Wer hat Erfahrungen im SAP Personalabrechnung Bund

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Beachten Sie unbedingt, dass es sich bei dem ausgelieferten Funktionsumfang für das ELStAM-Verfahren lediglich um eine voll funktionsfähige Testversion handelt, die vorläufig nicht für den produktiven Einsatz bei Ihnen vorgesehen ist. Das ELStAM-Verfahren ist für die produktive Nutzung NICHT freigegeben! Mit der Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte wird die bisherige Lohnsteuerkarte zum 01.01.2013 durch ein elektronisches Verfahren ersetzt. Die Daten der bisherigen Vorderseite der Lohnsteuerkarte (Steuerklasse, Kinder, Freibeträge und Religionszugehörigkeit) werden in einer Datenbank der Finanzverwaltung zum elektronischen Abruf für die Arbeitgeber bereitgestellt und künftig als elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) bezeichnet.

Vielen Dank vorab. Leider kann ich nicht alles verstehen. Ich bin kleiner Anwender und hab nichts mit Programierung zu tun. Schlage mich aber mit Problemen der Praxis herum. Ich hab das so verstanden, dass einige Folgereports z.Bsp. RPCE2LD0 (Meldungen anzeigen) nicht ausgeliefert werden, da es sich um eine Testversion handelt. Ich als Anwender bin z.Bsp. bei einer heutigen Abmeldung als Nebenarbeitgeber gezwungen beim Finanzamt anzurufen und zu fragen, ob meine Abmeldung eingegangen ist. Danach kann ich dann meine Anmeldung zum HAG durchführen. Ich würde mir wünschen diese Aussage vom System zu erhalten.

0

ELStAM-Verfahren ( RELNPY_DE_TX_ELSTAM ) Vendor Master (General Section) ABAP Short Reference
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Kurztext ELStAM-Verfahren Verwendung Wichtiger Hiweis: Beachten Sie unbedingt, dass es sich bei dem ausgelieferten Funktionsumfang für das ELStAM-Verfahren lediglich um eine voll funktionsfähige Testversion handelt, die vorläufig nicht für den produktiven Einsatz bei Ihnen vorgesehen ist. Das ELStAM-Verfahren ist für die produktive Nutzung NICHT freigegeben! Mit der Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte wird die bisherige Lohnsteuerkarte zum 01.01.2013 durch ein elektronisches Verfahren ersetzt. Die Daten der bisherigen Vorderseite der Lohnsteuerkarte (Steuerklasse, Kinder, Freibeträge und Religionszugehörigkeit) werden in einer Datenbank der Finanzverwaltung zum elektronischen Abruf für die Arbeitgeber bereitgestellt und künftig als elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) bezeichnet.

Der Starttermin des ELStAM-Verfahrens wurde von der Finanzverwaltung um ein Jahr auf den 01.01.2013 verschoben. Informationen zum Umgang mit den Steuermerkmalen zum 01.01.2012 finden Sie in dem SAP-Hinweis ELStAM: Verschiebung des Starttermins: Übernahme Stammdaten (1650879).

Auswirkungen auf den Datenbestand Anpassung der Stammdaten (Infotyp 'Steuerdaten D' (0012)) Neue Felder für das ELStAM-Verfahren Es werden neue Felder auf dem Dynpro 2000angezeigt. Diese dienen der individuellen Übersteuerung des Verfahrens für einzelne Mitarbeiter beziehungsweise zur Anzeige, ob die Lohnsteuerabzugsmerkmale über eine ELStAM-Meldung eingespielt wurden. Drucktaste ELStAM ändern Mit Beginn des ELStAM-Verfahrens lassen sich für unbeschränkt steuerpflichtige Mitarbeiter die von der Finanzverwaltung gemeldeten Steuerabzugsmerkmale nur manuell ändern, wenn Sie diese über diese Drucktaste eingabebereit machen. Bei einer Änderung wird das Kennzeichen Änderung durch ELStAM gelöscht. Reports für den Datenaustausch und Aktualisierung der Stammdaten Mit den nachfolgend aufgeführten Reports werden Meldungen für die Finanzverwaltung (Anmeldung und Abmeldung) erzeugt. Details zum Funktionsumfang entnehmen Sie der jeweiligen Reportdokumentation, die auch einen Verweis auf die allgemeine Verfahrensdokumentation beinhaltet. Die Reports finden Sie im SAP Easy Access unter SAP-Menü -> Personal -> Personalabrechnung -> Europa -> Deutschland -> Folgeaktivitäten -> Pro Abrechnungsperiode -> Auswertung -> Steuer -> ELStAM-Verfahren.

