Wer hat Erfahrungen bei einer Beziehung von einem behinderten Partner und .......

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hmmm, also ich denke ich kann aus erfahrungen folgendes sagen:

.

--> Wenn der/die Partner/in von "beginn" des kennen lernens eine Behinderung hat, ist das kein Problem. Es wissen beide darum, haben sicher Hürden, die eine Liebe aber überwindet. (In den verschiedensten Bereichen).

.

--> Wenn der/die Partner/in angewiesen auf "unterstützte Kommunikation" (elektr. Hilfen beim Sprechen, eigenes Kommunikationssystem,etc.), dann wird es schwieriger. Das klappt unter den beiden ganz gut, aber Freunde der Partnerschaft des n.b.Partners tun sich sehr schwer, und sie "isolieren" sich den beiden ungewollt.

.

--> Eine tragfähige Entlastung - wenn du auf eine Belastung hindeutest - ist sicher das soziale Umfeld der beiden. Das soziale Netzwerk ist Gold wert und wichtig für die verschiedenste Unterstützung. Dann gibt es auch Pflegedienste und man sollte sich nicht scheuen, auch diese Hilfen anzunehmen! Muss ja nicht dauerhaft sein.

.

Aber: von den Paaren, die ich seit ca. 11J kenne (5st), sind alle noch verliebt wie am ersten Tag!

Deine Antworthat mich weitergebracht. Vielen Dank dafür.

0

Das Problem ist nicht die eigentliche Behinderung, sondern des Verhalten von ihm. Bei einem behinderten Partner hätte ich als Nichtbehinderter die Befürchtung, dass er die Frust (wegen den einschränkungen) dauernd an mir rauslässt. Dauernde Eifersuchtsattacken, wenn ich (gesundem Maß natürlich) mal meinem Hobby (Praragliding) nachgehe, das der Partner (z.B. Rollifahrer) aufgrund seiner Behinderung nicht mitmachen kann. Und Hobbyaufgabe kommt für mich deswegen nicht in Frage. Ich kenne mehrere ältere Ehepaare, bei dem ein Partner aufgrund eines Schlaganfalles behindert ist. Auch hier ist wieder die Behinderung gar nicht mal das Problem, sondern dass der Behinderte den pflegenden Partner "die Dreck behandelt" (Aggressionen, Paschagehabe,...)

ich fahre e-rolli. ich benutze momobil, ein kommunikationsgerät mit sprachausgabe beim umgang mit mir fremden oder weniger gut bekannten. viele dinge machen andere für mich, in vielen dingen brauche ich hilfe. ich habe nun seit 2 jahren 7 monaten eine freundin. kurz davor war das für mich ein wunschtraum. sie ist im physiotherapeutin und im team das mich versorgt. sie bewegt mich. von anfang an hat sie mir gefallen, ich hätte sie aber nie angesprochen, zu groß waren die barrieren, vorallem in meinem kopf. sie hat es getan. berührungsängste hat sie nie gehabt, wegen ihrem beruf, ihrem mehrfachbehinderten bruder oder weil sie einfach so ist. sie war es die in meinem kopf so manche barriere abgebaut hat. viele dinge sind trotz oder vielleicht auch manchmal nur wegen meiner behinderung möglich. meinem schatz sei dank hat für mich vor 2,7 jahren ein neues zeitalter begonnen!!

lg

In welcher Weise ist der oder die jenige denn behindert? Sollte die Person nur im Rollstuhl sitzen sehe ich keine großen Probleme darin eine Beziehung einzugehen. Sollte die Person geistig behindert sein, kommt es darauf an in wie weit sie Dinge mit bekommt. Grundsätzlich würde ich sagen das es am besten ist, wenn man es für sich selbst entscheidet. Jeder Mensch verdient eine Chance und weshalb sollte behinderte Menschen keine Beziehungen haben?

Es handelt sich um eine leichte körperliche Einschränkung(kein Problem damit) und eine, ich würde es vorsichtig ausdrücken, leichte Langsamkeit in der Kommunikation

0

Wenn der Behinderte sich nicht hängen lässt, kann es gut gehen. Je nach Behinderung fast normal.

Aber wehe, wenn Du abhängig wirst. Wenn der Behinderte Dein Leben bestimmen will. Und Du in moralische Verpflichtung kommst, die gnadenlos genutzt wird. Dann geht es mit Dir bergab.

Führe auch ein eigenes Leben. Mit eigenen Freunden. Geh auch mal alleine weg. Aber ok, das hat nichts mit Behinderten zu tun. Von daher, alles kein größeres Problem, wenn die Möglichkeit des Abhängigmachens nicht auftritt.

Ojeh, das gibt es auch unter Nichtbehinderten. Nee, nichts Besonderes mit Behinderten.

"Helfersyndrom" wäre das Stichwort, wie Du Dich mit einer Beziehung selbst gefärdest.

0

Was möchtest Du wissen?