wissen augenscheinlich falsch liegst.

Und die Haltung, dass Gott die Dinge tut und wir nur ein bisschen mitmachen, scheint da auch nicht zu sein.

Das kommt wohl sehr darauf an, was genau Du damit meinst. Bevor ich darauf antworte, solltest Du erst einmal klarer definieren, was Du mit dieser Aussage meinst.

Die Mormonen sind gekleidet, wie Versicherungsvertreter...

Wenn Du damit die Vollzeitmissionare meinst, dann hast Du wohl recht - zumindest an 6 von 7 Tagen pro Woche. An ihrem freien Tag machen sie keine Missionsarbeit und sind daher auch eher nicht in Anzügen anzutreffen. Ich persönlich trage in der Regel nur am Sonntag einen Anzug und auch dann nur, von der Zeit an, wo ich mich auf die Sonntagsversammlungen der Kirche vorbereite, bis zu der Zeit, wo ich von der Kirche wieder zuhause angekommen bin. Jetzt momentan trage ich normale Arbeitskleidung, weil ich vor einer Viertelstunde erst Feierabend gemacht habe und ich habe einen ganz normalen Job, die aber mit einem Versicherungsvertreter recht wenig zu tun hat.

0
1
@JTKirk2000

„Ansonsten aber predigen die Mormonen meines Wissens Gott nicht als liebenden Papa, dem man vertrauen soll und dessen Anerkennung man sich nicht erarbeiten muss.“

„Was gibt es dazu zu schreiben, außer dass Du mit Deinem Wissen augenscheinlich falsch liegst.“


Dann liegt die Bibel genauso falsch und Jesus, der seinen Vater „Papa“ nannte (das bedeutet das hebräische Wort Abba nämlich) auch.

„ich habe einen ganz normalen Job, die aber mit einem Versicherungsvertreter recht wenig zu tun hat.“

Tja, aber bei den Missionaren….

0

Was möchtest Du wissen?