Ausgangsmeldungen An- und Abmeldungen erstellen (RPCE2VD0_OUT)

An- und Abmeldungen sammeln (RPCE2SD0_OUT)

Meldungen anzeigen (RPCE2LD0)

Mit folgenden Reports werden Meldungen von der Finanzverwaltung abgeholt und die Stammdaten aktualisiert (Antwort auf An- und Abmeldung und Änderungslisten):

Eingangsmeldungen Eingangsmeldungen abholen (RPCE2AD0_IN)

Eingangsmeldungen zuordnen (RPCE2SD0_IN)

Eingangsmeldungen verarbeiten (RPCE2VD0_IN)

Meldungen anzeigen (RPCE2LD0)

Der Report Batch-Input zur Erstellung neuer Steuersaetze zum Jahresbeginn (RPIJSTD0) wird durch den Report Steuerdaten zum Jahreswechsel abgrenzen (RPISTJD0) ersetzt. Der neue Report initialisiert den Bescheinigungszeitraum und löscht die auf dem Selektionsbild angegebenen Sonderregeln. Informationen zur Steuerkarte werden nicht übernommen. Wegen der Verschiebung des Starttermins für das ELStAM-Verfahren ist ein BMF-Schreiben in Arbeit, welches die Gültigkeit der Lohnsteuerabzugsmerkmale, insbesondere der Freibeträge, bis zum Abruf der ELStAM regelt. Solange noch nicht feststeht, ob die persönlichen Frei- und Hinzurechnungsbeträge aus 2011 weiter gelten, darf der Report RPISTJD0nicht gestartet werden!

Hilfsreports Der folgende Report hilft beim Start des Verfahrens, ist aber nicht im Menü aufgeführt:

Stammdaten für den Prozessstart vorbereiten (RPIE2AD0) Der Report setzt im Infotyp Steuerdaten D (0012) Personalnummern auf nicht teilnehmen im ELStAM-Verfahren, die trotz unbeschränkter Steuerpflicht nicht am Verfahren teilnehmen: Auslandswohnsitz

Steuerklasse 6 und eine weitere Personalnummer mit gleicher IdNr ist mit Steuerklasse 1-5 bei diesem Arbeitgeber aktiv. Da ein Arbeitsverhältnis bei der Clearingstelle eindeutig über die Identifikationsnummer des Arbeitnehmers und der Arbeitgebersteuernummer identifiziert wird, darf bei diesen Fällen nur das Hauptbeschäftigungsverhältnis am Verfahren teilnehmen.

Folgende Hilfsreports sind im SAP Easy Access unter SAP-Menü -> Personal -> Personalabrechnung -> Europa -> Deutschland -> Folgeaktivitäten -> Pro Abrechnungsperiode -> Auswertung -> Steuer -> ELStAM-Verfahrenenthalten:

Fehlende Idnr prüfen (RPLE2AD0) Der Report listet alle Mitarbeiter auf, die nach Einstellung mindestens drei Monate lang keine Identifikationsnummer nach § 139b Abgabenordnung abgegeben haben. Wenn ohne Verschulden des Arbeitnehmers keine steuerliche Identifikationsnummer vorliegt, kann der Arbeitgeber bis zu drei Monaten die ihm mitgeteilten Lohnsteuerabzugsmerkmale anwenden.

Was möchtest Du wissen?